Esprimo G558: Fujitsus Mini-PC ist kleiner als eine Packung Milch

Der Esprimo G588 ist ein sehr kleiner PC: Fujitsu schafft es, das System in 860 Milliliter Volumen zu verbauen. Trotzdem ist Platz für einen Coffee-Lake-Prozessor und ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Eine dedizierte Grafikkarte passt nicht mehr hinein.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Esprimo G558 ist ziemlich klein.
Der Esprimo G558 ist ziemlich klein. (Bild: Fujitsu/Montage: Golem.de)

Fujitsu schrumpft seinen Mikrotower auf eine kompaktere Größe. Die Japaner bauen den Esprimo G558 in ein Gehäuse mit 0,86 Liter Volumen. Die Maße: 164 x 147 x 36 mm. Allerdings handelt es sich nicht um einen Thin Client, sondern um einen PC, der für Office-Arbeiten genügt. In das Gehäuse passen Intels Coffee-Lake-Prozessoren und ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Fujitsu bezeichnet das Produkt als seinen kleinsten Desktop-PC. In der kleinsten Variante mit Pentium G5400T kostet das System 680 Euro.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler PHP/Web (m/w/d)
    W. Pelz GmbH & Co. KG, Wahlstedt
  2. Technischer Support-Mitarbeiter (m/w/x)
    HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münsterland
Detailsuche

Der PC ist aber auch maximal bis zu einem Core i7-8700T mit sechs Kernen konfigurierbar. In den 2,5-Zoll-Schacht verbaut Fujitsu eine 500-GByte-HDD mit 5.400 oder 7.200 Umdrehungen pro Minute. Auf dem Mainboard findet optional eine M.2-SSD mit 128 GByte per SATA-Interface oder mit 256, 512 und 1.024 GByte per NVMe Platz. Außerdem bietet Fujitsu bis zu 32 GByte Arbeitsspeicher in zwei Slots an. Der kleine Formfaktor limitiert allerdings die Grafikleistung auf die integrierte Intel-Grafikeinheit mit einem Displayport-Anschluss und einem HDMI-Port.

  • Fujitsu Esprimo G558 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Esprimo G558 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Esprimo G558 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Esprimo G558 (Bild: Fujitsu)
Fujitsu Esprimo G558 (Bild: Fujitsu)

Weitere Anschlüsse verteilen sich an der Vorder- und Rückseite des Mini-PCs: drei USB-2.0-Buchsen, drei USB-3.0-Ports und USB Typ-C. Dazu kommt ein Gigabit-Ethernet-Anschluss. Optional gibt es auch eine WLAN-Karte, die nach 802.11ac funkt und Bluetooth integriert. Ein Nachteil des kleinen Gehäuses wird sein, dass das Netzteil nicht integriert ist und als Klotz auf dem Tisch untergebracht werden muss.

Fujitsu verkauft den Esprimo G558 zusammen mit Windows 10 Home oder Pro. Neben dem 670-Euro-Computer bietet der Hersteller Monitor-Montagezubehör ab 17 Euro an. Kunden können das System damit am Standfuß des jeweiligen Panels anbringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Michael H. 29. Sep 2018

Wir haben beispielsweise einige Kunden, die Finden das ganz angenehm. Die mögen diese...

Zazu42 28. Sep 2018

das ist mit Sicherheit ein Listenpreis den man so nicht zahlt. https://geizhals.de/hp...

Zazu42 28. Sep 2018

den gibt's auch mit i3.... Punkt ist auf jedenfall das ist nichts wirklich neues die NUCs...

genussge 28. Sep 2018

Und bitte keine Milchmädchenrechnung

elgooG 28. Sep 2018

Ist Esprimo nicht eine Reihe für Business-Geräte? Wie sieht es dann mit Kompatibilität zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design

Das Surface Pro 8 ist da und sieht komplett anders aus. Das reicht von kleineren Displayrändern zu einem dünneren Chassis.

Microsoft: Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design
Artikel
  1. Surface Laptop Studio: Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen
    Surface Laptop Studio
    Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen

    Statt eines neuen Surface Book bringt Microsoft ein völlig neues Gerät heraus. Der Surface Laptop Studio hat ein ungewöhnliches Scharnier.

  2. Malware: Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen
    Malware
    Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen

    Neben den Kliniken seien auch Bildungseinrichtungen von dem Malware-Angriff betroffen. Sicherheitshalber wird nun mit Papier und Stift gearbeitet.

  3. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital + 2. Dualsense + FIFA 22 mit o2-Vertrag bestellbar • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniv. vorbestellbar 99,99€ [Werbung]
    •  /