Abo
  • Services:

Ethereum-Boom vorbei: Viele gebrauchte AMD-Grafikkarten im Angebot

Der Kurs für die Kryptowährung Ethereum ist auf 150 Euro gefallen, weshalb sich Mining kaum noch lohnt. Daher stellen viele Nutzer gebrauchte Polaris-Karten bei Online-Auktionshäusern ein. Im regulären Handel sinken die Preise langsam.

Artikel veröffentlicht am ,
Rendering eines Polaris-Chips
Rendering eines Polaris-Chips (Bild: AMD)

Innerhalb weniger Wochen ist der Wechselkurs für Ethereum von knapp 350 Euro auf etwas über 150 Euro gesunken. Das Mining, zu deutsch Schürfen, der Kryptowährung mittels Grafikkarten rechnet sich daher kaum noch. Hintergrund ist der vor einigen Tagen angezogene Schwierigkeitsgrad, weshalb mehr Rechenleistung (Megahashes pro Sekunde) notwendig wurde.

Stellenmarkt
  1. Ingenics AG, Ulm, Stuttgart, München
  2. TUI AG, Hannover

Zusammen mit dem gesunkenen Ertrag lohnt sich Ethereum-Mining hierzulande daher kaum noch. Beim aktuellen Kurs und mit einem optimierten System mit einer Radeon RX 580 liegt der monatliche Profit bei unter 10 Euro, wenn das System durchgehend schürft. In Folge dessen hat sich die Nachfrage nach AMD-Grafikkarten entspannt, was gleichzeitig den Gebrauchtmarkt antreibt.

Viele Listungen beim deutschen Ebay

Über das Wochenende wurden Dutzende von Radeon RX 580, Radeon RX 570, Radeon RX 480 und Radeon RX 470 bei Online-Auktionshäusern wie Ebay eingestellt. Die Preise fallen derzeit allerdings in den meisten Fällen nur bedingt günstig aus: Beispielsweise sind 330 Euro für eine gebrauchte Radeon RX 570 noch 100 Euro mehr als der Neupreis bei der Veröffentlichung der Grafikkarte, wir haben allerdings auch Angebote für 300 Euro gesehen.

Wer eine Radeon RX neu kaufen möchte, sollte einige Wochen warten: Unsere Stichproben bei einigen Shops haben zwar gezeigt, dass die Liefersituation etwas besser wurde und die Preise leicht gesunken sind. Die Karten sind jedoch weiterhin überteuert und viele Modelle nur schwer erhältlich. Mindfactory listet weiterhin keine Radeon RX 580, Radeon RX 570, Radeon RX 480 und Radeon RX 470 - sondern nur Modelle der RX 560, RX 550 und RX 460.

Eine Rückkehr zu normalen Preisen oder gar darunter dürfte sich frühestens im August 2017 einstellen - sofern Ethereum nicht wieder kräftig zulegt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. 69,99€
  4. 589,99€ (Bestpreis!)

ArcherV 31. Jul 2017

Top :) viel Spaß damit. Ich hatte das Board mit dem xeon unter anderem wegen den...

nf1n1ty 19. Jul 2017

Was hat das mit meinem Kommentar zu tun?

Reddead 18. Jul 2017

Danke für die Auffrischung, ich bin halt schon länger aus dem Thema raus.

bLaSpHeMy 18. Jul 2017

Interessant. Danke dir.

Keepo 18. Jul 2017

ja, und alle davon überzogen teuer. ne 580 hatte ne preisempfehlung von ~250¤, die...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /