Abo
  • IT-Karriere:

ETCS 2: Bundesregierung erhöht Mittel für digitale Schienenwege

Durch die Digitalisierung der Deutschen Bahn können mehr Züge in kürzeren Abständen fahren. Dafür gibt die Bundesregierung jetzt mehr Geld aus. Auch das GSM-R-Netz des Konzerns wird neu aufgebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Fahrn mit der Bahn
Fahrn mit der Bahn (Bild: Deutsce Bahn)

Die Bundesregierung will deutlich mehr als bislang geplant für digitale Technik auf den deutschen Schienenwegen ausgeben. "Ausreichende Mittel für eine erste Ausbauphase des deutschen Schienennetzes mit digitaler Leit- und Sicherungstechnik stehen jetzt zur Verfügung", sagte Enak Ferlemann, Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium und Beauftragter der Bundesregierung für den Schienenverkehr, der Welt.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, München
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Die zunächst im Bundeshaushalt geplanten 660 Millionen Euro sollen erhöht werden. "Wir wollen weitere 570 Millionen Euro in den Ausbau der Trassen zu digitalen Schienenwegen stecken", sagte Ferlemann. Darüber hätten sich das CSU-geführte Verkehrs- und das SPD-geleitete Finanzministerium verständigt. Zuvor hatte es dem Vernehmen nach unterschiedliche Auffassungen über das Schienenprojekt in den beiden Ministerien gegeben.

Kommende Woche beschließt das Bundeskabinett die Eckwerte für den Haushalt 2020. Es geht um das Leit- und Sicherungssystem ETCS 2 (European Train Control System), um die Züge in kürzeren Abständen fahren lassen zu können. Das europäische Zugsicherungssystem European Train Control System (ETCS) steuert Züge nicht mehr über Signale entlang der Bahnstrecken, sondern über Funk.

Wie schon länger bekannt, soll zudem der Netzwerkausrüster Huawei neben dem Softwarekonzern Atos und Nokia das GSM-R-Netz des Konzerns neu aufbauen. Der Gesamtauftragswert beläuft sich auf geschätzt eine halbe Milliarde Euro.

Für die Erneuerung des europaweit standardisierten Funksystems im deutschen Eisenbahnnetz habe die Bahn Leistungen nach geltendem Recht ausgeschrieben und vor vielen Jahren vergeben, teilte der Konzern dem Handelsblatt mit. "Die Komponenten der Vertragspartner durchlaufen aktuell das umfassende Zulassungsverfahren der DB und der Aufsichtsbehörde. Hierbei wird der Einsatz im Eisenbahnsystem detailliert getestet und intensiv geprüft."

Der Vertrag zwischen Bahn und Huawei war schon vor Jahren unterschrieben worden und hätte beinahe wieder aufgelöst werden müssen. Doch die Bundesregierung hat den Plan verworfen, Huawei wegen der Kampagne der USA vom Ausbau des 5G-Netzes auszuschließen und wird stattdessen die Sicherheitsprüfung eines jeden Ausrüsters verschärfen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€

eigs 15. Mär 2019

Kommt auf die Strecke an. Es gibt Strecken die haben trotz ETCS L2 noch Signale und PZB...

Thiesi 15. Mär 2019

Woher soll ich das wissen? Vielleicht weiß es ja das Bundesfinanzministerium: https...

Rolf Schreiter 15. Mär 2019

Deine Aussage verstehe ich nicht! Hast Du irgendwelche nachprüfbaren Belege dafür?


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /