Abo
  • IT-Karriere:

Etengo: Große Firmen finden IT-Freiberufler zu teuer

Der Personaldienstleister Etengo hat große Firmen befragt: Sie brauchen IT-Freelancer, haben aber zu wenig Budget, um sie ordentlich zu bezahlen. 25 Prozent der Unternehmen bezweifeln, dass es überhaupt IT-Freiberufler mit den benötigten Qualifikationen gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Entwickler bei der Arbeit
Entwickler bei der Arbeit (Bild: Pixabay Public Domain)

Knappe Budgets und Budgetprozesse sind für zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmen bei der Beauftragung von IT-Freiberuflern eine Herausforderung. Das geht aus einer Befragung von Unternehmen ab 500 Beschäftigten hervor, die von Bitkom Research im Auftrag des Personaldienstleisters Etengo (Deutschland) durchgeführt wurde. Die nach den Angaben repräsentative Studie wurde am 12. September 2017 vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rostock
  2. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim bei München

Ebenfalls für zwei von drei Unternehmen (65 Prozent) ist die Verfügbarkeit des geeigneten Freiberuflers zum geplanten Projektstart ein Problem. Dass es überhaupt Freiberufler mit den benötigten Qualifikationen gibt, daran zweifeln 25 Prozent der Unternehmen.

IT-Freiberufler: Suche kostet zuviel Zeit

Unternehmen brauchen zudem viel Zeit und Ressourcen, bis ein passender IT-Freiberufler im Projekt ist. So werden im Durchschnitt vier Termine mit verschiedenen Kandidaten benötigt, ehe der oder die Richtige gefunden ist. Vier von zehn Unternehmen (42 Prozent) brauchen sogar fünf oder mehr Anläufe. Besonders schwierig wird es, wenn es nur wenige Kandidaten mit geeigneten Fähigkeiten und Kenntnissen gibt. Dies trifft für 59 Prozent der Unternehmen zu.

Weiterhin muss jedes zweite Unternehmen (57 Prozent) auf dem Weg der IT-Freelancer-Beauftragung rechtliche Hürden oder interne Compliance-Anforderungen überwinden.

IT-Freiberufler und Probleme im Team

Auch in der Belegschafft gibt es Herausforderungen: So sagen vier von zehn Unternehmen (40 Prozent), dass die eigenen Festangestellten Schwierigkeiten haben, Freelancer zu akzeptieren. In 36 Prozent der Firmen ist nicht eindeutig geklärt, ob das gefragte Knowhow intern oder extern bereitgestellt werden soll.

Sieben von zehn Unternehmen (70 Prozent) sagen, dass IT-Freiberufler für sie von großer Bedeutung sind. Jedes vierte Unternehmen (24 Prozent) schätzt, dass die Bedeutung der Freelancer für die eigene Firma sehr groß ist. Besonders wichtig sind die IT-Freiberufler derzeit für Unternehmen mit 1.000 bis 1.999 Mitarbeitern. Hier sagen 29 Prozent, dass sie stark auf Freelancer bauen. "Die Zahl der unbesetzten Stellen für IT-Spezialisten hat die Marke von 50.000 Stellen übersprungen, Unternehmen aller Branchen suchen händeringend IT-Experten. Das sind gute Zeiten für IT-Freelancer, die in diesem Bereich tätig sind", sagte Axel Pols, Geschäftsführer der Bitkom Research.

In den vergangenen sechs Monaten übernahmen IT-Freelancer ein Fünftel (20 Prozent) der Projekt-Arbeitsstunden. Für die kommenden sechs Monate erwarten die Unternehmen, dass im Schnitt ein Viertel des Projektvolumens (25 Prozent) von den Freiberuflern bewältigt wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 89,99€
  2. 4,99€
  3. 3,40€
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

Smail2 10. Okt 2018

"IT Freiberufler mit zu wenig Qualifikationen,gibt es wie Sand am Meer" Gibt es...

javaprof 18. Aug 2018

Etengo wollte 17% kassieren in meinem Fall. Ihre Provision ist nicht immer 10%.

sören987 27. Okt 2017

Um mal wieder auf den Kern der Anfangs-Aussage zurückzukommen Ich persönlich bin...

Kleine Schildkröte 14. Sep 2017

Hat mich auch gewundert, warum keiner sich daran gestossen hat. :-) Das Problem ist...

Kleine Schildkröte 14. Sep 2017

Du hast das nicht ganz verstanden. Das hier ist Marketing für einen Recruiter der...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /