Ethernet: Neue Netzwerkstecker im Miniformat

Fast alle Buchsen und Stecker im Netzwerkbereich wurden bereits verkleinert und modernisiert. Nur an die RJ45-Buchse wagt sich keiner, außer mit seltsamen Aufklappkonstruktionen. Hirose und Harting wollen das zumindest in der Industrie ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Steckerteil der ix-Verbindung ist kaum größer als das Kabel.
Der Steckerteil der ix-Verbindung ist kaum größer als das Kabel. (Bild: Hirose)

Die Steckerspezialisten Hirose und Harting haben eine neue Steckverbindung für Netzwerke angekündigt. Die ix Industrial genannte Verbindung ist deutlich kleiner als die Kombination aus RJ45-Stecker und -Buchse und kann trotzdem eingerastet werden, damit sich die Verbindung nicht ungewollt löst. Zudem wurde der ix-Stecker nach IEC/PAS 61076-3-124 konstruiert, so Hirose.

  • Der RJ-45-Stecker in einer Variante mit einer Lasche, die kaum abbrechen kann, ist deutlich größer ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... als der ix-Stecker von Hirose/Harting. (Bild: Hirose)
  • Hier ein Größenvergleich der Buchsen (Bild: Hirose)
  • Details des ix-Steckers und der -Buchse  (Bild: Hirose)
Der RJ-45-Stecker in einer Variante mit einer Lasche, die kaum abbrechen kann, ist deutlich größer ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Specialist Network Deployment (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Nürnberg, Unterföhring
  2. Cloud Architekt mit Schwerpunkt AWS (m/w/d)
    samecon GmbH & Co. KG, Eschborn
Detailsuche


Der Stecker ist für alle Netzwerksituationen vorbereitet. 1GbE funktioniert genauso wie 10GbE. Zudem soll auch PoE unterstützt werden, allerdings nicht über 10GbE. Zu 802.3bz äußern sich Hirose und Harting nicht, aber die Kompatibilität ist wohl anzunehmen und damit auch die Geschwindigkeitsstufen 2.5GbE und 5GbE möglich. Der neue ix-Stecker soll zudem robuster als der RJ45-Stecker sein. Ein Einrastmechanismus ist auf dem Bild zu sehen. Dieser dürfte aber nicht einfach abbrechen, wie das bei vielen RJ45-Kabeln der Fall ist. Es gibt allerdings vereinzelt RJ45-Kabel, deren Lasche nicht abbrechen kann, weil das Material sehr biegsam ist.

Die ix-Verbindung entspricht Cat6A-Kabeln und bietet die Möglichkeit Abstände von nur 11 mm zwischen Steckverbindungen zu realisieren. Der Stecker ist zudem für 5.000 Ein- und Aussteckbewegungen spezifiziert (Mating Cycles).

Der ix-Stecker ist nur der Anfang, so Hirose und Harting. Das japanische Unternehmen will mit dem deutschen Unternehmen in Zukunft sehr eng zusammenarbeiten, um Steckerstandards zu erschaffen. Die Produktion der Stecker und Buchsen ist für April 2017 geplant. Erste Anwendungsfelder dürfte es vor allem in industriellen Anlagen geben. Ob und wann auch Netzwerkgeräte für Büros oder Heimanwender diesen Stecker bekommen, kann noch nicht gesagt werden. Hirose und Harting müssten zahlreiche Marktteilnehmer überzeugen, die bisher kein Interesse an neuen Steckern zeigten. Notebookhersteller verzichten lieber auf die Buchse oder setzen wie Fujitsu auf filigrane Aufklappkonstruktionen. Zudem werden drahtlose Netzwerke immer schneller, was vielen Anwendern reicht.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In der Theorie gibt es zudem bereits eine verkleinerte Netzwerkschnittstelle. USB-C kann offiziell verwendet werden, wenn im Alternate Mode HDMI over USB-C betrieben wird. Das liegt daran, dass Fast Ethernet als Zusatz von HDMI-Steckern spezifiziert ist. Das wird allerdings praktisch nicht unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neuro-Chef 15. Nov 2016

Das müssen ja Stundenlöhne sein..^^

DeviceCon 12. Nov 2016

Der Clou vom ix ist die höhere Robustheit und die gleichzeitig kleinere Bauform. Der RJ45...

DeviceCon 12. Nov 2016

Um 10Gbit/s zu Übertragen ist eine Cat. 6A Verkabelung notwendig. Cat. 7/7A Kabel werden...

Ovaron 11. Nov 2016

Oder soll ich, nachdem gerade erst USB-C angetreten ist mein Nervenkostüm zu schonen nun...

mrgenie 11. Nov 2016

Meine USB Kabel stoeren leider manchmal auch den Funkverkehr von Maus/Tastatur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

  3. Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
    Cyberbunker-Verfahren
    Ein Bunker voller Honig

    Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /