Essenslieferant: Lieferando liefert Lebensmittel vom Supermarkt

Zu seinen Restaurantlieferungen wird Lieferando in Deutschland künftig auch Lebensmittel ausliefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei Lieferando-Fahrer in Mannheim
Zwei Lieferando-Fahrer in Mannheim (Bild: Thomas Lohnes/Getty Images)

Lieferando-Kunden in Deutschland können künftig auch Lebensmittel und "ausgewählte Supermarkt-Artikel" bestellen und liefern lassen. Wie das hinter dem Bringdienst stehende Unternehmen Just Eat Takeaway (JET) mitteilt, will man dabei mit großen Supermarktketten und lokalen Geschäften zusammenarbeiten.

Stellenmarkt
  1. SAP Entwickler (m/w/d) als Solutionmanager PM/AIN / PDMS
    BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. Mitarbeiter IT/IT-Systemadmnistrator (m/w/d)
    S-PensionsManagement GmbH, Köln
Detailsuche

Die Supermarktlieferung soll in den rund 50 Städten, in denen es Lieferando bereits gibt, möglich sein. Die Lieferando-Anwendung soll durch die Supermarktlieferung zu einer "Super-App" ausgebaut werden. Das logistische Netzwerk für derartige Lieferungen hat Lieferando eigenen Angaben zufolge mit seinen über 10.000 Fahrern bereits.

Informationen dazu, wie die Supermarktbestellung genau ablaufen soll und welche Beschränkungen es möglicherweise gibt, hat JET noch nicht mitgeteilt. Dem Unternehmen zufolge sollen Bestellungen durchschnittlich in einem Zeitraum zwischen 20 und 30 Minuten geliefert werden.

Supermarktlieferungen sollen auch in andere Länder kommen

Wann genau die ersten Supermarktlieferungen möglich sein werden, ist noch nicht bekannt. JET will Lieferando im Jahr 2021 in 30 weitere deutsche Städte bringen. Die Supermarktlieferungen sollen nach der Einführung in Deutschland auch in anderen Märkten eingeführt werden, etwa in Großbritannien und den Niederlanden.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Lieferando stand in den vergangenen Monaten in Deutschland häufiger in den Schlagzeilen. So hat das Unternehmen im März 2021 die Liefergebühren in zahlreichen deutschen Städten nahezu verdoppelt und dies mit gestiegenen Kosten in der Logistik und einer Anhebung des Stundenlohns Anfang 2021 begründet.

Bei den Bestellungen verzeichnet Lieferando weiterhin gute Zahlen. Nachdem die Zahl der Bestellungen im ersten Halbjahr 2020 auf 49 Millionen gestiegen ist, betrug sie im ersten Quartal 2021 bereits 39 Millionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


anstaendiger 12. Mai 2021

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/lieferdienst-teures...

M.P. 12. Mai 2021

Ich hatte einmal einen von diesen Lieferknechten vor mir - bis dessen drei Einkaufswagen...

M.P. 12. Mai 2021

Ich gehe jetzt auch wieder dort hin - empfinde es durchaus als angenehm, dass die Ramsch...

User_x 12. Mai 2021

Eine Krankmeldung nebst Rezept eingelöst in der Apotheke abholen, den Hund jemanden...

aLpenbog 12. Mai 2021

Dann noch ein entsprechender Mindestbestellwert und verfügbare Zeitfenster nur zu Zeiten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl am 19.01. bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /