Esprimo G558: Fujitsus Mini-PC ist kleiner als eine Packung Milch

Der Esprimo G588 ist ein sehr kleiner PC: Fujitsu schafft es, das System in 860 Milliliter Volumen zu verbauen. Trotzdem ist Platz für einen Coffee-Lake-Prozessor und ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Eine dedizierte Grafikkarte passt nicht mehr hinein.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Esprimo G558 ist ziemlich klein.
Der Esprimo G558 ist ziemlich klein. (Bild: Fujitsu/Montage: Golem.de)

Fujitsu schrumpft seinen Mikrotower auf eine kompaktere Größe. Die Japaner bauen den Esprimo G558 in ein Gehäuse mit 0,86 Liter Volumen. Die Maße: 164 x 147 x 36 mm. Allerdings handelt es sich nicht um einen Thin Client, sondern um einen PC, der für Office-Arbeiten genügt. In das Gehäuse passen Intels Coffee-Lake-Prozessoren und ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Fujitsu bezeichnet das Produkt als seinen kleinsten Desktop-PC. In der kleinsten Variante mit Pentium G5400T kostet das System 680 Euro.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Analyst (m/w/d)
    Hays AG, Sachsen-Anhalt
  2. Product Manager (m/w/d) Data Driven Development im Bereich Hogrefe Innovation Lab
    Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen
Detailsuche

Der PC ist aber auch maximal bis zu einem Core i7-8700T mit sechs Kernen konfigurierbar. In den 2,5-Zoll-Schacht verbaut Fujitsu eine 500-GByte-HDD mit 5.400 oder 7.200 Umdrehungen pro Minute. Auf dem Mainboard findet optional eine M.2-SSD mit 128 GByte per SATA-Interface oder mit 256, 512 und 1.024 GByte per NVMe Platz. Außerdem bietet Fujitsu bis zu 32 GByte Arbeitsspeicher in zwei Slots an. Der kleine Formfaktor limitiert allerdings die Grafikleistung auf die integrierte Intel-Grafikeinheit mit einem Displayport-Anschluss und einem HDMI-Port.

  • Fujitsu Esprimo G558 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Esprimo G558 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Esprimo G558 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Esprimo G558 (Bild: Fujitsu)
Fujitsu Esprimo G558 (Bild: Fujitsu)

Weitere Anschlüsse verteilen sich an der Vorder- und Rückseite des Mini-PCs: drei USB-2.0-Buchsen, drei USB-3.0-Ports und USB Typ-C. Dazu kommt ein Gigabit-Ethernet-Anschluss. Optional gibt es auch eine WLAN-Karte, die nach 802.11ac funkt und Bluetooth integriert. Ein Nachteil des kleinen Gehäuses wird sein, dass das Netzteil nicht integriert ist und als Klotz auf dem Tisch untergebracht werden muss.

Fujitsu verkauft den Esprimo G558 zusammen mit Windows 10 Home oder Pro. Neben dem 670-Euro-Computer bietet der Hersteller Monitor-Montagezubehör ab 17 Euro an. Kunden können das System damit am Standfuß des jeweiligen Panels anbringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Michael H. 29. Sep 2018

Wir haben beispielsweise einige Kunden, die Finden das ganz angenehm. Die mögen diese...

Zazu42 28. Sep 2018

das ist mit Sicherheit ein Listenpreis den man so nicht zahlt. https://geizhals.de/hp...

Zazu42 28. Sep 2018

den gibt's auch mit i3.... Punkt ist auf jedenfall das ist nichts wirklich neues die NUCs...

genussge 28. Sep 2018

Und bitte keine Milchmädchenrechnung



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /