Abo
  • Services:

ETCS 2: Bundesregierung erhöht Mittel für digitale Schienenwege

Durch die Digitalisierung der Deutschen Bahn können mehr Züge in kürzeren Abständen fahren. Dafür gibt die Bundesregierung jetzt mehr Geld aus. Auch das GSM-R-Netz des Konzerns wird neu aufgebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Fahrn mit der Bahn
Fahrn mit der Bahn (Bild: Deutsce Bahn)

Die Bundesregierung will deutlich mehr als bislang geplant für digitale Technik auf den deutschen Schienenwegen ausgeben. "Ausreichende Mittel für eine erste Ausbauphase des deutschen Schienennetzes mit digitaler Leit- und Sicherungstechnik stehen jetzt zur Verfügung", sagte Enak Ferlemann, Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium und Beauftragter der Bundesregierung für den Schienenverkehr, der Welt.

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Teltow, deutschlandweit
  2. FLOCERT GmbH, Bonn

Die zunächst im Bundeshaushalt geplanten 660 Millionen Euro sollen erhöht werden. "Wir wollen weitere 570 Millionen Euro in den Ausbau der Trassen zu digitalen Schienenwegen stecken", sagte Ferlemann. Darüber hätten sich das CSU-geführte Verkehrs- und das SPD-geleitete Finanzministerium verständigt. Zuvor hatte es dem Vernehmen nach unterschiedliche Auffassungen über das Schienenprojekt in den beiden Ministerien gegeben.

Kommende Woche beschließt das Bundeskabinett die Eckwerte für den Haushalt 2020. Es geht um das Leit- und Sicherungssystem ETCS 2 (European Train Control System), um die Züge in kürzeren Abständen fahren lassen zu können. Das europäische Zugsicherungssystem European Train Control System (ETCS) steuert Züge nicht mehr über Signale entlang der Bahnstrecken, sondern über Funk.

Wie schon länger bekannt, soll zudem der Netzwerkausrüster Huawei neben dem Softwarekonzern Atos und Nokia das GSM-R-Netz des Konzerns neu aufbauen. Der Gesamtauftragswert beläuft sich auf geschätzt eine halbe Milliarde Euro.

Für die Erneuerung des europaweit standardisierten Funksystems im deutschen Eisenbahnnetz habe die Bahn Leistungen nach geltendem Recht ausgeschrieben und vor vielen Jahren vergeben, teilte der Konzern dem Handelsblatt mit. "Die Komponenten der Vertragspartner durchlaufen aktuell das umfassende Zulassungsverfahren der DB und der Aufsichtsbehörde. Hierbei wird der Einsatz im Eisenbahnsystem detailliert getestet und intensiv geprüft."

Der Vertrag zwischen Bahn und Huawei war schon vor Jahren unterschrieben worden und hätte beinahe wieder aufgelöst werden müssen. Doch die Bundesregierung hat den Plan verworfen, Huawei wegen der Kampagne der USA vom Ausbau des 5G-Netzes auszuschließen und wird stattdessen die Sicherheitsprüfung eines jeden Ausrüsters verschärfen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (pay what you want ab 0,88€)
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. 54,99€

eigs 15. Mär 2019 / Themenstart

Kommt auf die Strecke an. Es gibt Strecken die haben trotz ETCS L2 noch Signale und PZB...

Thiesi 15. Mär 2019 / Themenstart

Woher soll ich das wissen? Vielleicht weiß es ja das Bundesfinanzministerium: https...

Rolf Schreiter 15. Mär 2019 / Themenstart

Deine Aussage verstehe ich nicht! Hast Du irgendwelche nachprüfbaren Belege dafür?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /