• IT-Karriere:
  • Services:

Dezentrales Crowdfunding mit Ethereum

Organisationen hingegen, auch wenn sie dezentral aufgestellt sind, brauchen ordnende Elemente. Jede Organisation besteht aus den zwei Komponenten Eigentum (etwa an Aktien, Kapital oder Produktionsmitteln) und der Macht einiger Mitglieder der Organisation, über die Ressourcen der Organisation nach bestimmten Regeln zu bestimmen (Protokoll).

Stellenmarkt
  1. Webasto Group, Stockdorf bei München
  2. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf

Normale Organisationen haben Eigentümer, Angestellte und Kunden mit jeweils verschiedenen Rollen und Verantwortlichkeiten. In der dezentralen Blockchain-gesteuerten Organisation werden die verschiedenen Rollen und Regeln nun über Code abgebildet und alle Interaktionen in der Blockchain gespeichert. In einer solchen Organisation sollen sowohl die Eigentumsverhältnisse der einzelnen Mitglieder (wer besitzt wie viele Anteile an der Organisation) als auch die Entscheidungen der stimmberechtigten Mitglieder in der Blockchain dokumentiert werden. Doch auch mit einer dezentralen Organisation ist für Ethereum-Befürworter die Technik noch nicht ausgereizt. Der "Heilige Gral" für sie ist die dezentrale, autonome Organisation.

Dezentrale autonome Organisationen und der Daemon

Eine dezentrale autonome Organisation (Dao) existiert weitgehend autonom im Internet und trifft automatisierte Entscheidungen auf Basis des vorher festgelegten Protokolls. Da jedoch nicht alle Vorgänge automatisiert werden können, kann die Dao auch für bestimmte Zwecke Internetnutzer einstellen, um spezifische Aufgaben auszuführen. Vergleichbar ist dieses Konzept mit dem Daemon aus Daniel Suarez' Romanreihe.

In dem Roman erschafft der todkranke Entwickler Matthew Sobol einen Computervirus, der nach seinem Tod für eine gerechtere Welt kämpfen soll und dafür auch vor Gewalt nicht zurückschreckt. Das Computervirus erschafft nach den Weisungen Sobols eine dezentrale, autonome Organisation und rekrutiert nach einem festgelegten Protokoll Mitstreiter in verschiedenen Rollen, um nach und nach eine Revolution anzustoßen. Im Roman zeigt sich jedoch, dass auch die durch psychologische Tests sorgfältig ausgewählten Mitstreiter schließlich die Ihnen verliehene Macht missbrauchen und vom Programm selbst nicht mehr unter allen Umständen kontrolliert werden können. Am Ende ist das System zur Durchsetzung der Ziele dann doch wieder auf menschliche Empathie angewiesen.

Ob es tatsächlich möglich ist, die komplexen Beziehungen innerhalb von Organisationen und Firmen tatsächlich in Code abzubilden, sollte kritisch hinterfragt werden. Nicht zuletzt der VW-Skandal um manipulierte Abgaswerte zeigt, dass Software nicht neutral ist und dass Entwickler eine hohe ethische Verantwortung haben. Diese Werte in einer Blockchain abzubilden, erscheint derzeit nicht realistisch.

Dapp-Katalog ermöglicht einen Blick auf Ethereum-Projekte

Wer sich informieren will, was Ethereum in Zukunft können soll, kann sich den Dapp-Katalog des Projektes ansehen. Die meisten der Projekte dort sind, wie Ethereum selbst, noch in einem sehr frühen Stadium. Nutzer müssen zuerst einen Ethereum-kompatiblen Browser installieren - zum Beispiel das durch die Ethereum-Stiftung entwickelte Programm Mist.

Danach gefragt, welche Ethereum-Projekte er am vielversprechendsten finde, nennt Buterin auf Anfrage von Golem.de Weifund und Boardroom. Weifund ermöglicht, ähnlich wie Kickstarter, Crowdfunding-Kampagnen. Alle Ressourcen sind dabei dezentral abgelegt, alle Transaktionen werden in der Blockchain gespeichert. Mit Boardroom können Organisationslogiken mit Hilfe von Ethereum abgebildet werden. Boardroom emöglicht also die Verwaltung von Geld, es können Abstimmungsprozesse durchgeführt und so verbindliche Entscheidungen getroffen werden. Auch die Unterzeichnung von Dokumenten soll möglich sein. Faszinierend an diesen beiden Projekten sei, so Buterin, dass sie zusammen ein "wirklich dezentrales Crowdfunding" erreichen könnten. Die Unterstützer einer Kampagne könnten damit direkt verbindliche Entscheidungen über die Verwaltung der eingenommenen Mittel und andere unternehmensrelevante Belange treffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ether - die Ethereum-WährungClimate Coin will mit Hilfe der Ethereum-Blockchain das Klima retten. 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,29€
  2. 18,99€
  3. gratis

Bern Hard 14. Aug 2017

Bin jetzt über Google auf das Thema aufmerksam geworden, zwar schon älter aber vielleicht...

Youssarian 15. Okt 2015

Letzteres erübrigt sich oft, wenn zum Denken noch das Verstehen hinzu kommt.

chefin 13. Okt 2015

naja...wenn man es auf den Terminus "anders als früher" reduziert sind beide wieder...

Komischer_Phreak 13. Okt 2015

Dürfte deckungsgleich mit der Gaußschen Verteilung der Intelligenz sein. (Vorsicht, trocken)

hg (Golem.de) 12. Okt 2015

VIelen Dank für den Hinweis. Den Tippfehler korrigieren wir. MfG,


Folgen Sie uns
       


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /