• IT-Karriere:
  • Services:

Ethernet-Spezialist: Intel kauft Barefoot Networks

Um sich im Ethernet-Segment besser zu positionieren, hat Intel nicht ganz überraschend Barefoot Networks übernommen. Dessen Tofino-Chips sind für 100GbE-Switches gedacht, ein wichtiger Baustein für Cloud-Server.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-Chef Bob Swan (2. v. r.) und der CEO von Barefoot Networks, Craig Barratt (r.), vor dem Firmengebäude
Intel-Chef Bob Swan (2. v. r.) und der CEO von Barefoot Networks, Craig Barratt (r.), vor dem Firmengebäude (Bild: Intel)

Intel hat Barefoot Networks gekauft, der Preis wurde von den beiden Unternehmen nicht bekanntgegeben. Das im kalifornischen Santa Clara beheimatete Barefoot Networks wurde erst im Mai 2013 gegründet und hat sich auf Ehternet-Switch-Chips spezialisiert. Zu den Geldgebern während der Funding-Phase zählten Alibaba, AT&T, Dell, Google und Tencent mit über 150 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
  2. Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm, Neu-Ulm

Zu den wichtigsten Produkten von Barefoot Networks gehören die Tofino-ASICs (Application Specific Integrated Circuits, fest verdrahtete Schaltungen): Diese Chips schaffen bis zu 6,5 TBit/s und eignen sich für 100GbE-Switches mit 65 Ports. Derartige Technik ist wichtig für Cloud-Server, wo Intel zumindest mit seinen Xeon-CPUs dominiert. Allerdings sind die eigenen Ethernet-Lösungen wie die aktuelle 800-Serie wenig konkurrenzfähig.

Schon 2011 hatte Intel zwar Fulcrum übernommen, der Kauf des Ethernet-Switch-Herstellers brachte aber offenbar mittelfristig nicht den gewünschten Erfolg. Große Marktteilnehmer wie Nvidia und Xilinx haben sich ihrerseits mit der Übernahme von Mellanox für 7 Milliarden US-Dollar und dem Kauf von Solarflare bereits besser positioniert und Broadcom ist ohnehin eine sehr starke Konkurrenz bei Ethernet-Switch-Chips.

Die Zukunft sind beispielsweise Switches mit 51,2 TBit/s für 128 Ports mit 400GbE-Geschwindigkeit, eine Studie bekam Serve The Home auf Open Compute Project (OCP) Summit im Frühling 2018 seitens Facebook gezeigt. Die Vernetzung von Servern ist eines der wichtigsten Themen, egal ob interne Fabrics respektive Interconnects oder externe Verbindungen wie Ethernet. Nicht umsonst treibt Intel daher Entwicklungen wie den Compute Express Link (CXL) voran.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 46,99€
  3. (-44%) 27,99€

/lib/modules 13. Jun 2019

Bei 10G Karten ist Intel noch mit im Rennen, aber auch da ist Mellanox gut dabei. Das...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Apple Silicon: Eigene Mac-GPU statt AMD- oder Nvidia-Grafik
Apple Silicon
Eigene Mac-GPU statt AMD- oder Nvidia-Grafik

Geforce und Radeon fliegen raus - zumindest in Macs mit Apple Silicon statt Intel x86.

  1. Developer Transition Kit Apples A12Z trotz Emulation flotter als Snapdragon 8cx

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /