• IT-Karriere:
  • Services:

Estcoin: Estland könnte eigene Kryptowährung erschaffen

Estland denk über die Einführung einer eigenen, staatlichen Kryptowährung nach. Die Erlöse sollen über einen Investmentsfonds der weiteren Digitalisierung des Landes zugutekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Sitz des Riigikogu, des Parlamentes von Estland, in Tallinn
Der Sitz des Riigikogu, des Parlamentes von Estland, in Tallinn (Bild: Wikimedia Commons)

Kasper Korjus, der Chef von Estlands eResidency-Programm, mit dem Ausländer die digitale Infrastruktur des kleinen baltischen Staates nutzen können, hat eine neue Idee vorgestellt. Sie wäre weltweit einmalig: eine von einem Staat ins Leben gerufene Kryptowährung mit dem Namen Estcoin. Noch ist es nur ein Konzept, doch Estland sieht in der Technologie offenbar Potenzial.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)

In einem Blogpost schreibt Kasper Korjus: "Estcoin könnte durch die Republik Estland gemanaged werden, aber durch das eResidency-Programm könnten Nutzer weltweit Zugang bekommen. Das Programm könnte durch ein Initial Coin Offering (ICO) gestartet werden." Mit dem Estcoin-Programm könnte es möglich sein, noch mehr Menschen für die eResidency zu begeistern. Bislang hat Estland schon 22.000 digitale Bürger angeworben.

Digitaler Sovereign Wealth Fund

Das eingesammelte Geld könnte, wie es wohlhabende Länder wie Norwegen seit Jahren tun, in einem speziellen staatlichen Investmentfonds gesammelt werden, einem sogenannten Sovereign Wealth Fund. Diese investieren langfristig, meist gespeist durch Rohstofferlöse wie im Fall von Norwegen, oder sie verwalten Außenhandelsgewinne, wie das chinesische Pendant. Die Gelder aus dem Estcoin-ICO würden dann für die Erweiterung der digitalen Infrastruktur Estlands ausgegeben.

"Dies würde es Estland ermöglichen, in neue Technologien und Innovationen für den öffentlichen Sektor zu investieren, von Smart Contracts bis hin zu künstlicher Intelligenz, außerdem könnten diese Innovationen technisch gestärkt und besser skalierbar gemacht werden und mehr Menschen auf der Welt zugutekommen." , heißt es in dem Blogpost von Kasper Korjus.

Über das eResidency-Programm können mittlerweile auch Unternehmen aus dem Ausland in Estland gegründet werden; für in Deutschland lebende Personen ist dies wegen des Steuerrechts allerdings nicht sehr attraktiv.

Noch handelt es sich, wie gesagt, um einen Vorschlag. Estland scheint aber ernsthaft an der Idee zu arbeiten. Falls es Interesse von Investoren gibt, wäre der nächste Schritt die Erarbeitung eines Whitepapers.

Zuletzt hatte das geplante ICO des Enigma-Projektes für Aufsehen gesorgt, nachdem Hacker die Infrastruktur übernommen hatten und rund eine halbe Millonen US-Dollar erbeuten konnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 91,99€
  4. 29€

Reudiga 23. Aug 2017

Eben. Und das bringt halt einfach Kohle. Die Miner werden ja nur benötigt um die...

Reudiga 23. Aug 2017

Hab grad nach deiner frage mal studiert und gelesen das DBIX ein Update bekommen hat und...

TC 23. Aug 2017

...war ja auch soo erfolgreich.

jones1024 23. Aug 2017

... was wohl die ganzen Banken dazu sagen werden? Diese müssen dann ja auf den Gewinn des...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /