• IT-Karriere:
  • Services:

Essential Phone: Andy Rubins Smartphone verkauft sich schleppend

Auch der Preisnachlass im Oktober 2017 half offenbar nur bedingt: Laut Marktforschern hat Andy Rubin seit der Veröffentlichung nur 88.000 Stück seines Essential Phones verkaufen können. Der hohe Einstiegspreis und die starke Konkurrenz dürften darauf Einfluss gehabt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Essential Phone von Andy Rubin
Das Essential Phone von Andy Rubin (Bild: Areamobile)

Das Essential Phone des Android-Mitbegründers Andy Rubin soll sich seit seiner Veröffentlichung nur 88.000-mal verkauft haben. Das behauptet Francisco Jeronimo, Research Director beim Marktforschungsinstitut IDC, auf Twitter. Grundlage für die Behauptung sind Daten, die IDC erhoben hat.

Holpriger Start

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. OMIRA GmbH, Ravensburg

Das Essential Phone ist vor einem halben Jahr in den Handel gekommen. In ersten Tests ist besonders die Kamera nicht gut angekommen, Software-Updates haben hier allerdings einige Fehler beheben können. Die Konkurrenz für das Essential Phone ist stark, sowohl von bekannten Topherstellern wie Huawei, LG oder Samsung als auch von zahlreichen kleineren und preislich attraktiven chinesischen Produzenten.

Das Essential Phone hat ein nahezu randloses Display und kommt mit purem Android. Das Smartphone soll seinen Nutzern die essenziellen Funktionen eines Smartphones ohne viel Schnickschnack bieten. Die Hardware ist hochwertig, als SoC kommt beispielsweise Qualcomms Snapdragon 835 zum Einsatz. Angesichts der in diesem Jahr erwarteten Geräte dürfte das Essential Phone aber bald auf dem Papier nicht mehr zur ersten Garde der Topsmartphones gehören.

Preis wurde kurz nach Veröffentlichung bereits gesenkt

Dass sich das Smartphone nicht gut verkauft, konnten Beobachter bereits im Oktober 2017 vermuten. Damals hat der Hersteller den Preis von 700 auf 500 US-Dollar gesenkt. Die Begründung seitens Rubin war, dass Interessenten es leichter haben sollen, an das Smartphone zu kommen. Wahrscheinlicher ist aber, dass auch damals die Verkaufszahlen schon nicht berauschend gewesen sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. 19,90€
  3. 79,99€ (Release 10. Juni)

flauschi123 13. Feb 2018

Es ging mir um das offensichtliche Delta zwischen dem was Smartphone Kameras bieten und...

ezadoo 13. Feb 2018

Ich habe jetzt keinen richtigen Vergleich aber z.B. OnePlus, ist ja eher ein kleinerer...


Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

Geforce RTX 3060 (12GB) im Test: Der Preisleistungskracher - eigentlich
Geforce RTX 3060 (12GB) im Test
Der Preisleistungskracher - eigentlich

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060: Die RTX 3060 mit 12 GByte hat das Potenzial zum Gaming-Liebling.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Nvidia Geforce RTX 3060 kommt noch im Februar
  2. Geforce RTX 3080 im Test Schnellste Laptop-GPU ist auf Effizienz getrimmt
  3. Geforce RTX 3000 Mobile Nvidia setzt Veröffentlichung technischer Daten durch

    •  /