Essenslieferant: Lieferando verdoppelt Liefergebühren in zahlreichen Städten

2,90 Euro anstelle von bisher 1,50 Euro: Lieferando hat in vielen Städten plötzlich die Lieferkosten für Kunden angehoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Lieferando-Fahrer vor einem Restaurant in Berlin
Lieferando-Fahrer vor einem Restaurant in Berlin (Bild: Maja Hitij/Getty Images)

Der Bestellungsvermittler Lieferando hat in zahlreichen Städten Deutschlands die Lieferkosten für Besteller drastisch erhöht. Wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland unter Berufung auf die Hannoversche Allgemeine Zeitung (HAZ) berichtet, müssen Kunden auf einmal 2,90 Euro pro Bestellung zahlen und nicht mehr wie bisher 1,50 Euro, wenn ihr Essen von Lieferando-Fahrern geliefert wird.

Stellenmarkt
  1. Embedded Systems Developer (m/w/d) - Automation Production Systems
    Fresenius Medical Care, Schweinfurt
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    BST GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Auf Twitter beschweren sich unter anderem Nutzer aus Essen, Düsseldorf, Mönchengladbach und Mainz. Lieferando wollte auch auf mehrfache Anfrage der HAZ nicht mitteilen, ob die Preiserhöhung nur für einzelne Städte oder deutschlandweit gilt. In Köln und Hamburg sollen die Gebühren nicht erhöht worden sein.

Lieferando hat die Preiserhöhung mit gestiegenen Kosten in der Logistik und der Anhebung der Stundenlöhne Anfang des Jahres begründet. Außerdem soll die Höhe der Abgabe in den betroffenen Städten nun denen der Konkurrenz entsprechen.

Lieferando konnte Geschäftszahlen deutlich verbessern

Seit dem Ausbruch der Coronapandemie profitiert Lieferando von vermehrten Essensbestellungen. Zu den Lieferkosten für Besteller kommen noch Gebühren für Restaurants hinzu, die bei Auslieferung durch eigene Fahrer bei 13 Prozent liegt, bei Auslieferung durch Lieferando-Fahrer bei 30 Prozent.

Im ersten Halbjahr 2020 ist die Anzahl an bestellten Speisen bei Lieferando um 34 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 49 Millionen gestiegen. Der Umsatz hat sich in der Zeit verdoppelt.

Jüngst stand Lieferando in der Kritik, weil das Unternehmen Schattenwebseiten von teilnehmenden Restaurants anlegte und diese in der Google-Suche als Werbung vor den eigentlichen Homepages der Restaurants positionierte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Mehrere Zehntausend Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Ärger um Drachenschanze: Dorf verhängt Sonderverbote wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenschanze
    Dorf verhängt Sonderverbote wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

  2. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

  3. Kim Schmitz' Lebensgeschichte: Die Dotcom-Blase
    Kim Schmitz' Lebensgeschichte
    Die Dotcom-Blase

    Glaubt man seiner Autobiografie, wollte Kim Schmitz als Jugendlicher einfach nur raus aus seinem Leben. Also schuf er sich ein neues: als Kim Dotcom.
    Von Stephan Skrobisch

Lacrimula 21. Apr 2021

Stellen Sie sich den Markt mal nicht zu einfach vor. Die Gewinnspannen sind halt...

Lacrimula 21. Apr 2021

Bis auf die "Fast Food"-Pauschalisierung stimme ich uneingeschränkt zu. Nicht alles, was...

DieterMieter 16. Mär 2021

Das ist die Lösung für dich ganz persönlich, aber Gesamtorganisatorisch wäre die Lösung...

dEEkAy 16. Mär 2021

Natürlich hätten die meisten ihr Trinkgeld gerne Bar. Spart man sich das versteuern...

dEEkAy 16. Mär 2021

Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Adblocker und NoTracker sind im Netz erst...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Samsung 980 Pro 1TB PCIe 4.0 140,19€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /