Die Industrie will mehr ESTW

Allgemein wird der Austausch von Stellwerken gegen moderne elektronische Stellwerke in der Eisenbahnindustrie begrüßt. Das gilt auch für den Verband der Bahnindustrie (VDB), der 2015 ein ausführliches Positionspapier veröffentlichte. "Für die Zuverlässigkeit bilden moderne elektronische Stellwerke (ESTW) eine zwar wenig auffallende, aber entscheidende Basis", heißt es dort etwa. Wer schon einmal wegen einer ESTW-Störung Verspätung hatte, dürfte dem widersprechen.

Mittlerweile wird der Einsatz der ESTW auch als Teil der Digitalisierung verstanden. Elektronische Stellwerke sind allerdings nicht erst seit kurzem digital, sondern prinzipbedingt digital. Das sorgt allerdings auch für andere Arten von Ausfällen. Softwarewechsel und die notwendige Validierung aus Sicherheitsgründen können zu großen Belastungen führen, wie in Erfurt geschehen.

Manche Stellwerke wurden zum Ende des 19. Jahrhunderts gebaut

Auf der anderen Seite sind in Deutschland noch immer viele alte und uralte Stellwerke im Einsatz. Diese gelten zwar als störanfällig, sind allerdings kleinteilig verteilt. 2015 bemängelte der VDB, dass mehr als 1.000 der damals 3.400 Stellwerke ein Durchschnittsalter von 80 Jahren haben. Einige davon stammen aus Kaiserzeiten. Auch die Elektromechanischen Stellwerke sind alt und haben damals ein durchschnittliches Alter von 65 Jahren gehabt. Der VDB hatte seinerzeit den Ausfall eines alten Stellwerks in Mainz bemängelt. Das Stellwerk ist allerdings nicht aufgrund von mechanischen Problemen ausgefallen, sondern weil die Deutsche Bahn Personal abgebaut hatte. Es fehlten Fahrdienstleiter, was zu drastischen Einschränkungen über Wochen führte.

Nach Beobachtungen von Golem.de sind es jedoch die elektronischen Stellwerke, die zumindest in Berlin regelmäßig durch Großstörungen auffallen. Eine der größten Störungen gab es Ende 2018, als der Betrieb am Ostkreuz umgestellt wurde. Bisweilen fuhren gar keine Züge. Auch die Entscheidungen der Stellwerke fallen uns hier negativ auf. Wir haben Situationen erlebt, in denen ein sprintstarker Regionalzug fünf Minuten darauf warten musste, die Stadtbahn zu nutzen, damit ein langsam beschleunigender ICE überholen kann, der ohnehin in Berlin endet und für die Strecke mehr Zeit braucht.

Wer sich weitergehend für Stellwerke in Deutschland interessiert, dem sei die Webseite stellwerke.de empfohlen, auch wenn diese nur noch den Stand des Jahres 2012 bietet. Zuvor ist ein Blick in die Hinweise und Abkürzungsliste sinnvoll, da den meisten die Begriffe dieser besonderen IT-Sparte kaum bekannt sein dürften.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 ESTW: Software-Update legt Erfurt planmäßig 35 Stunden lahm
  1.  
  2. 1
  3. 2


ase (Golem.de) 25. Jun 2019

Hallo, Fairerweise muss man dazu sagen, dass so etwas auch mit Altsystemen passiert. Das...

ase (Golem.de) 25. Jun 2019

Hallo, Danke für die Info. Ja, sowas kennen wir auch. Ich erinnere mich aber nur an einen...

TrollNo1 25. Jun 2019

Sorry für OT, aber das erinnert mich ein wenig an die Streiks der Erzieher/Erzieherinnen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Western Australia
Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
Ein Bericht von Werner Pluta

Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
Artikel
  1. Streaming: Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück
    Streaming
    Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück

    Netflix wird vorerst wohl doch nichts unternehmen, wenn ein Netflix-Konto unerlaubterweise mit anderen geteilt wird.

  2. Google: Entlassungen stoßen auf Unverständnis
    Google
    Entlassungen stoßen auf Unverständnis

    Es gibt immer mehr Kritiker, die Googles massenhafte Entlassungen in den Open-Source-Teams als eine fragwürdige Entscheidung sehen.

  3. Neue Struktur: W3C als gemeinnützige Organisation neu gestartet
    Neue Struktur
    W3C als gemeinnützige Organisation neu gestartet

    Das World Wide Web Consortium vollzieht eine Umstrukturierung und stellt sich als gemeinnützige Organisation von öffentlichem Interesse neu auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /