ET7 als Model S-Konkurrent: Nio stellt Elektro-Luxuslimousine mit Wechselakkus vor

Der Nio ET7 soll als elektrische Luxuslimousine gegen das Model S, den 7er-BMW und den Xpeng antreten. Die Reichweite soll bei 500 km liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nio ET7
Nio ET7 (Bild: Nio)

Zu den vierten jährlichen Nio Days hat der chinesische Hersteller sein neuestes Elektroauto vorgestellt. Der ET7 ist eine Limousine, die nach Angaben von Nio-Präsident Qin Lihong mit der heimischen Konkurrenz Xpeng als auch mit BMWs 7er und dem Model S konkurrieren soll, berichtet Engadget.

Stellenmarkt
  1. Scientific Software Engineer (m/f/div)
    Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik, Tübingen
  2. Software-Anwendungssuport/IT Helpdesk (m/w/d)
    HOHENFRIED e.V., Bayerisch Gmain
Detailsuche

In China soll das Fahrzeug ab umgerechnet rund 57.000 Euro auf den Markt kommen. Darin enthalten ist ein Akku mit 70 kWh. Wer den Akku nicht kauft, sondern für 125 Euro im Monat mietet, zahlt nur rund 48.000 Euro. Der Akku soll eine Reichweite von bis zu 500 km bieten, wobei bisher nicht klar ist, nach welchem Testzyklus gefahren wurde. Auch eine Version mit 100 kWh-Akku soll angeboten werden.

Optional soll es künftig auch einen Festkörper-Akku mit 150 kWh geben, der eine Energiedichte von 360 Wh/kg aufweisen soll. Derzeit gibt es solche Akkus allerdings noch nicht für Elektroautos. Dann soll die Reichweite bis zu 1.000 km betragen.

Nio berichtet, dass der ET7 von 0 auf 100 km/h in 3,9 Sekunden beschleunigen soll und mit seinen zwei Motoren eine Spitzenleistung von 480 kW bietet. Das Fahrzeug wird aber erst 2022 auf den Markt kommen.

Wer will, kann in China die Akkus des ET7 an einer Wechselstation austauschen - gegen ein geladenes Modell. Das soll schneller funktionieren als das Aufladen an der Station. Nio kündigte an, dass das chinesische Wechselstationennetz ausgebaut werden soll.

Auch im Hinblick auf das autonome Fahren will Nio weitergekommen sein. Das Unternehmen bezeichnet die Fahrfunktionen als Aquila Sensing. Dabei werden mehrere Kameras mit jeweils 11 Megapixeln eingesetzt, die andere Fahrzeuge auf 680 Meter und Fußgänger auf mehr als 220 Meter Entfernung erkennen sollen. Anders als Tesla verwendet Nio auch einen Lidar-Sensor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Lockbit 2.0: Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren
    Lockbit 2.0
    Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren

    Die Ransomware-Gruppe Lockbit sucht auf ungewöhnliche Weise nach Insidern, die ihr Zugangsdaten übermitteln sollen.

  3. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

Dwalinn 11. Jan 2021

Der größte Unterschied war das Symbia nicht mithalten konnte. Anfangs hatte sich Nokia...

senf.dazu 10. Jan 2021

Also werden leicht gebrauchte immerhin 480 kW fähige Wechselakkus wohl auch 2022 noch mit...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 143,47€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /