Abo
  • IT-Karriere:

Stock-Android und viele Schwächen bei der Kamera

Rubin und sein Team liefern ihr erstes Smartphone mit Android 7.1.1 Nougat aus, nicht mit der aktuellen Version 8.0 alias Oreo. Die Benutzeroberfläche ist nahezu unverändert. Wie beim Pixel-Launcher von Google lässt sich der App-Drawer mit einer Wischgeste vom unteren Bildschirmrand nach oben öffnen, der Google Assistant wird über den Home-Button, eine seitliche Wischgeste oder mit dem Sprachbefehl "OK Google" gestartet. Zum Navigieren im Menü stehen On-Screen-Tasten bereit. Bloatware finden wir auf dem Gerät nicht.

  • Das Essential Phone hat zwar eine Dual-Kamera, einen Porträtmodus hat das Smartphone aber nicht. (Bild: Areamobile)
  • Das Essential Phone hat ein 5,71 Zoll großes Display. (Bild: Areamobile)
  • Der Bildschirm des Essential Phone hat sehr schmale Ränder. (Bild: Areamobile)
  • Am oberen Rand ragt die Frontkamera in das Display hinein, was einerseits gewöhnungsbedürftig ist, aber auch für ein markantes Merkmal sorgt. (Bild: Areamobile)
  • Das größte Problem des Essential Phone ist die Kamera, die sowohl qualitativ als auch von den Funktionen her nicht mit der Konkurrenz mithalten kann. (Bild: Areamobile)
  • Das Essential Phone liegt dank des verhältnismäßig kompakten Gehäuses gut in der Hand. (Bild: Areamobile)
  • Hinter dem Essential Phone steckt Android-Gründer Andy Rubin. (Bild: Areamobile)
Das größte Problem des Essential Phone ist die Kamera, die sowohl qualitativ als auch von den Funktionen her nicht mit der Konkurrenz mithalten kann. (Bild: Areamobile)
Stellenmarkt
  1. WERTGARANTIE Group, Hannover
  2. BWI GmbH, München

Die einzige auffällige Ersatzanwendung ist die Kamera-App - und das ist bislang keine gute Entscheidung der Macher, wie sich im Kamera-Test zeigt. Vorne am Gerät sitzt eine 8-Megapixel-Kamera mit f/2.2-Blende für Selbstporträts im 16:9-Format, hinten eine Dual-Kamera mit zwei 13-Megapixel-Sensoren, f/1.9-Blende sowie einem hybriden Autofokus-System aus Phasenvergleich (PDAF), Kontrast und Laser. Bei dem einen Sensor der Hauptkamera handelt es sich um einen RGB-Sensor, bei dem anderen um einen Monochrom-Sensor, so wie es bei einigen Huawei-Smartphones der Fall ist.

Mit der Dual-Kamera lassen sich also keine Zoom- oder Bokeh-Effekte erzeugen, sondern Farb- und Schwarz-Weiß-Aufnahmen machen. Beim Fotografieren in Farbe werden aber Informationen auch vom Monochromsensor herangezogen, um für schärfere und rauschärmere Ergebnisse zu sorgen. Front- und Dual-Kamera nehmen Videos jeweils in HD-, Full-HD- oder 4K-Qualität auf - HD mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde, 4K mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde.

Als ob man es an dem hässlichen Kamera-Symbol schon ablesen könnte, die Kamera-Qualität ist der größte Schwachpunkt des Essential Phone. Selbst Bilder, die bei hellem Tageslicht mit der Hauptkamera aufgenommen wurden, zeigen zwar eine natürliche Farbwiedergabe, wirken aber nicht knackscharf - in dunkleren oder detailreicheren Motivbereichen teilweise sogar regelrecht matschig. Nimmt das Umgebungslicht ab oder wird an grauen Herbsttagen in unbeleuchteten Innenräumen fotografiert, ist deutliches Bildrauschen auf den Bildern zu erkennen.

Wenig Einstellungsoptionen

Mit komplexeren Lichtbedingungen kommt die Kamera im Automatikmodus ebenfalls nicht zurecht, das Bild säuft dann in hellen oder in dunklen Bereichen ab. Eine manuelle HDR-Funktion mit sichtbarer Verbesserung der Bilddynamik steht bereit, automatisch wie beispielsweise beim Google Pixel (XL) greift die Software aber nicht optimierend ein. Aus der Hand geschossene Videoaufnahmen geraten mit der Kamera des Essential Phone schnell verwackelt, weil eine wirkungsvolle Bildstabilisierung fehlt.

Überhaupt fallen die Einstellungsoptionen im Kameramenü ungewohnt spartanisch aus. Zum schnellen Wechsel stehen Foto- oder Videoaufnahme bereit, dabei kann noch per Fingertippen zwischen Farb- und Schwarz-Weiß-Aufnahme oder Zeitlupen-Videoaufnahme gewählt werden. Blitz oder HDR ein- oder auszuschalten, den Selbstauslöser voreinzustellen sowie zwischen Videoauflösungen zu wechseln oder von Haupt- auf Frontkamera oder vice versa umzuschalten, ist auch direkt möglich. Modi für Panorama- oder Zeitraffer-Aufnahmen oder für Fotos in anderen Auflösungen oder Formaten gibt es nicht.

 Gutes Display, gute LeistungKein Pro-Modus und schlechte Fotos 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-60%) 19,99€
  3. 37,49€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

flauschi123 02. Nov 2017

Randlos ist doch geil - das EP ist nur einen Hauch groesser wie ein iPhone 8 bei 5.7" vs...

ML82 31. Okt 2017

richtig, dort können wenigstens ungesetzlich erlangte beweise als nichtig erklärt...

berritorre 23. Okt 2017

Wenn das so ist, dann gerne auch beides. Wobei ich vermutlich doch anstecken würde, weil...

berritorre 23. Okt 2017

Naja, ich gehe davon aus, dass 90% der Bevölkerung heute ins Schwimmbad durchaus ihr...

flauschi123 21. Okt 2017

Tja, die Tage war ich in einer Ausstellung von National Geographic. Kein einziges Foto...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /