Abo
  • IT-Karriere:

Esprimo G558: Fujitsus Mini-PC ist kleiner als eine Packung Milch

Der Esprimo G588 ist ein sehr kleiner PC: Fujitsu schafft es, das System in 860 Milliliter Volumen zu verbauen. Trotzdem ist Platz für einen Coffee-Lake-Prozessor und ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Eine dedizierte Grafikkarte passt nicht mehr hinein.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Esprimo G558 ist ziemlich klein.
Der Esprimo G558 ist ziemlich klein. (Bild: Fujitsu/Montage: Golem.de)

Fujitsu schrumpft seinen Mikrotower auf eine kompaktere Größe. Die Japaner bauen den Esprimo G558 in ein Gehäuse mit 0,86 Liter Volumen. Die Maße: 164 x 147 x 36 mm. Allerdings handelt es sich nicht um einen Thin Client, sondern um einen PC, der für Office-Arbeiten genügt. In das Gehäuse passen Intels Coffee-Lake-Prozessoren und ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Fujitsu bezeichnet das Produkt als seinen kleinsten Desktop-PC. In der kleinsten Variante mit Pentium G5400T kostet das System 680 Euro.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Technische Universität Darmstadt Hochschulrechenzentrum, Darmstadt

Der PC ist aber auch maximal bis zu einem Core i7-8700T mit sechs Kernen konfigurierbar. In den 2,5-Zoll-Schacht verbaut Fujitsu eine 500-GByte-HDD mit 5.400 oder 7.200 Umdrehungen pro Minute. Auf dem Mainboard findet optional eine M.2-SSD mit 128 GByte per SATA-Interface oder mit 256, 512 und 1.024 GByte per NVMe Platz. Außerdem bietet Fujitsu bis zu 32 GByte Arbeitsspeicher in zwei Slots an. Der kleine Formfaktor limitiert allerdings die Grafikleistung auf die integrierte Intel-Grafikeinheit mit einem Displayport-Anschluss und einem HDMI-Port.

  • Fujitsu Esprimo G558 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Esprimo G558 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Esprimo G558 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Esprimo G558 (Bild: Fujitsu)
Fujitsu Esprimo G558 (Bild: Fujitsu)

Weitere Anschlüsse verteilen sich an der Vorder- und Rückseite des Mini-PCs: drei USB-2.0-Buchsen, drei USB-3.0-Ports und USB Typ-C. Dazu kommt ein Gigabit-Ethernet-Anschluss. Optional gibt es auch eine WLAN-Karte, die nach 802.11ac funkt und Bluetooth integriert. Ein Nachteil des kleinen Gehäuses wird sein, dass das Netzteil nicht integriert ist und als Klotz auf dem Tisch untergebracht werden muss.

Fujitsu verkauft den Esprimo G558 zusammen mit Windows 10 Home oder Pro. Neben dem 670-Euro-Computer bietet der Hersteller Monitor-Montagezubehör ab 17 Euro an. Kunden können das System damit am Standfuß des jeweiligen Panels anbringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 104,90€
  2. 59,99€
  3. 159,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Corsair M65 Pro Maus für 24,99€, Acer Predator 27-Zoll-Monitor für 599,00€)

Michael H. 29. Sep 2018

Wir haben beispielsweise einige Kunden, die Finden das ganz angenehm. Die mögen diese...

Zazu42 28. Sep 2018

das ist mit Sicherheit ein Listenpreis den man so nicht zahlt. https://geizhals.de/hp...

Zazu42 28. Sep 2018

den gibt's auch mit i3.... Punkt ist auf jedenfall das ist nichts wirklich neues die NUCs...

genussge 28. Sep 2018

Und bitte keine Milchmädchenrechnung

elgooG 28. Sep 2018

Ist Esprimo nicht eine Reihe für Business-Geräte? Wie sieht es dann mit Kompatibilität zu...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /