Abo
  • Services:

Essential Phone: Andy Rubins Smartphone verkauft sich schleppend

Auch der Preisnachlass im Oktober 2017 half offenbar nur bedingt: Laut Marktforschern hat Andy Rubin seit der Veröffentlichung nur 88.000 Stück seines Essential Phones verkaufen können. Der hohe Einstiegspreis und die starke Konkurrenz dürften darauf Einfluss gehabt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Essential Phone von Andy Rubin
Das Essential Phone von Andy Rubin (Bild: Areamobile)

Das Essential Phone des Android-Mitbegründers Andy Rubin soll sich seit seiner Veröffentlichung nur 88.000-mal verkauft haben. Das behauptet Francisco Jeronimo, Research Director beim Marktforschungsinstitut IDC, auf Twitter. Grundlage für die Behauptung sind Daten, die IDC erhoben hat.

Holpriger Start

Stellenmarkt
  1. KWS Services Deutschland GmbH, Berlin
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Das Essential Phone ist vor einem halben Jahr in den Handel gekommen. In ersten Tests ist besonders die Kamera nicht gut angekommen, Software-Updates haben hier allerdings einige Fehler beheben können. Die Konkurrenz für das Essential Phone ist stark, sowohl von bekannten Topherstellern wie Huawei, LG oder Samsung als auch von zahlreichen kleineren und preislich attraktiven chinesischen Produzenten.

Das Essential Phone hat ein nahezu randloses Display und kommt mit purem Android. Das Smartphone soll seinen Nutzern die essenziellen Funktionen eines Smartphones ohne viel Schnickschnack bieten. Die Hardware ist hochwertig, als SoC kommt beispielsweise Qualcomms Snapdragon 835 zum Einsatz. Angesichts der in diesem Jahr erwarteten Geräte dürfte das Essential Phone aber bald auf dem Papier nicht mehr zur ersten Garde der Topsmartphones gehören.

Preis wurde kurz nach Veröffentlichung bereits gesenkt

Dass sich das Smartphone nicht gut verkauft, konnten Beobachter bereits im Oktober 2017 vermuten. Damals hat der Hersteller den Preis von 700 auf 500 US-Dollar gesenkt. Die Begründung seitens Rubin war, dass Interessenten es leichter haben sollen, an das Smartphone zu kommen. Wahrscheinlicher ist aber, dass auch damals die Verkaufszahlen schon nicht berauschend gewesen sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. 127,85€ + Versand
  4. 449€

flauschi123 13. Feb 2018

Es ging mir um das offensichtliche Delta zwischen dem was Smartphone Kameras bieten und...

ezadoo 13. Feb 2018

Ich habe jetzt keinen richtigen Vergleich aber z.B. OnePlus, ist ja eher ein kleinerer...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  2. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro
  3. P20 Pro im Hands on Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /