• IT-Karriere:
  • Services:

ET7 als Model S-Konkurrent: Nio stellt Elektro-Luxuslimousine mit Wechselakkus vor

Der Nio ET7 soll als elektrische Luxuslimousine gegen das Model S, den 7er-BMW und den Xpeng antreten. Die Reichweite soll bei 500 km liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nio ET7
Nio ET7 (Bild: Nio)

Zu den vierten jährlichen Nio Days hat der chinesische Hersteller sein neuestes Elektroauto vorgestellt. Der ET7 ist eine Limousine, die nach Angaben von Nio-Präsident Qin Lihong mit der heimischen Konkurrenz Xpeng als auch mit BMWs 7er und dem Model S konkurrieren soll, berichtet Engadget.

Stellenmarkt
  1. Vinci Energies Deutschland ICT GmbH, Münster
  2. neam IT-Services GmbH, Paderborn

In China soll das Fahrzeug ab umgerechnet rund 57.000 Euro auf den Markt kommen. Darin enthalten ist ein Akku mit 70 kWh. Wer den Akku nicht kauft, sondern für 125 Euro im Monat mietet, zahlt nur rund 48.000 Euro. Der Akku soll eine Reichweite von bis zu 500 km bieten, wobei bisher nicht klar ist, nach welchem Testzyklus gefahren wurde. Auch eine Version mit 100 kWh-Akku soll angeboten werden.

Optional soll es künftig auch einen Festkörper-Akku mit 150 kWh geben, der eine Energiedichte von 360 Wh/kg aufweisen soll. Derzeit gibt es solche Akkus allerdings noch nicht für Elektroautos. Dann soll die Reichweite bis zu 1.000 km betragen.

Nio berichtet, dass der ET7 von 0 auf 100 km/h in 3,9 Sekunden beschleunigen soll und mit seinen zwei Motoren eine Spitzenleistung von 480 kW bietet. Das Fahrzeug wird aber erst 2022 auf den Markt kommen.

Wer will, kann in China die Akkus des ET7 an einer Wechselstation austauschen - gegen ein geladenes Modell. Das soll schneller funktionieren als das Aufladen an der Station. Nio kündigte an, dass das chinesische Wechselstationennetz ausgebaut werden soll.

Auch im Hinblick auf das autonome Fahren will Nio weitergekommen sein. Das Unternehmen bezeichnet die Fahrfunktionen als Aquila Sensing. Dabei werden mehrere Kameras mit jeweils 11 Megapixeln eingesetzt, die andere Fahrzeuge auf 680 Meter und Fußgänger auf mehr als 220 Meter Entfernung erkennen sollen. Anders als Tesla verwendet Nio auch einen Lidar-Sensor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic II - The Sith Lords für 1,99€, Star Wars Empire at...
  2. 6,49€

Dwalinn 11. Jan 2021 / Themenstart

Der größte Unterschied war das Symbia nicht mithalten konnte. Anfangs hatte sich Nokia...

senf.dazu 10. Jan 2021 / Themenstart

Also werden leicht gebrauchte immerhin 480 kW fähige Wechselakkus wohl auch 2022 noch mit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Surface Pro X, Surface Book: Microsoft Surface muss sich verändern
Surface Pro X, Surface Book
Microsoft Surface muss sich verändern

CES 2021 Ob Laptop oder Tablet: Seit Jahren stopft Microsoft etwas bessere Prozessoren in die immer gleichen Gehäuse. Das darf nicht so weitergehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Surface Microsoft setzt standardmäßig auf Hardware-Security
  2. Surface Pro 7+ Mehr Akku, LTE und 32 GByte RAM im Surface Pro
  3. Microsoft Erste Bilder zeigen Surface Laptop 4 und Surface Pro 8

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

    •  /