Abo
  • Services:

Stock-Android und viele Schwächen bei der Kamera

Rubin und sein Team liefern ihr erstes Smartphone mit Android 7.1.1 Nougat aus, nicht mit der aktuellen Version 8.0 alias Oreo. Die Benutzeroberfläche ist nahezu unverändert. Wie beim Pixel-Launcher von Google lässt sich der App-Drawer mit einer Wischgeste vom unteren Bildschirmrand nach oben öffnen, der Google Assistant wird über den Home-Button, eine seitliche Wischgeste oder mit dem Sprachbefehl "OK Google" gestartet. Zum Navigieren im Menü stehen On-Screen-Tasten bereit. Bloatware finden wir auf dem Gerät nicht.

  • Das Essential Phone hat zwar eine Dual-Kamera, einen Porträtmodus hat das Smartphone aber nicht. (Bild: Areamobile)
  • Das Essential Phone hat ein 5,71 Zoll großes Display. (Bild: Areamobile)
  • Der Bildschirm des Essential Phone hat sehr schmale Ränder. (Bild: Areamobile)
  • Am oberen Rand ragt die Frontkamera in das Display hinein, was einerseits gewöhnungsbedürftig ist, aber auch für ein markantes Merkmal sorgt. (Bild: Areamobile)
  • Das größte Problem des Essential Phone ist die Kamera, die sowohl qualitativ als auch von den Funktionen her nicht mit der Konkurrenz mithalten kann. (Bild: Areamobile)
  • Das Essential Phone liegt dank des verhältnismäßig kompakten Gehäuses gut in der Hand. (Bild: Areamobile)
  • Hinter dem Essential Phone steckt Android-Gründer Andy Rubin. (Bild: Areamobile)
Das größte Problem des Essential Phone ist die Kamera, die sowohl qualitativ als auch von den Funktionen her nicht mit der Konkurrenz mithalten kann. (Bild: Areamobile)
Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München

Die einzige auffällige Ersatzanwendung ist die Kamera-App - und das ist bislang keine gute Entscheidung der Macher, wie sich im Kamera-Test zeigt. Vorne am Gerät sitzt eine 8-Megapixel-Kamera mit f/2.2-Blende für Selbstporträts im 16:9-Format, hinten eine Dual-Kamera mit zwei 13-Megapixel-Sensoren, f/1.9-Blende sowie einem hybriden Autofokus-System aus Phasenvergleich (PDAF), Kontrast und Laser. Bei dem einen Sensor der Hauptkamera handelt es sich um einen RGB-Sensor, bei dem anderen um einen Monochrom-Sensor, so wie es bei einigen Huawei-Smartphones der Fall ist.

Mit der Dual-Kamera lassen sich also keine Zoom- oder Bokeh-Effekte erzeugen, sondern Farb- und Schwarz-Weiß-Aufnahmen machen. Beim Fotografieren in Farbe werden aber Informationen auch vom Monochromsensor herangezogen, um für schärfere und rauschärmere Ergebnisse zu sorgen. Front- und Dual-Kamera nehmen Videos jeweils in HD-, Full-HD- oder 4K-Qualität auf - HD mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde, 4K mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde.

Als ob man es an dem hässlichen Kamera-Symbol schon ablesen könnte, die Kamera-Qualität ist der größte Schwachpunkt des Essential Phone. Selbst Bilder, die bei hellem Tageslicht mit der Hauptkamera aufgenommen wurden, zeigen zwar eine natürliche Farbwiedergabe, wirken aber nicht knackscharf - in dunkleren oder detailreicheren Motivbereichen teilweise sogar regelrecht matschig. Nimmt das Umgebungslicht ab oder wird an grauen Herbsttagen in unbeleuchteten Innenräumen fotografiert, ist deutliches Bildrauschen auf den Bildern zu erkennen.

Wenig Einstellungsoptionen

Mit komplexeren Lichtbedingungen kommt die Kamera im Automatikmodus ebenfalls nicht zurecht, das Bild säuft dann in hellen oder in dunklen Bereichen ab. Eine manuelle HDR-Funktion mit sichtbarer Verbesserung der Bilddynamik steht bereit, automatisch wie beispielsweise beim Google Pixel (XL) greift die Software aber nicht optimierend ein. Aus der Hand geschossene Videoaufnahmen geraten mit der Kamera des Essential Phone schnell verwackelt, weil eine wirkungsvolle Bildstabilisierung fehlt.

Überhaupt fallen die Einstellungsoptionen im Kameramenü ungewohnt spartanisch aus. Zum schnellen Wechsel stehen Foto- oder Videoaufnahme bereit, dabei kann noch per Fingertippen zwischen Farb- und Schwarz-Weiß-Aufnahme oder Zeitlupen-Videoaufnahme gewählt werden. Blitz oder HDR ein- oder auszuschalten, den Selbstauslöser voreinzustellen sowie zwischen Videoauflösungen zu wechseln oder von Haupt- auf Frontkamera oder vice versa umzuschalten, ist auch direkt möglich. Modi für Panorama- oder Zeitraffer-Aufnahmen oder für Fotos in anderen Auflösungen oder Formaten gibt es nicht.

 Gutes Display, gute LeistungKein Pro-Modus und schlechte Fotos 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Asus ROG Maximus X Code Mainboard 319€, Xiaomi Pocophone F1 64GB Handy 319€)
  2. 89,90€ statt 122,90€
  3. 0,00€

flauschi123 02. Nov 2017

Randlos ist doch geil - das EP ist nur einen Hauch groesser wie ein iPhone 8 bei 5.7" vs...

ML82 31. Okt 2017

richtig, dort können wenigstens ungesetzlich erlangte beweise als nichtig erklärt...

berritorre 23. Okt 2017

Wenn das so ist, dann gerne auch beides. Wobei ich vermutlich doch anstecken würde, weil...

berritorre 23. Okt 2017

Naja, ich gehe davon aus, dass 90% der Bevölkerung heute ins Schwimmbad durchaus ihr...

flauschi123 21. Okt 2017

Tja, die Tage war ich in einer Ausstellung von National Geographic. Kein einziges Foto...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Geforce RTX 2080 (Ti) im Test: Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos
Geforce RTX 2080 (Ti) im Test
Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos

Technisch gibt es an der Geforce RTX 2080 (Ti) nichts zu meckern: Die Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur sind extrem schnell und das Referenz-Design ist dabei dennoch erfreulich leise. Wer Deep-Learning- oder Raytracing-Optik will, muss aber teuer bezahlen und vorerst warten.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarten Das kann Nvidias Turing-Architektur
  2. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  3. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    •  /