Abo
  • IT-Karriere:

Ethernet-Spezialist: Intel kauft Barefoot Networks

Um sich im Ethernet-Segment besser zu positionieren, hat Intel nicht ganz überraschend Barefoot Networks übernommen. Dessen Tofino-Chips sind für 100GbE-Switches gedacht, ein wichtiger Baustein für Cloud-Server.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-Chef Bob Swan (2. v. r.) und der CEO von Barefoot Networks, Craig Barratt (r.), vor dem Firmengebäude
Intel-Chef Bob Swan (2. v. r.) und der CEO von Barefoot Networks, Craig Barratt (r.), vor dem Firmengebäude (Bild: Intel)

Intel hat Barefoot Networks gekauft, der Preis wurde von den beiden Unternehmen nicht bekanntgegeben. Das im kalifornischen Santa Clara beheimatete Barefoot Networks wurde erst im Mai 2013 gegründet und hat sich auf Ehternet-Switch-Chips spezialisiert. Zu den Geldgebern während der Funding-Phase zählten Alibaba, AT&T, Dell, Google und Tencent mit über 150 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring

Zu den wichtigsten Produkten von Barefoot Networks gehören die Tofino-ASICs (Application Specific Integrated Circuits, fest verdrahtete Schaltungen): Diese Chips schaffen bis zu 6,5 TBit/s und eignen sich für 100GbE-Switches mit 65 Ports. Derartige Technik ist wichtig für Cloud-Server, wo Intel zumindest mit seinen Xeon-CPUs dominiert. Allerdings sind die eigenen Ethernet-Lösungen wie die aktuelle 800-Serie wenig konkurrenzfähig.

Schon 2011 hatte Intel zwar Fulcrum übernommen, der Kauf des Ethernet-Switch-Herstellers brachte aber offenbar mittelfristig nicht den gewünschten Erfolg. Große Marktteilnehmer wie Nvidia und Xilinx haben sich ihrerseits mit der Übernahme von Mellanox für 7 Milliarden US-Dollar und dem Kauf von Solarflare bereits besser positioniert und Broadcom ist ohnehin eine sehr starke Konkurrenz bei Ethernet-Switch-Chips.

Die Zukunft sind beispielsweise Switches mit 51,2 TBit/s für 128 Ports mit 400GbE-Geschwindigkeit, eine Studie bekam Serve The Home auf Open Compute Project (OCP) Summit im Frühling 2018 seitens Facebook gezeigt. Die Vernetzung von Servern ist eines der wichtigsten Themen, egal ob interne Fabrics respektive Interconnects oder externe Verbindungen wie Ethernet. Nicht umsonst treibt Intel daher Entwicklungen wie den Compute Express Link (CXL) voran.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 159,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

/lib/modules 13. Jun 2019 / Themenstart

Bei 10G Karten ist Intel noch mit im Rennen, aber auch da ist Mellanox gut dabei. Das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
    Webbrowser
    Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

    Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
    2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /