Espruino Pico: Javascript für die Hosentasche

Bereits mehr als doppelt so viel wie notwendig hat ein Kickstarter-Projekt für ein Microcontroller-Board in der Größe eines USB-Sticks eingespielt. Darauf läuft standardmäßig ein Javascript-Interpreter.

Artikel veröffentlicht am ,
Espruino Pico
Espruino Pico (Bild: Espruino)

Der Espruino Pico basiert auf einem STM32F401, der einen Cortex M4-Rechenkern enthält und mit 84 Mhz läuft. An Ram stehen 94 Kbyte zur Verfügung, Programmcode und Daten können im integrierten Flashspeicher von 384 Kbyte Größe abgelegt werden. Das Board besitzt 22 GPIO-Anschlüsse, je nach Konfiguration können darüber verschiedene Bussysteme, bis zu 9 analoge Eingänge und 21 PWM-Ausgänge benutzt werden. Das eine Ende des Boards ist als USB-A-Stecker ausgeführt. Es wird zum Programmieren direkt in den USB-Port eines Rechners eingesteckt.

  • Espruino Pico ohne und mit optionalen Pinreihen (Bild: Espruino)
  • Anschlussschema des Espruino Pico (Foto: Espruino)
Espruino Pico ohne und mit optionalen Pinreihen (Bild: Espruino)
Stellenmarkt
  1. IT System Engineer (m/w/d) Geno-Sonar / Geno-Compliance unter OpenShift
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster
  2. Facheinkäufer*in (IT/TK und Consulting)
    GASAG AG, Berlin
Detailsuche

Für den mobilen Einsatz können eine Vielzahl von Stromquellen eingesetzt werden, das Board enthält einen Spannungswandler, der Spannungen zwischen 3,5 und 20 V akzeptiert. Im Schlafzustand soll der Strombedarf des Boards bei weniger als 0,05 mA liegen. Die Abmaße des Boards liegen bei 32x15mm.

Javascript statt C

Die Besonderheit des Espruino Pico liegt im integrierten Javascript-Interpreter. Dieser kann direkt Javascript-Code ausführen, der per serieller USB-Schnittstelle übermittelt wird, oder auf dem Flashspeicher gespeicherten Javascript-Quellcode ausführen.

Die quelloffene Javascript-Engine wurde speziell für den Betrieb auf einem Microcontroller entworfen. Bekannte Javscript-Engines wie Spidermonkey oder V8 sind dafür zu groß und erfordern zumeist ein Betriebssystem, das dem Board fehlt.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Macher hinter dem Espruino Pico bieten bereits eine webbasierte IDE wie auch grafischen Editor zum Programmieren an.

Anstelle der Javascript-Engine kann auch ein selbstgeschriebenes und kompiliertes C- beziehungsweise C++-Programm aufgespielt werden. Der Microcontroller enthält den notwendigen Bootloader. Für diesen Anwendungsfall gibt es allerdings preiswertere STM-basierte Microcontroller-Boards.

Preis und Verfügbarkeit

Während der Kickstarter-Kampagne kostet der Espruino Pico 15 britische Pfund (rund 19 Euro), mit aufgelöteten Pinreihen 17 britische Pfund. Auch nach der Kickstarter-Kampagne soll das Board verkauft werden, dann allerdings zu einem höheren Preis. Die Auslieferung der Kickstarter-Bestellungen soll ab April 2015 erfolgen.

Erfolgreicher Vorläufer

Der Espruino Pico ist eine verkleinerte Version des Espruino, der 2013 ebenfalls erfolgreich über eine Kickstarter-Kampagne finanziert wurde und mittlerweile frei verkauft wird. Dementsprechend verfügen die Macher über Erfahrung, die Kampagne für den Pico erfolgreich durchzuführen. Anwendern stehen bereits umfangreiche Anleitungen zur Verfügung.

Parallel zum Espruino wurde 2013 auch der Tessel angekündigt, der inzwischen ebenfalls verfügbar ist. Er ist deutlich leistungsfähiger als der Espruino, kann deshalb Node.js als Javascript-Engine nutzen - kostet dafür aber auch 75 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LCO 14. Jan 2015

Leicht zu erlernende Sprache, in Kombination mit Hardware, steinigt mich, aber das finde...

M.P. 16. Nov 2014

Doppelte Wandler-Verluste...

katze_sonne 14. Nov 2014

Genau. Manche haben mehr und manche weniger. Meiner Erfahrung nach ist Javascript aber...

LesenderLeser 13. Nov 2014

Es gibt doch nicht mal Arduinos aus China (also mit dem Uno vergleichbare) unter ein paar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Bedenken beim Datenschutz: Schulen dürfen Teams bald nicht mehr nutzen
    Bedenken beim Datenschutz
    Schulen dürfen Teams bald nicht mehr nutzen

    Unter anderem in Rheinland-Pfalz dürfen Schulen ab dem kommenden Schuljahr Microsoft Teams nicht mehr nutzen.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /