Abo
  • Services:

Ethereum Mining: Grafikkartenlieferung per Boeing 747 spart Zeit und Geld

Der Wert der Kryptowährung Ethereum ist trotz des Kursfalls noch immer sehr hoch. Einige Miner mieten sich daher Flugzeuge, um die Lieferzeit neuer Grafikkarten zu verkürzen. Es stehen theoretisch bis zu 7,2 Millionen US-Dollar pro Liefertag auf dem Spiel.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafikkarten für Ethereum werden per Flugzeug geliefert.
Grafikkarten für Ethereum werden per Flugzeug geliefert. (Bild: Ethereum Foundation/Montage: Golem.de)

Das Errechnen von Kryptowährung boomt. Um ihre Rechenzentren schneller ausbauen zu können, haben einige der größten Miner der Währung Ethereum Flugzeuge des Typs Boeing 747 gemietet, um sich auf dem Luftweg ihre wertvollen Grafikkarten liefern zu lassen. Das Onlinemagazin Quartz begründet das mit der Flüchtigkeit der nach dem Bitcoin am meisten verbreiteten digitalen Währung, deren Kurs teilweise drastischen Schwankungen unterliegt.

  • AMDs Aktie ist im Aufschwung. (Grafik: Theatlas)
  • Die Rechenkapazität für das Ethereum-Mining steigt stetig. (Grafik: Theatlas)
  • Der Wert von Ethereum ist noch immer hoch. (Grafik: Theatlas)
AMDs Aktie ist im Aufschwung. (Grafik: Theatlas)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel

Das gilt auch für den momentan hohen Stand der Aktie des Chipherstellers AMD, dessen Grafikkarten in letzter Zeit im Preis stark gestiegen sind. Der Wert einer AMD-Aktie ist von Mai bis Ende Juli 2017 auf mehr als das Doppelte gestiegen. Im Vergleich zum vergangenen Jahr sind es 152 Prozent. Ein großer Teil davon kann mit Sicherheit aber auch AMDs neuen Ryzen-Prozessoren zugeschrieben werden, die in Tests sehr gut abschneiden.

Ethereum-Goldrausch seit Anfang 2017

Seit Januar 2017 ist der Wert der Kryptowährung Ethereum von etwa 10 US-Dollar zeitweise auf bis zu 400 US-Dollar angewachsen. Der Goldrausch hat den Kaufpreis von Grafikkarten von AMD und Nvidia, die zum Errechnen der Währung eingesetzt werden, stark beeinflusst.

"Zeit ist kritisch, sehr kritisch", sagt der Chef der Miningorganisaton Genesis Mining Quartz, Marco Streng. Nach seinen Angaben ist das auch einer der Gründe, warum die Unkosten für ein Flugzeug extra für Hardware-Lieferungen aufgenommen werden. "Du riskierst die Möglichkeit, in der Lieferzeit möglichst viel zu minen. Wenn du erst zehn Tage später deine Hardware aufstellst, verlierst du zehn Tage Mining - das sind die Kosten", sagt Streng.

  • AMDs Aktie ist im Aufschwung. (Grafik: Theatlas)
  • Die Rechenkapazität für das Ethereum-Mining steigt stetig. (Grafik: Theatlas)
  • Der Wert von Ethereum ist noch immer hoch. (Grafik: Theatlas)
Der Wert von Ethereum ist noch immer hoch. (Grafik: Theatlas)

Jeden Tag stünden 36.000 neue Einheiten an Ethereum zur Verfügung, heißt es. Beim jetzigen Kurs kämpfen Miner demzufolge um 7,2 Millionen US-Dollar pro Tag. Der Kurs ist mittlerweile um 50 Prozent in einem Monat eingebrochen und liegt bei 200 US-Dollar pro Ethereum-Einheit. Gleichzeitig steigt die Leistung, die für das Minen von Ethereum eingesetzt wird, stetig exponentiell an. Mittlerweile liegt diese bei kombiniert fast 80.000 Gigahash pro Sekunde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Sharra 02. Aug 2017

Das war einmal. Ende der 90er gab es solche Projekte, und da hat es sich auch noch...

Flasher 02. Aug 2017

Wieso sonst wird der Wert mit USD angegeben und von Profit gesprochen? Den Minern geht...

pk_erchner 01. Aug 2017

und dann macht es plopp

quineloe 01. Aug 2017

Gewagte Aussage angesichts des zweiten Graphen im Artikel.

TC 01. Aug 2017

Damit die teuren Grafikkarten bei nicht bei Turbulenzen kaputtgehen, natürlich.


Folgen Sie uns
       


Rage 2 angespielt

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

Rage 2 angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    •  /