Essential Phone: Neuauflage von Andy Rubins Smartphone erhält bessere Kamera

Die Kamera war einer der Schwachpunkte des Essential PH-1. Das soll sich mit einer neuen Generation des Essential Phone von Andy Rubins Firma ändern. Es war nicht unbedingt selbstverständlich, dass es ein weiteres Essential Phone geben wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Essential Phone von Android-Gründer Andy Rubin
Das Essential Phone von Android-Gründer Andy Rubin (Bild: Areamobile)

Andy Rubin will offenbar nicht aufgeben und plant einen Nachfolger des Essential Phone alias PH-1, das sich nur schlecht verkauft hat. Das Nachfolgemodell wird eine deutlich verbesserte Kamera erhalten, erklärte die Chefdesignerin bei Essential, Linda Jiang, im Gespräch mit Business Insider. Inwiefern die Kamera beim neuen Essential Phone verbessert werden soll, ist noch nicht bekannt. Auch sonst gibt es noch nicht viele Details zum neuen Smartphone.

Von August 2017 bis Februar 2018 wurden nur 88.000 Stück des PH-1 verkauft, haben Marktforscher ermittelt. Erst vier Monate zuvor gab es eine drastische Preisreduktion: Statt für 800 US-Dollar gibt es das Smartphone seitdem für 500 US-Dollar. Aber auch damit konnten die Abverkaufszahlen nicht wesentlich gesteigert werden. Bis heute gibt es das Essential Phone nicht offiziell in Deutschland zu kaufen.

Das erste Essential Phone wurde im Mai 2017 vorgestellt und sollte einen Monat später auf den Markt kommen. Diesen Termin konnte der Hersteller nicht einhalten - erst im August 2017 kam das PH-1 dann mit deutlicher Verzögerung auf den Markt.

Essential Phone hat zu schlechte Kamera

Die erste Ankündigung von Essential zum Nachfolgemodell deutet darauf hin, dass es noch dieses Jahr erscheinen könnte. Möglicherweise kommt es im Sommer 2018 auf den Markt. Ob Essential seine Produkte dann auch offiziell in Deutschland anbietet, ist nicht bekannt.

Das Essential Phone hat ein nahezu randloses Display und kommt mit unverfälschtem Android. Das Smartphone soll seinen Nutzern die essenziellen Funktionen eines Smartphones ohne viel Schnickschnack bieten. Die Hardware ist dennoch zumeist im Topbereich angesiedelt.

Im Test von Golem.de schneidet das Essential Phone in einigen Teilen gut ab, ein großer Kritikpunkt ist allerdings die Kamera. Vor allem im Vergleich zu anderen Topsmartphones der Konkurrenz liefert die PH-1-Kamera zu schlechte Bilder. Essential hat zwar versucht, die Kameraleistung mit Firmware-Updates zu verbessern, konnte die grundlegenden Probleme aber nicht lösen.

Andy Rubin hat Android vor 14 Jahren gegründet

Andy Rubin ist der CEO von Essential und hat 2003 die Firma Android gegründet. Vorher war er unter anderem bei Apple, Carl Zeiss und Danger. Seinen größten Erfolg hatte Rubin bisher allerdings mit Android, das sich zum erfolgreichsten mobilen Betriebssystem entwickelte - mit einem Marktanteil von weit über 80 Prozent.

Nach der Übernahme durch Google wurde Rubin Chefentwickler bei Android. Im März 2013 gab er diese Position auf und wechselte innerhalb von Google in die Robotik-Entwicklung. Sein Nachfolger bei Android wurde Sundar Pichai. Im Oktober 2014 verließ Rubin Google komplett, um Playground Global zu gründen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Suchmaschine
Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
Artikel
  1. Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
    Madison Square Garden
    Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

    Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

  2. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  3. Bluebrixx Klingon Bird-of-Prey 104584: Worf wäre stolz auf dieses Star-Trek-Set
    Bluebrixx Klingon Bird-of-Prey 104584
    Worf wäre stolz auf dieses Star-Trek-Set

    Auch wenn die Steinequalität nicht an Lego heranreicht, macht der Bird-of-Prey die Weiten der Sammelvitrine unsicher - Qapla', Bluebrixx!
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /