• IT-Karriere:
  • Services:

ESTW: Software-Update legt Erfurt planmäßig 35 Stunden lahm

Am vergangenen Wochenende hat die Deutsche Bahn eines ihrer modernen elektronischen Stellwerke (ESTW) planmäßig vom Netz genommen, um die Software auszutauschen. Dafür musste der Erfurter Hauptbahnhof jedoch komplett vom Netz gehen, der wichtig für das VDE 8 ist.

Artikel veröffentlicht am ,
In Erfurt ging am 22. Juni 2019 gar nichts mehr im Bahnverkehr.
In Erfurt ging am 22. Juni 2019 gar nichts mehr im Bahnverkehr. (Bild: Deutsche Bahn)

Aufgrund von Bauarbeiten, genauer gesagt Softwarebauarbeiten, musste der Erfurter Bahnknoten am vergangenen Wochenende für gut 35 Stunden vom Netz genommen werden. Der Grund war ein Softwarewechsel des unter anderem für Erfurt verantwortlichen Elektronischen Stellwerks (ESTW). Der Bahnknoten Erfurt ist besonders wichtig. Er ist Teil der neuen Schnellfahrstrecke zwischen Berlin und München, die wir im Rahmen des Verkehrsprojekts Deutsche Einheit 8 (VDE 8) auf ihre Mobilfunktauglichkeit hin getestet hatten.

Inhalt:
  1. ESTW: Software-Update legt Erfurt planmäßig 35 Stunden lahm
  2. Die Industrie will mehr ESTW

Durch den Ausfall von Erfurt, der von der Deutschen Bahn früh angekündigt wurde, mussten zahlreiche ICE und andere Fernzüge am Wochenende in Mitteldeutschland umgeleitet werden. Das galt auch für viele Züge ab Leipzig, die normalerweise über Erfurt nach München oder Frankfurt am Main geschickt werden.

Der Ausfall des ESTW hatte natürlich auch deutliche Auswirkungen auf den regionalen Verkehr rund um Erfurt. Zahlreiche Bus-Ersatzverkehre wurden eingerichtet. Laut Thüringer Allgemeine verlief der Ersatzverkehr aber reibungslos. Einem weiteren Bericht zufolge verlief die Wiederinbetriebnahme ebenfalls reibungslos.

Es waren einmal 16 Stellwerke

Der Ausfall eines gesamten Bahnhofs ist trotzdem ein ungewöhnlicher Vorgang. Das Erfurter ESTW ersetzte insgesamt 16 Einzelstellwerke älterer Bauarten. Nur noch fünf von den Stellwerken sind in Betrieb. Sie sind für die Bildung von Fahrstraßen allerdings nicht geeignet. Diese konnten dementsprechend keinen Rumpfbetrieb übernehmen. Zudem werden die ESTWe in Erfurt von Leipzig aus gesteuert. Laut Deutsche Bahn ist mit dem Softwarewechsel und einigen Bauarbeiten der "Spurplanumbau im Eisenbahnknoten Erfurt im Rahmen des VDE 8 abgeschlossen". Die Arbeiten am VDE 8 sind aber noch lange nicht abgeschlossen. Später sollen ESTW-Unterzentralen von Halle ebenfalls an Leipzig angeschlossen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Industrie will mehr ESTW 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...
  2. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  4. 91,99€

ase (Golem.de) 25. Jun 2019

Hallo, Fairerweise muss man dazu sagen, dass so etwas auch mit Altsystemen passiert. Das...

ase (Golem.de) 25. Jun 2019

Hallo, Danke für die Info. Ja, sowas kennen wir auch. Ich erinnere mich aber nur an einen...

TrollNo1 25. Jun 2019

Sorry für OT, aber das erinnert mich ein wenig an die Streiks der Erzieher/Erzieherinnen...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /