ESWE: Wiesbaden kauft 56 elektrische Mercedes-Busse

Die Wiesbadener Verkehrsbetriebe ESWE werden 56 elektrische eCitaro-Busse von Daimler kaufen. Daimler wird auch für den Umbau des Betriebshofes, die Ladeinfrastruktur sowie das Lademanagement verantwortlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
(v.l.n.r.) Ulrich Bastert, Leiter Marketing Daimler Buses - Sven Gerich, Oberbürgermeister Wiesbaden - Frank Gäfgen, Geschäftsführer ESWE Verkehr - Andreas Kowol, Verkehrsdezernent Wiesbaden
(v.l.n.r.) Ulrich Bastert, Leiter Marketing Daimler Buses - Sven Gerich, Oberbürgermeister Wiesbaden - Frank Gäfgen, Geschäftsführer ESWE Verkehr - Andreas Kowol, Verkehrsdezernent Wiesbaden (Bild: ESWE Verkehr)

Die Verkehrsbetriebe ESWE in Wiesbaden wollen den ersten lokal emissionsfreien ÖPNV in Deutschland anbieten und bestellen zunächst 56 Busse von Daimler mit Elektroantrieb.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) Informationssicherheit und Datenschutz
    Erwin Quarder Systemtechnik GmbH, Espelkamp
  2. IT-Revisor (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

"Wir haben hart um dieses Leuchtturmprojekt gekämpft und mussten, um eine hervorragende Qualität zu erhalten, auch Verzögerungen hinnehmen", sagte ESWE-Verkehr-Geschäftsführer Frank Gäfgen. So soll es Ausschreibungsprobleme gegeben haben.

Für Daimler ist das Projekt in Wiesbaden etwas Neues. Ulrich Bastert, Leiter Marketing, Sales und Customer Services Daimler Buses, sagte: "Omnibusse und Infrastruktur aus einer Hand, das ist bisher einmalig, aber absolut sinnvoll. Wir sollten uns dieser Aufgabe zumindest einmal projekthaft stellen, um weitere Anstöße zu gewinnen, wie ein Gesamtsystem optimiert werden kann."

Noch 2019 soll nach Angaben von Oberbürgermeister Sven Gerich der erste Elektrobus durch die hessische Landeshauptstadt fahren. Die Stadt konnte bisher als einzige ein Dieselfahrverbot abwenden. Die geplante Elektrobusflotte sei der wichtigste Baustein zur Verhinderung eines Fahrverbots gewesen, erklärte Verkehrsdezernent Andreas Kowol.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Was die Busse samt Infrastruktur kosten, ist unbekannt. Die Beschaffung wird mit 14,5 Millionen Euro vom Bundesumweltministerium (BMU) gefördert. In Wiesbaden sind 250 Busse im Einsatz. Wann die restlichen durch E-Busse ersetzt werden, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 15. Apr 2019

Oder eben gar nicht, weil man keine Alternative hat und da hin muss.

norbertgriese 11. Apr 2019

Nach dem Autokennzeichen H ist Hannover. War zu faul, das immer auszuschreiben. In H...

thinksimple 11. Apr 2019

https://www.cleanthinking.de/wiesbaden-elektrobus-ecitaro-feststoffbatterien/amp/

thinksimple 11. Apr 2019

Daimler setzt sie ab 2020 im eCitaro ein. Bisher im eCitaro wurden andere Akkus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Logitech Pop Keys: Farbige mechanische Tastatur mit wechselbaren Emoji-Tasten
    Logitech Pop Keys
    Farbige mechanische Tastatur mit wechselbaren Emoji-Tasten

    Parallel zur Tastatur namens Pop Keys bringt Logitech eine Maus in einem farbigen Gehäuse nach Deutschland.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Konkurrenz zu Disney+ und Prime Video: Netflix erwartet schwaches Wachstum
    Konkurrenz zu Disney+ und Prime Video
    Netflix erwartet schwaches Wachstum

    Zum Jahresende hatte Netflix weltweit 222 Millionen Abonnenten, aber die Konkurrenz auch durch Disney+ und Prime Video wird immer stärker.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • 32GB DDR5-5200 297,17€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) • Philips Hue Play 2x Lightbar + Hue Bridge 109€ [Werbung]
    •  /