Abo
  • IT-Karriere:

Essenslieferant: Takeaway kauft Delivery Hero

Die in Deutschland beliebten Lieferdienste Foodora, Lieferheld und Pizza.de wechseln den Besitzer: Das niederländische Unternehmen Takeaway kauft die Deutschlandsparte von Delivery Hero, dem die Marken gehören.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Ein Foodora-Fahrer auf einem Fahrrad
Ein Foodora-Fahrer auf einem Fahrrad (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Der Essenslieferant Delivery Hero verkauft sein Deutschlandgeschäft für rund 930 Millionen Euro an den niederländischen Konkurrenten Takeaway. Die Lieferdienste Lieferheld, Pizza.de und Foodora sollen im Austausch gegen Barmittel und Aktien den Besitzer wechseln, wie der Berliner MDax-Konzern in der Nacht auf den 21. Dezember 2018 mitteilte. Die Unternehmen wollen das Geschäft den Angaben zufolge in der ersten Jahreshälfte 2019 abschließen.

Stellenmarkt
  1. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart
  2. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee

Der Markt für online bestelltes Essen gilt vor allem in großen Städten als zukunftsträchtig. Delivery Hero war erst im Sommer 2017 an die Börse gegangen. Über eine Fusion der beiden bestimmenden Unternehmen des hart umkämpften Liefermarkts wird schon länger spekuliert. Takeaway ist in Deutschland für seine Marke Lieferando bekannt, ein weiterer großer Rivale ist Deliveroo. Die Transaktion muss noch von den Takeaway-Aktionären abgenickt werden.

Delivery Hero wird Anteile an Takeaway halten

Diese Transaktion verbessere die Positionierung von Delivery Hero, sagte Unternehmenschef Niklas Östberg. Ungeachtet des Verkaufs des Deutschlandgeschäfts würden die Umsatzziele für 2019 übertroffen. Das Unternehmen werde zudem einen Anteil an Takeaway halten und über mehr liquide Mittel verfügen. Für Takeaway ermöglicht der Deal nach Angaben von Firmenchef und Gründer Jitse Groen, das Angebot für Verbraucher und Restaurantpartner in Deutschland zu verbessern.

Delivery Hero geht davon aus, durch die Aktienbeteiligung einen Anteil von ungefähr 18 Prozent an Takeaway aufzubauen. Rund die Hälfte des Barerlöses von etwa 508 Millionen Euro will der Konzern in weiteres Wachstum investieren. Delivery Hero erwartet einen zusätzlichen Umsatz von 45 Millionen Euro im kommenden Jahr und ab 2020 zusätzliche Erlöse von 81 Millionen pro Jahr Euro. Für 2019 peilt Delivery Hero nun einen Umsatz zwischen 1,08 und 1,15 Milliarden Euro an. Der angepasste operative Verlust (Ebitda) soll bei 270 bis 320 Millionen Euro liegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  2. (heute u. a. Saugroboter)
  3. 149€
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...

ernesto87 23. Dez 2018

Woraus folgt denn bei Dir die marktbeherrschende Stellung? Bekommst Du da wo Du wohnst...

robinx999 22. Dez 2018

Glaube ich nicht so ganz. Ich vermute einfach dass die Eisdielen hier einfach schlechte...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
      Vernetztes Fahren
      Wer hat uns verraten? Autodaten

      An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
      Eine Analyse von Friedhelm Greis

      1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
      2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
      3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

        •  /