Abo
  • Services:

Essential Phone: Andy Rubin kann Liefertermin nicht einhalten

Der Start des Essential Phone läuft nicht glatt. Das Smartphone-Startup von Android-Gründer Andy Rubin hat den versprochenen Liefertermin für das Smartphone nicht eingehalten. Zu Anfragen schweigt das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Liefertermin für das PH-1 wurde nicht eingehalten.
Der Liefertermin für das PH-1 wurde nicht eingehalten. (Bild: Essential)

Über die Auslieferung des Essential Phone alias PH-1 herrscht Unklarheit. Das Ende Mai 2017 vorgestellte Smartphone sollte eigentlich schon seit über einer Woche bei den Kunden sein. Bisher wurden aber wohl noch keine Geräte verschickt. Wiederholte Presseanfragen etwa von CNet oder Business Insider blieben unbeantwortet. Das Startup hat bisher keinen neuen Auslieferungstermin für das Smartphone genannt.

Offiziell kein Grund für die Verzögerung bekannt

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Ein Grund für die Verzögerung wurde nicht bekanntgegeben. Möglicherweise sind Markenrechtsstreitigkeiten der Grund für den nicht erfolgten Verkaufsstart. Das Startup scheiterte bereits wiederholt, sich die Markenrechte für Essential zu sichern. Der Grund dafür liegt darin, dass der Zubehörhersteller Spigen die Markenrechte an Essential besitzt. Das Startup Essential erhielt daher nach dem offiziellen Start von Essential eine Unterlassungsaufforderung. Wie Essential darauf reagiert hat, ist nicht bekannt.

  • PH-1 (Bild: Essential)
  • PH-1 (Bild: Essential)
  • PH-1 (Bild: Essential)
PH-1 (Bild: Essential)

Das Android-Smartphone von Essential nutzt ein Modulsystem, um es mit neuen Funktionen auszustatten. Das Essential PH-1 hat eine Oberklasse-Ausstattung, ein Display mit besonders dünnem Rand sowie eine Dual-Kamera. Das PH-1 hat einen 5,7 Zoll großen Touchscreen mit einer hohen Auflösung von 2.560 x 1.312 Pixeln. Das Seitenverhältnis liegt bei 19:10, so dass das Gerät nicht zu breit ist. Mit einer Breite von 71,1 mm ist es schmaler als so manches 5,5-Zoll-Gerät und mit einer Länge von 141,5 mm bleibt es ebenfalls unter der Größe eines 5,5-Zoll-Formats.

Dual-Kamera, kein Steckplatz für Speicherkarten

Mit Qualcomms Snapdragon 835 und 4 GByte Arbeitsspeicher bietet das Smartphone eine ordentliche Geschwindigkeit. Das Smartphone hat 128 GByte Flash-Speicher und offenbar keinen Steckplatz für Speicherkarten. Auf der Gehäuserückseite befindet sich eine 13-Megapixel-Dual-Kamera, die besonders hochwertige Aufnahmen liefern soll. Auf der Vorderseite ist eine 8-Megapixel-Kamera eingebaut.

Zur Oberklasse-Ausstattung gehören auch LTE-Unterstützung, WLAN-ac, Bluetooth 5.0LE, GPS sowie NFC und ein Fingerabdrucksensor. Eine 3,5-mm-Klinkenbuchse gibt es hingegen nicht. Im Gerät befindet sich ein 3.040-mAh-Akku mit Schnellladeunterstützung. Die auf dem Smartphone eingesetzte Android-Version wurde vom Startup weiterhin nicht bekanntgegeben.

Mit Modulen erweiterbar

Die Rückseite soll mit einem Magnetsystem versehen sein, um darüber weiteres Zubehör anschließen zu können. Anfangs gibt es eine 360-Grad-Kamera und eine Erweiterung, um das Smartphone drahtlos aufladen zu können. Es gibt keine Angaben zu weiteren Modulen.

Essential verkauft das PH-1 derzeit nur in den USA, wo es 700 US-Dollar kostet. Bisher hat das Unternehmen keine Angaben dazu gemacht, ob das Smartphone auch außerhalb der USA angeboten wird.

Weiterhin kein Preisangabe für Essential Home

Zusammen mit dem Essential Phone wurde ein smarter Lautsprecher vorgestellt, der auf die Bezeichnung Home hört - er heißt also genau so wie Googles smarter Lautsprecher. Der Aufbau erinnert stark an Amazons smarten Lautsprecher Echo Dot. Im Unterschied dazu hat das Essential-Produkt aber ein Display. Bisher gibt es noch immer keine Preisangabe für Essential Home, der irgendwann noch diesen Sommer auf den Markt kommen soll - vermutlich zunächst auch nur in den USA.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 5€
  3. 99,99€
  4. 8,59€

Jogibaer 10. Jul 2017

Haha, ok. :D


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /