• IT-Karriere:
  • Services:

Ethernet-Spezialist: Intel kauft Barefoot Networks

Um sich im Ethernet-Segment besser zu positionieren, hat Intel nicht ganz überraschend Barefoot Networks übernommen. Dessen Tofino-Chips sind für 100GbE-Switches gedacht, ein wichtiger Baustein für Cloud-Server.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-Chef Bob Swan (2. v. r.) und der CEO von Barefoot Networks, Craig Barratt (r.), vor dem Firmengebäude
Intel-Chef Bob Swan (2. v. r.) und der CEO von Barefoot Networks, Craig Barratt (r.), vor dem Firmengebäude (Bild: Intel)

Intel hat Barefoot Networks gekauft, der Preis wurde von den beiden Unternehmen nicht bekanntgegeben. Das im kalifornischen Santa Clara beheimatete Barefoot Networks wurde erst im Mai 2013 gegründet und hat sich auf Ehternet-Switch-Chips spezialisiert. Zu den Geldgebern während der Funding-Phase zählten Alibaba, AT&T, Dell, Google und Tencent mit über 150 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Kassel

Zu den wichtigsten Produkten von Barefoot Networks gehören die Tofino-ASICs (Application Specific Integrated Circuits, fest verdrahtete Schaltungen): Diese Chips schaffen bis zu 6,5 TBit/s und eignen sich für 100GbE-Switches mit 65 Ports. Derartige Technik ist wichtig für Cloud-Server, wo Intel zumindest mit seinen Xeon-CPUs dominiert. Allerdings sind die eigenen Ethernet-Lösungen wie die aktuelle 800-Serie wenig konkurrenzfähig.

Schon 2011 hatte Intel zwar Fulcrum übernommen, der Kauf des Ethernet-Switch-Herstellers brachte aber offenbar mittelfristig nicht den gewünschten Erfolg. Große Marktteilnehmer wie Nvidia und Xilinx haben sich ihrerseits mit der Übernahme von Mellanox für 7 Milliarden US-Dollar und dem Kauf von Solarflare bereits besser positioniert und Broadcom ist ohnehin eine sehr starke Konkurrenz bei Ethernet-Switch-Chips.

Die Zukunft sind beispielsweise Switches mit 51,2 TBit/s für 128 Ports mit 400GbE-Geschwindigkeit, eine Studie bekam Serve The Home auf Open Compute Project (OCP) Summit im Frühling 2018 seitens Facebook gezeigt. Die Vernetzung von Servern ist eines der wichtigsten Themen, egal ob interne Fabrics respektive Interconnects oder externe Verbindungen wie Ethernet. Nicht umsonst treibt Intel daher Entwicklungen wie den Compute Express Link (CXL) voran.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

/lib/modules 13. Jun 2019

Bei 10G Karten ist Intel noch mit im Rennen, aber auch da ist Mellanox gut dabei. Das...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /