Abo
  • Services:

Essential Phone: Neuauflage von Andy Rubins Smartphone erhält bessere Kamera

Die Kamera war einer der Schwachpunkte des Essential PH-1. Das soll sich mit einer neuen Generation des Essential Phone von Andy Rubins Firma ändern. Es war nicht unbedingt selbstverständlich, dass es ein weiteres Essential Phone geben wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Essential Phone von Android-Gründer Andy Rubin
Das Essential Phone von Android-Gründer Andy Rubin (Bild: Areamobile)

Andy Rubin will offenbar nicht aufgeben und plant einen Nachfolger des Essential Phone alias PH-1, das sich nur schlecht verkauft hat. Das Nachfolgemodell wird eine deutlich verbesserte Kamera erhalten, erklärte die Chefdesignerin bei Essential, Linda Jiang, im Gespräch mit Business Insider. Inwiefern die Kamera beim neuen Essential Phone verbessert werden soll, ist noch nicht bekannt. Auch sonst gibt es noch nicht viele Details zum neuen Smartphone.

Stellenmarkt
  1. Bank11 für Privatkunden und Handel GmbH, Neuss
  2. Consors Finanz, München

Von August 2017 bis Februar 2018 wurden nur 88.000 Stück des PH-1 verkauft, haben Marktforscher ermittelt. Erst vier Monate zuvor gab es eine drastische Preisreduktion: Statt für 800 US-Dollar gibt es das Smartphone seitdem für 500 US-Dollar. Aber auch damit konnten die Abverkaufszahlen nicht wesentlich gesteigert werden. Bis heute gibt es das Essential Phone nicht offiziell in Deutschland zu kaufen.

Das erste Essential Phone wurde im Mai 2017 vorgestellt und sollte einen Monat später auf den Markt kommen. Diesen Termin konnte der Hersteller nicht einhalten - erst im August 2017 kam das PH-1 dann mit deutlicher Verzögerung auf den Markt.

Essential Phone hat zu schlechte Kamera

Die erste Ankündigung von Essential zum Nachfolgemodell deutet darauf hin, dass es noch dieses Jahr erscheinen könnte. Möglicherweise kommt es im Sommer 2018 auf den Markt. Ob Essential seine Produkte dann auch offiziell in Deutschland anbietet, ist nicht bekannt.

Das Essential Phone hat ein nahezu randloses Display und kommt mit unverfälschtem Android. Das Smartphone soll seinen Nutzern die essenziellen Funktionen eines Smartphones ohne viel Schnickschnack bieten. Die Hardware ist dennoch zumeist im Topbereich angesiedelt.

Im Test von Golem.de schneidet das Essential Phone in einigen Teilen gut ab, ein großer Kritikpunkt ist allerdings die Kamera. Vor allem im Vergleich zu anderen Topsmartphones der Konkurrenz liefert die PH-1-Kamera zu schlechte Bilder. Essential hat zwar versucht, die Kameraleistung mit Firmware-Updates zu verbessern, konnte die grundlegenden Probleme aber nicht lösen.

Andy Rubin hat Android vor 14 Jahren gegründet

Andy Rubin ist der CEO von Essential und hat 2003 die Firma Android gegründet. Vorher war er unter anderem bei Apple, Carl Zeiss und Danger. Seinen größten Erfolg hatte Rubin bisher allerdings mit Android, das sich zum erfolgreichsten mobilen Betriebssystem entwickelte - mit einem Marktanteil von weit über 80 Prozent.

Nach der Übernahme durch Google wurde Rubin Chefentwickler bei Android. Im März 2013 gab er diese Position auf und wechselte innerhalb von Google in die Robotik-Entwicklung. Sein Nachfolger bei Android wurde Sundar Pichai. Im Oktober 2014 verließ Rubin Google komplett, um Playground Global zu gründen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

flauschi123 09. Apr 2018

Ist schon erstaunlich - die ueblichen Sites haben das EP-1 foermlich...

gs2 09. Apr 2018

es war die Frage nach einfacher reparierbarkeit


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /