Ethereum-Farmen: Chinesische Miner stoßen Tausende Grafikkarten ab

Nach dem Mining-Bann in China verkaufen Farm-Betreiber ihre gebrauchten Grafikkarten in enormen Stückzahlen zu fast schon normalen Preisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Stapelweise gebrauchte Mining-Grafikarten
Stapelweise gebrauchte Mining-Grafikarten (Bild: HKEPC)

Während in Europa die Preise für Grafikkarten locker das Doppelte der UVPs betragen, fallen in China die Preise: Xianyu (das chinesische Ebay-Pendant von Alibaba) wird derzeit mit Abertausenden von gebrauchten Modellen geflutet, die aus Mining-Farmen stammen.

Stellenmarkt
  1. IT Software Developer f/m/d
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Business Analyst Digital Sales für die Abteilung Kundenprozesse, -anwendungen & -daten (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
Detailsuche

So führt The Block allerhand Beispiele auf, in denen zuvor für das Ethereum-Schürfen verwendete Grafikkarten stapelweise verkauft werden. Das ist wörtlich zu nehmen, die meisten Angebote beginnen bei 100 Stück. Umgerechnet auf einzelne Pixelbeschleuniger kostet eine Geforce RTX 3060 unter 300 US-Dollar, eine Geforce RTX 3070 rund 400 US-Dollar.

Neben Nvidias Ampere-Karten stoßen die Farmen auch die schon vor Jahren eingekauften Modelle ab, wie HKEPC berichtet. Das Angebot reicht zurück bis hin zu den Geforce GTX 1080 (Ti) und Radeon RX 480, die beim ersten Ethereum-Boom besonders gefragt waren. Auch hier gibt es nur ganze Stapel zu erwerben, Endkunden kommen nicht zum Zug.

Mining-Karten sind anders als Gaming-Modelle

Zwar sind 400 US-Dollar für die Geforce RTX 3070 weniger als deren UVP, es besteht aber die hohe Wahrscheinlichkeit, dass mit diesen Grafikkarten über viele Monate hinweg geschürft wurde. Zwar werden solche Modelle oft mit weniger GPU-Spannung betrieben, der Videospeicher aber steht unter Dauerlast.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Hintergrund der massenweisen Gebrauchtverkäufe sind die Regularien der chinesischen Regierung: Diese hat in mehreren Provinzen untersagt, Crypto-Mining zu betreiben, egal ob Bitcoin, Ethereum oder eine andere Währung. Bestehende Farmen müssen geschlossen und neue dürfen nicht eröffnet werden, in der Provinz Sichuan hat der Staat sogar den Strom abgedreht.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Offen bleibt, ob die gebrauchten Mining-Karten aus China heraus in andere Teile der Welt finden und beispielsweise auf Ebay in Europa landen. Auf der Plattform sind laut Tom's Hardware die Preise zwar zuletzt um 15 Prozent gesunken, liegen aber immer noch weit über den Hersteller-UVPs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Globale Erwärmung XXL
Wenn die Erde unbewohnbar wird

In spätestens fünf Milliarden Jahren wird unsere Sonne zu einem roten Riesen, der die Erde überhitzen oder sogar verschlucken wird. Wohin könnte eine menschliche Zivilisation dann ausweichen?
Von Miroslav Stimac

Globale Erwärmung XXL: Wenn die Erde unbewohnbar wird
Artikel
  1. Ecuador: Adiós, Señor Assange
    Ecuador
    Adiós, Señor Assange

    Wikileaks-Gründer Julian Assange ist kein Staatsbürger von Ecuador mehr. Das Land macht formale Fehler beim Einbürgerungsprozess geltend.

  2. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

  3. WhatsOnFlix: Netflix- und Prime-Suchmaschinen stellen Betrieb ein
    WhatsOnFlix
    Netflix- und Prime-Suchmaschinen stellen Betrieb ein

    Für WhatsOnFlix und WhatsOnPrime geht es nicht weiter: Da die Anbieter den Betrieb der Angebote immer schwerer machen, gibt der Entwickler auf.

Ach 11. Jul 2021 / Themenstart

Ich bin sehr zuversichtlich, dass ein Profi so einiges interessantes über die Parameter...

Myrso 10. Jul 2021 / Themenstart

Du hast noch Terrorismusfinanzierung, organisierte Kriminalität im Allgemeinen und...

Omayo 10. Jul 2021 / Themenstart

Werden sie von Minern auch nicht. Weil darunter die Ausbeute leidet. Also nochmal, wieso...

elcaron 10. Jul 2021 / Themenstart

Es ein nicht unrealistischer Versuch eine lower limits. Fedtplatten haben mechanische...

MeinSenf 10. Jul 2021 / Themenstart

Und ist es für dich moralisch vertretbar?

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /