Abo
  • Services:

Essential: Android-Erfinder Rubin will neues Smartphone entwickeln

Auf den Smartphone-Markt kommt möglicherweise wieder mehr Bewegung. Android-Erfinder Andy Rubin will noch im Sommer 2017 neue Smartphones vorstellen, die sich durch hochwertige Materialien, KI und Erweiterbarkeit auszeichnen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Andy Rubin bei der Präsentation von Android 3.0 Honeycomb
Andy Rubin bei der Präsentation von Android 3.0 Honeycomb (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der Erfinder des Android-Betriebssystems, Andy Rubin, arbeitet nach Angaben von Bloomberg an einem neuen Smartphone im High-End-Bereich. Rubin habe bereits ein Team von rund 40 Personen zusammengestellt, viele der Mitarbeiter sollen vorher bei Apple oder dem Google Mutterkonzern Alphabet gearbeitet haben. Bereits im Jahr 2015 war spekuliert worden, dass Rubin in die Smartphone-Entwicklung zurückkehren will.

Stellenmarkt
  1. SD Worx GmbH, Berlin, Dreieich
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Das neue Unternehmen firmiert offenbar unter dem Namen Essential Products und wurde bereit im November 2015 in Kalifornien gegründet. Die Geräte des Unternehmens sollen im High-End-Bereich platziert werden und dabei auf hochwertige Materialien setzen. Das neue Smartphone soll ein randloses Display bieten, die Rückseite wird dem Bericht zufolge aus Keramik gefertigt.

Die Essential-Smartphones sollen zudem erweiterbar sein, ein proprietärer Anschluss soll sowohl das Aufladen des Gerätes als auch den Anschluss externer Hardware ermöglichen. Essential selbst arbeitet demnach an einer 360-Grad-Kamera, der Anschluss soll aber auch externen Entwicklern die Möglichkeit geben, Zusatzprodukte zu entwickeln. Möglicherweise will Essential auch im Bereich Smarthome aktiv werden.

Erste Prototypen mit Keramik

Erste Prototypen existieren bereits. Eines der Geräte soll ein größeres Display aufweisen als das iPhone7 Plus, wegen der randlosen Bauweise sei das Gerät aber trotzdem kompakter als das iPhone, schreibt Bloomberg. Unklar ist noch, ob Rubin ein komplett eigenständiges Betriebssystem entwickeln wird oder nicht.

Wie bei einem Startup aus dem Silicon Valley zu erwarten, kommen auch die Buzzwords AI und Maschinenlernen in der Ankündigung vor. "Neue Computing-Plattformen entstehen alle zehn bis zwölf Jahre", sagte Rubin. "Was ist die nächste Plattform? Es geht um Daten und Menschen, die KI-Systeme trainieren, damit sie lernen." Erste Produkte sollen Mitte 2017 präsentiert werden, die Preise beginnen vermutlich bei rund 650 Euro.

Rubin hatte Android im Jahr 2005 an Google verkauft und dort acht Jahre an der Entwicklung des Betriebssystems mitgewirkt, bevor er 2013 Googles Robotik-Abteilung aufgebaut hatte. Im Jahr 2014 verließ er Google, um den Startup-Inkubator Playground Global zu gründen, der vor allem in Projekte rund um die Themen künstliche Intelligenz, Robotik und Augmented Reality investiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 62,98€ (Release am Freitag, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 264,00€
  3. ab 479€
  4. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich

Anonymer Nutzer 31. Mai 2017

Trotzdem arbeiten die Unternehmen schon an der Vernichtung der Konkurrenz... Amazon im...

Contax 18. Jan 2017

Das Problem seh ich auch, vor allem in den Anfangsgeräten. Aber ich denke, dass da...

Contax 18. Jan 2017

Spielt das heute bei der Masse eine so riesige Rolle?

Contax 18. Jan 2017

Danke, das dachte ich mir auch gerade ^^

rabatz 16. Jan 2017

Nein die Hersteller müssen sich auf einen gemeinsamen Anschluss einigen (ohne Adapter...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /