• IT-Karriere:
  • Services:

Essential Phone: Android-Gründer zeigt eigenes Smartphone

Das Essential Phone ist da. Der Android-Gründer Andy Rubin hat das erste Produkt seiner neuen Firma gezeigt. Das Smartphone steckt in einem Titan-Gehäuse und hat eine Oberklasse-Ausstattung. Mit einem Modulsystem lässt es sich erweitern.

Artikel veröffentlicht am ,
PH-1 kostet 700 US-Dollar.
PH-1 kostet 700 US-Dollar. (Bild: Essential)

Der Android-Gründer Andy Rubin meldet sich zurück: Sein neues Unternehmen Essential hat ein Android-Smartphone mit Modulsystem vorgestellt. Wie Lenovos Moto-Z-Modellreihe lässt sich das Smartphone um Funktionen erweitern. Das Essential PH-1 hat eine Oberklasse-Ausstattung, ein Display mit besonders dünnem Rand sowie eine Dual-Kamera.

  • PH-1 (Bild: Essential)
  • PH-1 (Bild: Essential)
  • PH-1 (Bild: Essential)
PH-1 (Bild: Essential)
Stellenmarkt
  1. Deutsches Patent- und Markenamt, München
  2. Stadt Achim, Achim

Das PH-1 hat einen 5,7 Zoll großen Touchscreen mit einer hohen Auflösung von 2.560 x 1.312 Pixeln. Das Seitenverhältnis liegt bei 19:10, so dass das Gerät nicht zu breit ist. Mit einer Breite von 71,1 mm ist es schmaler als so manches 5,5-Zoll-Gerät und mit einer Länge von 141,5 mm bleibt es ebenfalls unter der Größe eines 5,5-Zoll-Formats.

Kein Steckplatz für Speicherkarten

Mit Qualcomms Snapdragon 835 und 4 GByte Arbeitsspeicher bietet das Smartphone eine ordentliche Geschwindigkeit. Das Smartphone hat 128 GByte Flash-Speicher und offenbar keinen Steckplatz für Speicherkarten. Auf der Gehäuserückseite befindet sich eine 13-Megapixel-Dual-Kamera, die besonders hochwertige Aufnahmen liefern soll. Auf der Vorderseite ist eine 8-Megapixel-Kamera eingebaut.

Zur Oberklasse-Ausstattung gehören auch LTE-Unterstützung, WLAN-ac, Bluetooth 5.0LE, GPS sowie NFC und ein Fingerabdrucksensor. Eine 3,5-mm-Klinkenbuchse gibt es hingegen nicht. Im Gerät befindet sich ein 3.040-mAh-Akku mit Schnellladeunterstützung. Das Smartphone steckt in einem Titangehäuse und soll dadurch Stürze gut überstehen. Es läuft mit Android, welche Version am Ende verwendet wird, ist noch nicht bekannt.

Mit Modulen erweitern

Die Rückseite soll mit einem Magnetsystem versehen sein, um darüber weiteres Zubehör anschließen zu können. Anfangs gibt es eine 360-Grad-Kamera und eine Erweiterung, um das Smartphone drahtlos aufladen zu können. Es gibt keine Angaben zu weiteren Modulen.

Die Essential-Webseite nennt nur einen US-Dollar-Preis für das PH-1, der bei 700 US-Dollar liegt. Das Smartphone soll in den USA Ende Juni 2017 auf den Markt kommen.

Andy Rubin hat Android vor 14 Jahren gegründet

Rubin hat 2003 die Firma Android gegründet. Vorher war er unter anderem bei Apple, Carl Zeiss und Danger Inc. Seinen größten Erfolg hatte Rubin bisher allerdings mit Android, das sich zum erfolgreichsten mobilen Betriebssystem entwickelte - mit einem Marktanteil von weit über 80 Prozent.

Nach der Übernahme durch Google wurde Rubin Chefentwickler bei Android. Im März 2013 gab er diese Position auf und wechselte innerhalb von Google in die Robotik-Entwicklung. Sein Nachfolger bei Android wurde Sundar Pichai. Im Oktober 2014 verließ Rubin Google komplett, um Playground Global zu gründen.

Nachtrag vom 31. Mai 2017, 6:15 Uhr

Essential will das PH-1 Ende Juni 2017 ausliefern, berichtet The Verge. Bisher ist nur ein Verkauf in den USA geplant. Termine zu einer möglichen Markteinführung in Deutschland gibt es nicht. Die betreffende Textpassage im Artikel wurde überarbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Denkanstoss 03. Jun 2017

Natürlich war von den Videos vorher nix zu lesen, weil Du den Apfel/Birnen Vergleich...

Theoretiker 01. Jun 2017

Auf der Webseite steht wohl das hier: Das »essential« kommt wohl daher, dass das...

wo.ist.der... 01. Jun 2017

Die Wandler Technik ist mir völlig schnuppe. Für hochwertiges Musik hören habe ich meine...

NaruHina 31. Mai 2017

schau in die eigenschaften der titanlegierungen mal an, beozgen auf gewicht, und...

TrudleR 31. Mai 2017

kwt (PS: Dieser Beitrag ist Tradition hier auf Golem und hat bei jedem Smartphone Artikel...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /