Abo
  • Services:

Essential: Andy Rubin hat Ärger wegen Markenrechten

Andy Rubins Firma Essential muss sich mit Markenrechtsstreitigkeiten herumplagen. Der Zubehörhersteller Spigen verlangt, dass Rubins Firma die Marke Essential nicht länger verwendet. Das zuständige Amt hatte zuvor Eintragungen für die Marke abgelehnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Andy Rubins Firma Essential hat Ärger.
Andy Rubins Firma Essential hat Ärger. (Bild: Essential)

Andy Rubin erhielt diese Woche eine Unterlassungsaufforderung - er soll die Marke Essential nicht länger verwenden, berichtet Android Police. Ebenfalls in dieser Woche hat Rubins Unternehmen Essential ein Smartphone und mit Home einen smarten Lautsprecher mit Display vorgestellt. Für die Öffentlichkeit mag dieser Schritt überraschend sein, Rubin wird das hingegen erwartet haben. Denn zwei Versuche, die Marke Essential beim US-Patent- und Markenamt einzutragen, sind bereits gescheitert.

Spigen befürchtet Verwechslungsgefahr

Stellenmarkt
  1. DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT, Bielefeld
  2. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg

Seit August 2016 besitzt der Zubehörhersteller Spigen die Markenrechte an Essential. Mit der Vorstellung eines Essential-Smartphones sieht der Hersteller eine große Verwechslungsgefahr. Mit diesem Argument wurden die beiden gewünschten Markeneintragungen von Essential abgelehnt. Spigen selbst verkauft keine Smartphones, aber etliches Zubehör für solche Geräte. Das reicht von Akkupacks und Netzteilen für Smartphones bis zu Bluetooth-Headsets. Derartiges Zubehör vermarktet Spigen unter der Marke Essential.

Andy Rubins Unternehmen hat jetzt bis zum 15. Juni 2017 Gelegenheit, auf die Unterlassungsaufforderung zu reagieren. Essential hat offenbar nicht vor, der Unterlassungsaufforderung Folge zu leisten. Auf der Essential-Webseite wird das Smartphone PH-1 weiterhin gelistet und kann dort vorbestellt werden. Ausgeliefert werden soll es an US-Kunden Ende Juni 2017. Wenn Essential bis Mitte Juni 2017 nicht reagiert, will Spigen alle denkbaren Schritte einleiten, um die eigene Marke zu schützen.

Essential-Produkte vorerst nur für die USA

Nach Ansicht von The Verge werde der Spigen-Fall Andy Rubin nicht aufhalten, seine Ziele umzusetzen. Demach erhoffe sich Spigen eine Geldzahlung von Essential, damit diese die Markenrechte an Essential künftig nutzen könnten.

Während das erste Smartphone von Essential noch in diesem Monat zumindest in den USA auf den Markt kommen soll, gibt es für den smarten Lautsprecher Home noch keinen Zeitplan. Auch ein Preis für Home ist noch nicht bekannt. Derzeit liegen keine Informationen dazu vor, ob die Essential-Produkte auch in Deutschland angeboten werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

Trockenobst 05. Jun 2017

Apple hätte schon sehr früh, als sie noch nicht in Musikmarkt gewesen sind, die...

css_profit 05. Jun 2017

Natürlich ist das nicht wahr. Unternehmen geben viel Geld aus um einen guten Namen für...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /