Abo
  • Services:

ESTA-Programm: Curl-Entwickler Stenberg darf nicht in die USA fliegen

Eigentlich wollte der bekannte schwedische Curl-Entwickler Daniel Stenberg zu einer Mozilla-Konferenz nach San Francisco aufbrechen, doch das ging diesmal gründlich schief. Stenberg ist die Einreise schon in Europa verweigert worden.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Hacker Daniel Stenberg darf vorerst nicht in die USA einreisen.
Hacker Daniel Stenberg darf vorerst nicht in die USA einreisen. (Bild: Daniel Stenberg/CC-BY-SA 3.0)

Der Mozilla-Angestellte und Curl-Erfinder Daniel Stenberg war nicht das erste Mal in den USA und brach am 26. Juni zu einem Mozilla-Treffen in San Francisco auf. Der Flug sollte mit British Airways über London Heathrow nach San Francisco führen. Dort kam Stenberg allerdings nicht an, denn bereits am Schalter im schwedischen Arlanda teilte ihm eine Mitarbeiterin der Fluggesellschaft mit, dass seine ESTA-Genehmigung nicht mehr gültig sei und er sich an die US-Botschaft wenden müsse. Das schreibt Stenberg auf Twitter.

Stellenmarkt
  1. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Dem Linux-Magazin erklärte Stenberg, dass er mit der ESTA-Genehmigung bereits in der Vergangenheit in die USA gereist sei und diese auch noch eine Weile gültig sei, ebenso wie sein Reisepass. Bürger aus Ländern, die zum Visa-Waiver-Programm gehören - dazu zählen auch die europäischen Länder - benötigen vor ihrer Einreise in die USA lediglich eine ESTA-Genehmigung.

Diese ist bis zu zwei Jahren oder bis zum Ablauf des Reisepasses gültig, je nachdem was zuerst eintritt. Die amerikanischen Behörden gleichen diese Informationen dann mit ihren Strafverfolgungsbehörden ab. Das Innenministerium sichert sie nach Ablauf für ein weiteres Jahr, dann landen sie zwecks nachträglicher Strafverfolgung für 12 Jahre in einem Archiv.

Grund noch offen

Ob die US-Behörden oder die Fluggesellschaft an der Weigerung der Einreise Schuld hätten, wisse Stenberg bislang nicht, für beides gebe es Theorien. Er hofft jedoch, dass es sich um einen Fehler der Airline handelt und er künftig wieder in die USA einreisen könne.

Insbesondere störe ihn, dass er nicht im Vorfeld von der Einreise-Ablehnung erfahren habe, denn sowohl die Fluggesellschaft als auch den Visa-Behörde sei seine E-Mail-Adresse bekannt. Pläne, sich an die US-Einreisebehörde zu wenden, habe er vorerst nicht, zunächst solle die Rechtsabteilung seiner Firma die Ursachen der Reise-Ablehnung prüfen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Golressy 29. Jun 2017

Als ich kenne und nutze Curl häufig. Gut um auch mal Post-Attacken auf den eigenen Server...

Peter Brülls 29. Jun 2017

Das ist falsch. Der gesamte Flughafenbereich ist Hoheitsgebiets des jeweiligen Landes...

0xDEADC0DE 29. Jun 2017

das Bowling Green Massaker schuld!

0xDEADC0DE 29. Jun 2017

Oder sich wegen ihrer Curl(y) Frisur schämen... wer weiß das schon genau!?!

EWCH 28. Jun 2017

Ja, aber nicht von mir sondern von unserer Regierung. Die haben es so hingedreht als ob...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /