• IT-Karriere:
  • Services:

Essential Phone: Andy Rubins Smartphone verkauft sich schleppend

Auch der Preisnachlass im Oktober 2017 half offenbar nur bedingt: Laut Marktforschern hat Andy Rubin seit der Veröffentlichung nur 88.000 Stück seines Essential Phones verkaufen können. Der hohe Einstiegspreis und die starke Konkurrenz dürften darauf Einfluss gehabt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Essential Phone von Andy Rubin
Das Essential Phone von Andy Rubin (Bild: Areamobile)

Das Essential Phone des Android-Mitbegründers Andy Rubin soll sich seit seiner Veröffentlichung nur 88.000-mal verkauft haben. Das behauptet Francisco Jeronimo, Research Director beim Marktforschungsinstitut IDC, auf Twitter. Grundlage für die Behauptung sind Daten, die IDC erhoben hat.

Holpriger Start

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Dortmund
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Das Essential Phone ist vor einem halben Jahr in den Handel gekommen. In ersten Tests ist besonders die Kamera nicht gut angekommen, Software-Updates haben hier allerdings einige Fehler beheben können. Die Konkurrenz für das Essential Phone ist stark, sowohl von bekannten Topherstellern wie Huawei, LG oder Samsung als auch von zahlreichen kleineren und preislich attraktiven chinesischen Produzenten.

Das Essential Phone hat ein nahezu randloses Display und kommt mit purem Android. Das Smartphone soll seinen Nutzern die essenziellen Funktionen eines Smartphones ohne viel Schnickschnack bieten. Die Hardware ist hochwertig, als SoC kommt beispielsweise Qualcomms Snapdragon 835 zum Einsatz. Angesichts der in diesem Jahr erwarteten Geräte dürfte das Essential Phone aber bald auf dem Papier nicht mehr zur ersten Garde der Topsmartphones gehören.

Preis wurde kurz nach Veröffentlichung bereits gesenkt

Dass sich das Smartphone nicht gut verkauft, konnten Beobachter bereits im Oktober 2017 vermuten. Damals hat der Hersteller den Preis von 700 auf 500 US-Dollar gesenkt. Die Begründung seitens Rubin war, dass Interessenten es leichter haben sollen, an das Smartphone zu kommen. Wahrscheinlicher ist aber, dass auch damals die Verkaufszahlen schon nicht berauschend gewesen sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

flauschi123 13. Feb 2018

Es ging mir um das offensichtliche Delta zwischen dem was Smartphone Kameras bieten und...

ezadoo 13. Feb 2018

Ich habe jetzt keinen richtigen Vergleich aber z.B. OnePlus, ist ja eher ein kleinerer...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /