Merge soll kommen: Update von Ethereum wird große Auswirkungen haben

Nach Jahren der Ankündigungen soll Ethereum nun zum Proof-of-Stake-Verfahren übergehen. Das dürfte sich nicht nur auf die Umweltbilanz auswirken.

Artikel von veröffentlicht am
Ein erfolgreicher Merge wird sich wohl auch positiv auf den Ether-Kurs auswirken.
Ein erfolgreicher Merge wird sich wohl auch positiv auf den Ether-Kurs auswirken. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Am 6. September um etwa 13:30 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit soll Ethereum endlich mit dem lange angekündigten Update beginnen, das die Blockchain vom Proof-of-Work- zum Proof-of-Stake-Verfahren bringen wird. Die Energiebilanz der Kryptowährung soll sich deutlich verbessern, da das Konsensmodell nicht mehr auf der energieintensiven Lösung komplexer Aufgaben beruht.

Inhalt:
  1. Merge soll kommen: Update von Ethereum wird große Auswirkungen haben
  2. Merge dürfte richtungsweisend für Ethereum sein

Stattdessen benötigen Transaktionen künftig die Zustimmung durch sogenannte Validatoren - vereinfacht gesagt sind das Nutzer, die einen Teil ihrer Ether-Einlagen zur Absicherung verleihen. Dies können einzelne Nutzer sein oder Zusammenschlüsse von Usern in Plattformen. Der Merge genannte Update-Prozess der Ethereum-Blockchain wurde schon vor Jahren angekündigt und sollte bereits 2019 erfolgen - wurde dann aber immer wieder verschoben.

Beim Merge (auf Deutsch: Zusammenführung) soll bis Mitte September 2022 das derzeitige Ethereum-Mainnet mit der Beacon Chain und deren Proof-of-Stake-System zusammengeführt werden. Währenddessen sollen einige Funktionen nicht zur Verfügung stehen, nach der Fusion aber wieder implementiert sein - etwa die Möglichkeit, Staked ETH zu entnehmen.

Ethereum ist eine energieaufwendige Blockchain

Bei erfolgter Umstellung auf Proof of Stake soll die Energienutzung von Ethereum früheren Aussagen der Ethereum Foundation zufolge um 99,95 Prozent geringer sein. Selbst wenn es am Ende weniger sind: Durch die Abschaffung von Proof of Work wird die Umweltbilanz von Ethereum nach dem Merge wesentlich besser sein.

Stellenmarkt
  1. Scientific IT Gruppenleitung (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Freiburg
  2. CAD/CAM Programmierer (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

Der hohe Energieaufwand ist seit Jahren ein großer Kritikpunkt sowohl an Ethereum als auch an Bitcoin. Mit 100 Terawattstunden (TWh) benötigt Ethereum mit dem aktuellen Verfahren mehr Energie pro Jahr als die Niederlande, was vor allem am Schürfprozess liegt. Durch Proof of Stake wird Ethereum einen wesentlich kleineren ökologischen Fußabdruck haben.

Das Argument, dass das Proof-of-Work-Verfahren heutzutage bereits zu einem großen Teil auf erneuerbare Energien setzt, ist problematisch. Denn diese Argumentation vernachlässigt den Umstand, dass überhaupt so viel Energie für die Blockchain aufgewandt werden muss - mal unabhängig vom Umweltaspekt. Es ist Energie, die an anderer Stelle vielleicht fehlt.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Neben dem Umweltaspekt sollen durch den Wechsel des Konsensverfahrens auch die Transaktionsgebühren sinken. Sie sind bei Ethereum bislang verhältnismäßig hoch. Außerdem sollen Transaktionen schneller als bisher sein, da weniger Teilnehmer diese validieren. Die geringere Anzahl an zur Validierung notwendigen Teilnehmern könnte die Blockchain Kritikern zufolge aber auch weniger sicher machen.

Größere Anleger bekommen mehr Macht

Die Befürchtung ist, dass wenige Teilnehmer mit hohen Einlagen einen zu großen Einfluss auf das Netzwerk erhalten könnten. Plattformen, auf denen kleinere Teilnehmer sich zusammentun, um ihre Einlagen zu staken, könnten ebenfalls sehr einflussreich werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Merge dürfte richtungsweisend für Ethereum sein 
  1. 1
  2. 2
  3.  


leonardo-nav 09. Sep 2022 / Themenstart

Seit Tag 1? Also seit die anonyme Person oder Gruppe den Bitcoin damals erschaffen hat...

leonardo-nav 09. Sep 2022 / Themenstart

lol.

Spiritogre 07. Sep 2022 / Themenstart

Also wenn die nicht ihr eigenes Kraftwerk betreiben ...

mestigoit 06. Sep 2022 / Themenstart

Schaut mal hier rein: ultrasound money Anstatt des Leerzeichen. Einen Punkt setzen. Ich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /