• IT-Karriere:
  • Services:

Essenslieferant: Lieferando verdoppelt Liefergebühren in zahlreichen Städten

2,90 Euro anstelle von bisher 1,50 Euro: Lieferando hat in vielen Städten plötzlich die Lieferkosten für Kunden angehoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Lieferando-Fahrer vor einem Restaurant in Berlin
Lieferando-Fahrer vor einem Restaurant in Berlin (Bild: Maja Hitij/Getty Images)

Der Bestellungsvermittler Lieferando hat in zahlreichen Städten Deutschlands die Lieferkosten für Besteller drastisch erhöht. Wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland unter Berufung auf die Hannoversche Allgemeine Zeitung (HAZ) berichtet, müssen Kunden auf einmal 2,90 Euro pro Bestellung zahlen und nicht mehr wie bisher 1,50 Euro, wenn ihr Essen von Lieferando-Fahrern geliefert wird.

Stellenmarkt
  1. Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs Frankfurt am Main e. V., Bad Homburg
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Auf Twitter beschweren sich unter anderem Nutzer aus Essen, Düsseldorf, Mönchengladbach und Mainz. Lieferando wollte auch auf mehrfache Anfrage der HAZ nicht mitteilen, ob die Preiserhöhung nur für einzelne Städte oder deutschlandweit gilt. In Köln und Hamburg sollen die Gebühren nicht erhöht worden sein.

Lieferando hat die Preiserhöhung mit gestiegenen Kosten in der Logistik und der Anhebung der Stundenlöhne Anfang des Jahres begründet. Außerdem soll die Höhe der Abgabe in den betroffenen Städten nun denen der Konkurrenz entsprechen.

Lieferando konnte Geschäftszahlen deutlich verbessern

Seit dem Ausbruch der Coronapandemie profitiert Lieferando von vermehrten Essensbestellungen. Zu den Lieferkosten für Besteller kommen noch Gebühren für Restaurants hinzu, die bei Auslieferung durch eigene Fahrer bei 13 Prozent liegt, bei Auslieferung durch Lieferando-Fahrer bei 30 Prozent.

Im ersten Halbjahr 2020 ist die Anzahl an bestellten Speisen bei Lieferando um 34 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 49 Millionen gestiegen. Der Umsatz hat sich in der Zeit verdoppelt.

Jüngst stand Lieferando in der Kritik, weil das Unternehmen Schattenwebseiten von teilnehmenden Restaurants anlegte und diese in der Google-Suche als Werbung vor den eigentlichen Homepages der Restaurants positionierte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 32,02€ (Vergleichspreis ca. 45€)
  2. 26,99€ (Bestpreis mit Amazon)
  3. 26,99€ (Bestpreis mit Saturn)
  4. 149,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 171,94€ inkl. Versand)

DieterMieter 16. Mär 2021 / Themenstart

Das ist die Lösung für dich ganz persönlich, aber Gesamtorganisatorisch wäre die Lösung...

Lirumlarum 16. Mär 2021 / Themenstart

Lieferando hat ein defacto Monopol auf den Lieferservice. Das Problem ist, dass man...

mfeldt 16. Mär 2021 / Themenstart

Aber um Bestellung per Telegramm haben sie immerhin nicht gebeten. Also doch nicht...

dEEkAy 16. Mär 2021 / Themenstart

Natürlich hätten die meisten ihr Trinkgeld gerne Bar. Spart man sich das versteuern...

dEEkAy 16. Mär 2021 / Themenstart

Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Adblocker und NoTracker sind im Netz erst...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /