Abo
  • Services:
Anzeige
Hacker Daniel Stenberg darf vorerst nicht in die USA einreisen.
Hacker Daniel Stenberg darf vorerst nicht in die USA einreisen. (Bild: Daniel Stenberg/CC-BY-SA 3.0)

ESTA-Programm: Curl-Entwickler Stenberg darf nicht in die USA fliegen

Hacker Daniel Stenberg darf vorerst nicht in die USA einreisen.
Hacker Daniel Stenberg darf vorerst nicht in die USA einreisen. (Bild: Daniel Stenberg/CC-BY-SA 3.0)

Eigentlich wollte der bekannte schwedische Curl-Entwickler Daniel Stenberg zu einer Mozilla-Konferenz nach San Francisco aufbrechen, doch das ging diesmal gründlich schief. Stenberg ist die Einreise schon in Europa verweigert worden.

Der Mozilla-Angestellte und Curl-Erfinder Daniel Stenberg war nicht das erste Mal in den USA und brach am 26. Juni zu einem Mozilla-Treffen in San Francisco auf. Der Flug sollte mit British Airways über London Heathrow nach San Francisco führen. Dort kam Stenberg allerdings nicht an, denn bereits am Schalter im schwedischen Arlanda teilte ihm eine Mitarbeiterin der Fluggesellschaft mit, dass seine ESTA-Genehmigung nicht mehr gültig sei und er sich an die US-Botschaft wenden müsse. Das schreibt Stenberg auf Twitter.

Anzeige

Dem Linux-Magazin erklärte Stenberg, dass er mit der ESTA-Genehmigung bereits in der Vergangenheit in die USA gereist sei und diese auch noch eine Weile gültig sei, ebenso wie sein Reisepass. Bürger aus Ländern, die zum Visa-Waiver-Programm gehören - dazu zählen auch die europäischen Länder - benötigen vor ihrer Einreise in die USA lediglich eine ESTA-Genehmigung.

Diese ist bis zu zwei Jahren oder bis zum Ablauf des Reisepasses gültig, je nachdem was zuerst eintritt. Die amerikanischen Behörden gleichen diese Informationen dann mit ihren Strafverfolgungsbehörden ab. Das Innenministerium sichert sie nach Ablauf für ein weiteres Jahr, dann landen sie zwecks nachträglicher Strafverfolgung für 12 Jahre in einem Archiv.

Grund noch offen

Ob die US-Behörden oder die Fluggesellschaft an der Weigerung der Einreise Schuld hätten, wisse Stenberg bislang nicht, für beides gebe es Theorien. Er hofft jedoch, dass es sich um einen Fehler der Airline handelt und er künftig wieder in die USA einreisen könne.

Insbesondere störe ihn, dass er nicht im Vorfeld von der Einreise-Ablehnung erfahren habe, denn sowohl die Fluggesellschaft als auch den Visa-Behörde sei seine E-Mail-Adresse bekannt. Pläne, sich an die US-Einreisebehörde zu wenden, habe er vorerst nicht, zunächst solle die Rechtsabteilung seiner Firma die Ursachen der Reise-Ablehnung prüfen.


eye home zur Startseite
Golressy 29. Jun 2017

Als ich kenne und nutze Curl häufig. Gut um auch mal Post-Attacken auf den eigenen Server...

Peter Brülls 29. Jun 2017

Das ist falsch. Der gesamte Flughafenbereich ist Hoheitsgebiets des jeweiligen Landes...

0xDEADC0DE 29. Jun 2017

das Bowling Green Massaker schuld!

0xDEADC0DE 29. Jun 2017

Oder sich wegen ihrer Curl(y) Frisur schämen... wer weiß das schon genau!?!

EWCH 28. Jun 2017

Ja, aber nicht von mir sondern von unserer Regierung. Die haben es so hingedreht als ob...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. vwd GmbH, Kaiserslautern
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Diehl Aerospace GmbH, Frankfurt / Main
  4. Universität Passau, Passau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. 229,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Niemand zwingt Dich Google zu nutzen

    Unwichtig | 20:12

  2. Re: Wow und....Ehm...

    Komischer_Phreak | 20:10

  3. Wollen, ja, brauchen? Selten

    Sharra | 20:09

  4. Re: richtiger schritt?

    Lasse Bierstrom | 20:08

  5. Re: Merkt man am Akkuverbrauch

    DASPRiD | 20:03


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel