Estcoin: Estland könnte eigene Kryptowährung erschaffen

Estland denk über die Einführung einer eigenen, staatlichen Kryptowährung nach. Die Erlöse sollen über einen Investmentsfonds der weiteren Digitalisierung des Landes zugutekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Sitz des Riigikogu, des Parlamentes von Estland, in Tallinn
Der Sitz des Riigikogu, des Parlamentes von Estland, in Tallinn (Bild: Wikimedia Commons)

Kasper Korjus, der Chef von Estlands eResidency-Programm, mit dem Ausländer die digitale Infrastruktur des kleinen baltischen Staates nutzen können, hat eine neue Idee vorgestellt. Sie wäre weltweit einmalig: eine von einem Staat ins Leben gerufene Kryptowährung mit dem Namen Estcoin. Noch ist es nur ein Konzept, doch Estland sieht in der Technologie offenbar Potenzial.

In einem Blogpost schreibt Kasper Korjus: "Estcoin könnte durch die Republik Estland gemanaged werden, aber durch das eResidency-Programm könnten Nutzer weltweit Zugang bekommen. Das Programm könnte durch ein Initial Coin Offering (ICO) gestartet werden." Mit dem Estcoin-Programm könnte es möglich sein, noch mehr Menschen für die eResidency zu begeistern. Bislang hat Estland schon 22.000 digitale Bürger angeworben.

Digitaler Sovereign Wealth Fund

Das eingesammelte Geld könnte, wie es wohlhabende Länder wie Norwegen seit Jahren tun, in einem speziellen staatlichen Investmentfonds gesammelt werden, einem sogenannten Sovereign Wealth Fund. Diese investieren langfristig, meist gespeist durch Rohstofferlöse wie im Fall von Norwegen, oder sie verwalten Außenhandelsgewinne, wie das chinesische Pendant. Die Gelder aus dem Estcoin-ICO würden dann für die Erweiterung der digitalen Infrastruktur Estlands ausgegeben.

"Dies würde es Estland ermöglichen, in neue Technologien und Innovationen für den öffentlichen Sektor zu investieren, von Smart Contracts bis hin zu künstlicher Intelligenz, außerdem könnten diese Innovationen technisch gestärkt und besser skalierbar gemacht werden und mehr Menschen auf der Welt zugutekommen." , heißt es in dem Blogpost von Kasper Korjus.

Über das eResidency-Programm können mittlerweile auch Unternehmen aus dem Ausland in Estland gegründet werden; für in Deutschland lebende Personen ist dies wegen des Steuerrechts allerdings nicht sehr attraktiv.

Noch handelt es sich, wie gesagt, um einen Vorschlag. Estland scheint aber ernsthaft an der Idee zu arbeiten. Falls es Interesse von Investoren gibt, wäre der nächste Schritt die Erarbeitung eines Whitepapers.

Zuletzt hatte das geplante ICO des Enigma-Projektes für Aufsehen gesorgt, nachdem Hacker die Infrastruktur übernommen hatten und rund eine halbe Millonen US-Dollar erbeuten konnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Reudiga 23. Aug 2017

Eben. Und das bringt halt einfach Kohle. Die Miner werden ja nur benötigt um die...

Reudiga 23. Aug 2017

Hab grad nach deiner frage mal studiert und gelesen das DBIX ein Update bekommen hat und...

TC 23. Aug 2017

...war ja auch soo erfolgreich.

jones1024 23. Aug 2017

... was wohl die ganzen Banken dazu sagen werden? Diese müssen dann ja auf den Gewinn des...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /