Abo
  • Services:

Etengo: Große Firmen finden IT-Freiberufler zu teuer

Der Personaldienstleister Etengo hat große Firmen befragt: Sie brauchen IT-Freelancer, haben aber zu wenig Budget, um sie ordentlich zu bezahlen. 25 Prozent der Unternehmen bezweifeln, dass es überhaupt IT-Freiberufler mit den benötigten Qualifikationen gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Entwickler bei der Arbeit
Entwickler bei der Arbeit (Bild: Pixabay Public Domain)

Knappe Budgets und Budgetprozesse sind für zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmen bei der Beauftragung von IT-Freiberuflern eine Herausforderung. Das geht aus einer Befragung von Unternehmen ab 500 Beschäftigten hervor, die von Bitkom Research im Auftrag des Personaldienstleisters Etengo (Deutschland) durchgeführt wurde. Die nach den Angaben repräsentative Studie wurde am 12. September 2017 vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Ebenfalls für zwei von drei Unternehmen (65 Prozent) ist die Verfügbarkeit des geeigneten Freiberuflers zum geplanten Projektstart ein Problem. Dass es überhaupt Freiberufler mit den benötigten Qualifikationen gibt, daran zweifeln 25 Prozent der Unternehmen.

IT-Freiberufler: Suche kostet zuviel Zeit

Unternehmen brauchen zudem viel Zeit und Ressourcen, bis ein passender IT-Freiberufler im Projekt ist. So werden im Durchschnitt vier Termine mit verschiedenen Kandidaten benötigt, ehe der oder die Richtige gefunden ist. Vier von zehn Unternehmen (42 Prozent) brauchen sogar fünf oder mehr Anläufe. Besonders schwierig wird es, wenn es nur wenige Kandidaten mit geeigneten Fähigkeiten und Kenntnissen gibt. Dies trifft für 59 Prozent der Unternehmen zu.

Weiterhin muss jedes zweite Unternehmen (57 Prozent) auf dem Weg der IT-Freelancer-Beauftragung rechtliche Hürden oder interne Compliance-Anforderungen überwinden.

IT-Freiberufler und Probleme im Team

Auch in der Belegschafft gibt es Herausforderungen: So sagen vier von zehn Unternehmen (40 Prozent), dass die eigenen Festangestellten Schwierigkeiten haben, Freelancer zu akzeptieren. In 36 Prozent der Firmen ist nicht eindeutig geklärt, ob das gefragte Knowhow intern oder extern bereitgestellt werden soll.

Sieben von zehn Unternehmen (70 Prozent) sagen, dass IT-Freiberufler für sie von großer Bedeutung sind. Jedes vierte Unternehmen (24 Prozent) schätzt, dass die Bedeutung der Freelancer für die eigene Firma sehr groß ist. Besonders wichtig sind die IT-Freiberufler derzeit für Unternehmen mit 1.000 bis 1.999 Mitarbeitern. Hier sagen 29 Prozent, dass sie stark auf Freelancer bauen. "Die Zahl der unbesetzten Stellen für IT-Spezialisten hat die Marke von 50.000 Stellen übersprungen, Unternehmen aller Branchen suchen händeringend IT-Experten. Das sind gute Zeiten für IT-Freelancer, die in diesem Bereich tätig sind", sagte Axel Pols, Geschäftsführer der Bitkom Research.

In den vergangenen sechs Monaten übernahmen IT-Freelancer ein Fünftel (20 Prozent) der Projekt-Arbeitsstunden. Für die kommenden sechs Monate erwarten die Unternehmen, dass im Schnitt ein Viertel des Projektvolumens (25 Prozent) von den Freiberuflern bewältigt wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 9 Duos N960F/DS 128 GB für 699€ inkl. Direktabzug und Apple iPhone XS...
  2. 55,70€
  3. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  4. (nur für Prime-Mitglieder)

Smail2 10. Okt 2018

"IT Freiberufler mit zu wenig Qualifikationen,gibt es wie Sand am Meer" Gibt es...

javaprof 18. Aug 2018

Etengo wollte 17% kassieren in meinem Fall. Ihre Provision ist nicht immer 10%.

sören987 27. Okt 2017

Um mal wieder auf den Kern der Anfangs-Aussage zurückzukommen Ich persönlich bin...

Kleine Schildkröte 14. Sep 2017

Hat mich auch gewundert, warum keiner sich daran gestossen hat. :-) Das Problem ist...

Kleine Schildkröte 14. Sep 2017

Du hast das nicht ganz verstanden. Das hier ist Marketing für einen Recruiter der...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /