USA: Symbol auf Spielen weist auf Kaufinhalte hin

Der US-Spieleverband ESRB will auf Downloadseiten und Verpackungen mit einem weiteren Symbol auf Kaufinhalte hinweisen - also auf Lootboxen, Mikrotransaktionen oder einen Season Pass. Das dürfte auch ein Versuch sein, in den USA strengere gesetzliche Regelungen zu verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Star Wars Battlefront 2 auf der US-Spielemesse E3 2017
Star Wars Battlefront 2 auf der US-Spielemesse E3 2017 (Bild: Frederic J. Brown/AFP/Getty Images)

Der amerikanische Spieleverband Entertainment Software Rating Board (ESRB) hat über Twitter angekündigt, dass schon bald auf Verpackungen ebenso wie auf den Downloadseiten der entsprechenden Onlineportale ein neues Symbol über Kaufinhalte informiert. Der ESRB ist eine private, vor allem von den Beiträgen der Spielehersteller finanzierte Organisation. Seine Symbole mit Hinweise auf Gewaltinhalte, Schimpfwörter oder sexuelle Inhalte sind aber in den USA auf so gut wie jedem verkauften Spiel zu finden.

Stellenmarkt
  1. Product Owner / Technische Software-Teilprojektleitung (m/w / divers)
    Continental AG, Regensburg
  2. IT Operations Project Specialist (w/m/d)
    FIEGE Logistik Stiftung & Co. KG, Greven
Detailsuche

Das neue Symbol - eine Grafik gibt es bislang nicht - soll nur aussagen, dass es irgendwelche Kaufinhalte gibt. Ob es sich dabei um Lootboxen, Mikrotransaktionen oder einen Season Pass handelt, soll nicht verraten werden. Als Text ist der Hinweis "In-Game Purchases" vorgesehen. Gleichzeitig will der ESRB eine Webseite online stellen, auf der den Eltern erklärt wird, wie sie sich und ihren Nachwuchs vor unerwünschten Ausgaben schützen können - etwa mit Spielzeitbeschränkungen auf den Konsolen.

Die ESRB dürfte mit dem neuen Symbol auch versuchen, strengere gesetzliche Vorgaben zu verhindern. Speziell die seit den Diskussionen um Star Wars Battlefront 2 umstrittenen Lootboxen sind ein Problem, weil sie naturgemäß ein starkes Glücksspielelement haben - und Glücksspiel ist in vielen Bundesstaaten der USA erst ab 21 Jahren erlaubt. Mehrere teils hochrangige Politiker haben das Thema aufgegriffen, sie fordern Verbote oder zumindest Untersuchungen.

Auch in Deutschland und anderen europäischen Ländern beschäftigen sich Politiker und Jugendschützer mit den Lootboxen. Beschlüsse über Einschränkungen oder gar Verbote gibt es allerdings noch nicht. Ein Symbol mit dem Hinweis auf Kaufinhalte, wie es nun die ESRB vorsieht, wird hierzulande bislang nicht diskutiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tomate.salat.inc 01. Mär 2018

Leider nicht: http://www.filmstarts.de/kritiken/218386.html Jetzt wird Han Solo gemolken...

Huanglong 01. Mär 2018

Du kannst bei Lootboxen verlieren, wenn du Item X haben willst und das nicht bekommts...

My1 28. Feb 2018

da finde ich ja es sinnvoller wie pokemon es anstellt. da wird man auf eine zumindest...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. Auch ZTE betroffen: USA verbieten Verkauf und Import von Huawei-Geräten
    Auch ZTE betroffen
    USA verbieten Verkauf und Import von Huawei-Geräten

    Neben Geräten von Huawei darf auch ZTE künftig nicht mehr auf dem US-Markt agieren, wie die FCC nun beschlossen hat.

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /