Abo
  • Services:

Essenslieferant: Takeaway kauft Delivery Hero

Die in Deutschland beliebten Lieferdienste Foodora, Lieferheld und Pizza.de wechseln den Besitzer: Das niederländische Unternehmen Takeaway kauft die Deutschlandsparte von Delivery Hero, dem die Marken gehören.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Ein Foodora-Fahrer auf einem Fahrrad
Ein Foodora-Fahrer auf einem Fahrrad (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Der Essenslieferant Delivery Hero verkauft sein Deutschlandgeschäft für rund 930 Millionen Euro an den niederländischen Konkurrenten Takeaway. Die Lieferdienste Lieferheld, Pizza.de und Foodora sollen im Austausch gegen Barmittel und Aktien den Besitzer wechseln, wie der Berliner MDax-Konzern in der Nacht auf den 21. Dezember 2018 mitteilte. Die Unternehmen wollen das Geschäft den Angaben zufolge in der ersten Jahreshälfte 2019 abschließen.

Stellenmarkt
  1. Franke Coffee Systems GmbH, Grünsfeld
  2. TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH, Berlin

Der Markt für online bestelltes Essen gilt vor allem in großen Städten als zukunftsträchtig. Delivery Hero war erst im Sommer 2017 an die Börse gegangen. Über eine Fusion der beiden bestimmenden Unternehmen des hart umkämpften Liefermarkts wird schon länger spekuliert. Takeaway ist in Deutschland für seine Marke Lieferando bekannt, ein weiterer großer Rivale ist Deliveroo. Die Transaktion muss noch von den Takeaway-Aktionären abgenickt werden.

Delivery Hero wird Anteile an Takeaway halten

Diese Transaktion verbessere die Positionierung von Delivery Hero, sagte Unternehmenschef Niklas Östberg. Ungeachtet des Verkaufs des Deutschlandgeschäfts würden die Umsatzziele für 2019 übertroffen. Das Unternehmen werde zudem einen Anteil an Takeaway halten und über mehr liquide Mittel verfügen. Für Takeaway ermöglicht der Deal nach Angaben von Firmenchef und Gründer Jitse Groen, das Angebot für Verbraucher und Restaurantpartner in Deutschland zu verbessern.

Delivery Hero geht davon aus, durch die Aktienbeteiligung einen Anteil von ungefähr 18 Prozent an Takeaway aufzubauen. Rund die Hälfte des Barerlöses von etwa 508 Millionen Euro will der Konzern in weiteres Wachstum investieren. Delivery Hero erwartet einen zusätzlichen Umsatz von 45 Millionen Euro im kommenden Jahr und ab 2020 zusätzliche Erlöse von 81 Millionen pro Jahr Euro. Für 2019 peilt Delivery Hero nun einen Umsatz zwischen 1,08 und 1,15 Milliarden Euro an. Der angepasste operative Verlust (Ebitda) soll bei 270 bis 320 Millionen Euro liegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 34,99€

ernesto87 23. Dez 2018

Woraus folgt denn bei Dir die marktbeherrschende Stellung? Bekommst Du da wo Du wohnst...

robinx999 22. Dez 2018

Glaube ich nicht so ganz. Ich vermute einfach dass die Eisdielen hier einfach schlechte...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 - Fazit

Brettern auf der Gerade, Zittern in der Kurve - wir haben Dirt Rally 2.0 getestet.

Dirt Rally 2.0 - Fazit Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

    •  /