Ether und Co. sinken: Bitcoin rutscht unter 30.000 US-Dollar

China geht hart gegen Kryptomining und -handel vor - die Anleger scheinen nervös zu werden. Die Kurse sinken kräftig.

Artikel veröffentlicht am ,
Wie gewonnen, so zerronnen: Bitcoin
Wie gewonnen, so zerronnen: Bitcoin (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Der Kurs der Kryptowährung Bitcoin hat am 22. Juni 2021 die Grenze von 30.000 US-Dollar mehrfach unterschritten. Seit dem frühen Nachmittag pendelt der Kurs zwischen 29.000 und 30.000 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Professur (W 2) für Technische Informatik
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Mitarbeiter für den IT-Support (m/w/d)
    Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie, Bensheim
Detailsuche

Auch die Währung Ether hat nachgegeben und ist deutlich unter 2.000 US-Dollar gesunken. Seit dem Nachmittag liegt der Kurs von Ether häufig sogar unter 1.800 US-Dollar.

Grund für den Absturz der Währungen könnte das Vorgehen der chinesischen Regierung gegen Kryptomining und den Handel mit Kryptowährungen sein. Am Wochenende des 19. und 20. Juni 2021 hat die Regierung dafür gesorgt, dass weitere Provinzen das Schürfen von Bitcoin und Co. untersagen. Bis vor Kurzem stammten noch über 50 Prozent der neugeschürften Bitcoin von Mining-Farmen in China.

Auch beim Handel mit Kryptowährungen greift die Regierung in China härter durch. Untersagt war der Handel eigentlich bereits seit 2017, nun wurden vier große Banken und Alipay aber angewiesen, keine Zahlungsaufträge mehr durchzuführen, die mit dem Handel und der Spekulation mit den Währungen in Zusammenhang steht.

Bitcoin und Ether weit von ehemaligen Höchstständen entfernt

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anleger könnten angesichts der Maßnahmen in China nervös werden. Am 11. Mai 2021 lag Ether noch bei 4.179 US-Dollar, der Bitcoin erreichte am 13. April 2021 mit über 63.000 US-Dollar sein Allzeithoch. Als Spekulationsobjekt eignen sich Kryptowährungen eigentlich nicht, da sie sehr unzuverlässig starken Schwankungen unterliegen. Für manche dürfte hierin der Reiz liegen, schnell Geld zu verdienen.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Tesla-Chef Elon Musk hat immer wieder durch Tweets für steigende und fallende Kurse verschiedener Kryptowährungen gesorgt. Der Chef der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, Augustín Carstens, sieht den Sinn von Bitcoin nur "zum Spekulieren und für Lösegeldzahlungen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Juergens66 10. Jul 2021

@nightmar17 Aktien sind kein reines Spekulationsobjekt - dennn die Spekulanten setzen...

Juergens66 10. Jul 2021

Dabei ist der ganze "Krypto-Währungshype" letztlich nichts anderes als a) eine...

Cyman 23. Jun 2021

Wenn die Regierung in Peking richtig hart durchgreift und den Cryptomining-Farmen auf die...

Trollversteher 23. Jun 2021

Richtig, denn einige der Staaten, die wie Venezuela angekündigt haben, BitCoin offiziell...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /