Abo
  • Services:
Anzeige
Der Sitz des Riigikogu, des Parlamentes von Estland, in Tallinn
Der Sitz des Riigikogu, des Parlamentes von Estland, in Tallinn (Bild: Wikimedia Commons)

Estcoin: Estland könnte eigene Kryptowährung erschaffen

Der Sitz des Riigikogu, des Parlamentes von Estland, in Tallinn
Der Sitz des Riigikogu, des Parlamentes von Estland, in Tallinn (Bild: Wikimedia Commons)

Estland denk über die Einführung einer eigenen, staatlichen Kryptowährung nach. Die Erlöse sollen über einen Investmentsfonds der weiteren Digitalisierung des Landes zugutekommen.

Kasper Korjus, der Chef von Estlands eResidency-Programm, mit dem Ausländer die digitale Infrastruktur des kleinen baltischen Staates nutzen können, hat eine neue Idee vorgestellt. Sie wäre weltweit einmalig: eine von einem Staat ins Leben gerufene Kryptowährung mit dem Namen Estcoin. Noch ist es nur ein Konzept, doch Estland sieht in der Technologie offenbar Potenzial.

Anzeige

In einem Blogpost schreibt Kasper Korjus: "Estcoin könnte durch die Republik Estland gemanaged werden, aber durch das eResidency-Programm könnten Nutzer weltweit Zugang bekommen. Das Programm könnte durch ein Initial Coin Offering (ICO) gestartet werden." Mit dem Estcoin-Programm könnte es möglich sein, noch mehr Menschen für die eResidency zu begeistern. Bislang hat Estland schon 22.000 digitale Bürger angeworben.

Digitaler Sovereign Wealth Fund

Das eingesammelte Geld könnte, wie es wohlhabende Länder wie Norwegen seit Jahren tun, in einem speziellen staatlichen Investmentfonds gesammelt werden, einem sogenannten Sovereign Wealth Fund. Diese investieren langfristig, meist gespeist durch Rohstofferlöse wie im Fall von Norwegen, oder sie verwalten Außenhandelsgewinne, wie das chinesische Pendant. Die Gelder aus dem Estcoin-ICO würden dann für die Erweiterung der digitalen Infrastruktur Estlands ausgegeben.

"Dies würde es Estland ermöglichen, in neue Technologien und Innovationen für den öffentlichen Sektor zu investieren, von Smart Contracts bis hin zu künstlicher Intelligenz, außerdem könnten diese Innovationen technisch gestärkt und besser skalierbar gemacht werden und mehr Menschen auf der Welt zugutekommen." , heißt es in dem Blogpost von Kasper Korjus.

Über das eResidency-Programm können mittlerweile auch Unternehmen aus dem Ausland in Estland gegründet werden; für in Deutschland lebende Personen ist dies wegen des Steuerrechts allerdings nicht sehr attraktiv.

Noch handelt es sich, wie gesagt, um einen Vorschlag. Estland scheint aber ernsthaft an der Idee zu arbeiten. Falls es Interesse von Investoren gibt, wäre der nächste Schritt die Erarbeitung eines Whitepapers.

Zuletzt hatte das geplante ICO des Enigma-Projektes für Aufsehen gesorgt, nachdem Hacker die Infrastruktur übernommen hatten und rund eine halbe Millonen US-Dollar erbeuten konnten.


eye home zur Startseite
Reudiga 23. Aug 2017

Eben. Und das bringt halt einfach Kohle. Die Miner werden ja nur benötigt um die...

Reudiga 23. Aug 2017

Hab grad nach deiner frage mal studiert und gelesen das DBIX ein Update bekommen hat und...

TC 23. Aug 2017

...war ja auch soo erfolgreich.

jones1024 23. Aug 2017

... was wohl die ganzen Banken dazu sagen werden? Diese müssen dann ja auf den Gewinn des...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Apex Tool Holding Germany GmbH & Co. KG, Westhausen, Besigheim
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden-Dützen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
iPhone X im Test
Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
  1. Homebutton ade 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen
  2. Apple-Smartphone iPhone X knackt und summt - manchmal
  3. iPhone X Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Smartphone-Speicherkapazität: Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
Smartphone-Speicherkapazität
Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  1. iPhone Apple soll auf Qualcomm-Modems verzichten
  2. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps
  3. Handy am Steuer Gericht bestätigt Apples Unschuld an tödlichem Autounfall

Rubberdome-Tastaturen im Test: Das Gummi ist nicht dein Feind
Rubberdome-Tastaturen im Test
Das Gummi ist nicht dein Feind
  1. Surbook Mini Chuwi mischt Netbook mit dem Surface Pro
  2. Asus Rog GL503 und GL703 Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen
  3. Xbox One Spielentwickler sollen über Maus und Tastatur entscheiden

  1. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    tingelchen | 21:33

  2. Re: Weshalb ist es nicht so.....

    Theoretiker | 21:23

  3. Re: Witzig. Wieder ein E-Auto bericht von Leuten...

    blaub4r | 21:21

  4. Re: Die Akku Technik wird in den nächsten Jahren...

    blaub4r | 21:15

  5. Re: "Qualität" ... aus einer Blechdose

    jo-1 | 21:10


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel