Abo
  • Services:

Gutes Display, gute Leistung

Der Bildschirm des Essential PH-1 im 19:10-Format misst 5,71 Zoll in der Diagonalen und hat eine Auflösung von 2.560 x 1.312 Pixeln. Die verwendete LPTS-Technologie (Low Temperature Poly Silicon) ermöglicht durch kleinere Transistoren eine vergleichsweise kompakte Bauform bei höherer Pixeldichte und besserer Auflösung, eine höhere Helligkeit sowie einen stärkeren Kontrast und hat dabei eine geringere Leistungsaufnahme als reine TFT-Displays.

  • Das Essential Phone hat zwar eine Dual-Kamera, einen Porträtmodus hat das Smartphone aber nicht. (Bild: Areamobile)
  • Das Essential Phone hat ein 5,71 Zoll großes Display. (Bild: Areamobile)
  • Der Bildschirm des Essential Phone hat sehr schmale Ränder. (Bild: Areamobile)
  • Am oberen Rand ragt die Frontkamera in das Display hinein, was einerseits gewöhnungsbedürftig ist, aber auch für ein markantes Merkmal sorgt. (Bild: Areamobile)
  • Das größte Problem des Essential Phone ist die Kamera, die sowohl qualitativ als auch von den Funktionen her nicht mit der Konkurrenz mithalten kann. (Bild: Areamobile)
  • Das Essential Phone liegt dank des verhältnismäßig kompakten Gehäuses gut in der Hand. (Bild: Areamobile)
  • Hinter dem Essential Phone steckt Android-Gründer Andy Rubin. (Bild: Areamobile)
Der Bildschirm des Essential Phone hat sehr schmale Ränder. (Bild: Areamobile)
Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. HMS media solutions, Halle (Saale)

Essential wirbt mit einer maximalen Leuchtstärke von 500 cd/m² und einem Kontrastverhältnis von 1.000:1. Diese Werte bestätigen sich unter unserem Colorimeter. Da auch die Blickwinkelstabilität des Bildschirms hoch ist und die Glasoberfläche nicht übermäßig reflektiert, lässt sich die Anzeige sowohl aus schrägen Winkeln als auch draußen unter Sonnenlicht gut ablesen. Die Abweichungen bei der Darstellung von Farben (5,7 Delta E) und Grautönen (11,6 Delta E) fallen gering aus.

Relativ breit ist im Vergleich mit anderen Android-Smartphones die Statusleiste am oberen Bildschirmrand. Sie ist semitransparent und so jeweils in der Farbe der jeweils geöffneten Anwendung gehalten - ein schöner Effekt, der bei dem großen randlosen Display besonders zum Tragen kommt. Beim Abspielen von Youtube-Videos im Querformat zeigen sich formatbedingt zusätzlich am linken und rechten Rand schmale schwarze Balken. Bei Fotos, die mit der Kamera des Smartphones aufgenommen wurden, sind diese Ränder breiter.

Gute Leistung bei wenig Arbeitsspeicher

Angetrieben wird das Essential Phone von Qualcomms Snapdragon 835. Der Octa-Core-Prozessor hat vier auf 2,45 GHz und vier weitere auf 1,9 GHz getaktete Rechenkerne, als Grafikeinheit kommt eine Adreno 540 mit 740 MHz zum Einsatz. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß. Das Essential Phone ist nicht mit 6 GByte RAM wie das Galaxy Note 8 oder mit 8 GByte RAM wie das OnePlus 5 bestückt. Das führt aber im Vergleich nicht zu Performance-Einbußen, denn derzeit gibt es keine Smartphone-Apps, für die mehr als 4 GByte RAM erforderlich sind.

Mit dieser Ausstattung ist das PH-1 für alle aktuellen Smartphone-Anwendungen geeignet. Nur mit Googles VR-Plattform Daydream, die unter anderem ein Amoled-Display voraussetzt, ist das Gerät nicht kompatibel. Auch sind keine Augmented-Reality-Anwendungen möglich. In Benchmark-Tests erzielt es nicht die sagenhaften Ergebnisse des iPhone 8 (Plus) mit dem neuen Apple-SoC A11 Bionic, die Resultate liegen jedoch auf dem Niveau der Werte des Samsung Galaxy S8 (Plus) mit dem Exynos 8895.

Weitere Benchmark-Ergebnisse des Essential Phone

PC Mark Work 2.0: 6.612 Punkte
Quadrant: 38.722 Punkte
AndroBench: 155 MB/s Random Read, 18,9 MB/s Random Write
3D Mark Sling Shot Extreme: 3.088 Punkte
GFXBench 4.0.13 Car Chase: 16 Bilder/Sekunde
Basemark ES 2.0 Taji Free: 61,16 Bilder/Sekunde
Vellamo Metal: 2.750 Punkte
Vellamo Chrome Browser: 7.019 Punkte
Octane 2.0: 10.205 Punkte

Grafisch aufwendige Spiele wie beispielsweise Oz: Broken Kingdom oder Asphalt 8: Airborne absolviert das Essential Phone auch bei höchster Auflösung wie erwartet problemlos. Die Ladezeiten der Games sind vergleichsweise kurz, Lags oder Ruckler treten beim Spielen nicht auf, die Wärmeentwicklung bleibt im normalen Bereich.

 Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein ProblemStock-Android und viele Schwächen bei der Kamera 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. 56,99€
  3. 65,99€
  4. 54,99€

flauschi123 02. Nov 2017

Randlos ist doch geil - das EP ist nur einen Hauch groesser wie ein iPhone 8 bei 5.7" vs...

ML82 31. Okt 2017

richtig, dort können wenigstens ungesetzlich erlangte beweise als nichtig erklärt...

berritorre 23. Okt 2017

Wenn das so ist, dann gerne auch beides. Wobei ich vermutlich doch anstecken würde, weil...

berritorre 23. Okt 2017

Naja, ich gehe davon aus, dass 90% der Bevölkerung heute ins Schwimmbad durchaus ihr...

flauschi123 21. Okt 2017

Tja, die Tage war ich in einer Ausstellung von National Geographic. Kein einziges Foto...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
    Verschlüsselung
    Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

    VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
    2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
    3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /