Esperanto ET-SoC-1: RISC-V-Chip besteht aus 1.088 Minion-Kernen

Mehr RISC-V-Cores auf einem Chip gibt es nirgends sonst: Der ET-SoC-1 ist als Beschleuniger für künstliche Intelligenz in Rechenzentren gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Drei ET-SoC-1 auf einer Glacier Point v2
Drei ET-SoC-1 auf einer Glacier Point v2 (Bild: Esperanto)

Esperanto hat den ET-SoC-1 genannten Chip genauer erläutert, dessen voll ausgeschriebene Bezeichnung seinen Einsatzzweck gut beschreibt: Esperanto Technologies Supercomputer-on-Chip #1. Es handelt sich dabei um ein RISC-V-Design mit über tausend Kernen, die für maschinelles Lernen (Inferencing) ausgelegt sind.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d) für den Bereich IT/QM
    BüchnerBarella Unternehmensgruppe, Gießen
  2. Research Scientist*(m/w/d) Risikobewertung KI
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Efringen-Kirchen
Detailsuche

Der ET-SoC-1 wird mit 7 nm DUV von TSMC produziert, er fasst 24 Milliarden Transistoren auf 570 mm² zusammen. Der Chip ist für 10 bis 60 Watt ausgelegt, der effizienteste Betriebspunkt aber sind 20 Watt - dazu gleich mehr. Esperanto hat derzeit erste lauffähige ET-SoC-1-Muster im Labor und arbeitet am Bring-up.

Basis des Chips bilden die ET-Minion genannten RISC-V-Kerne, ein In-Order-Design mit Tensor/Vector-Erweiterung. Acht davon fasst Esperanto zu sogenannten Neighborhoods mit geteiltem L1-Instruktionen-Cache zusammen, vier dieser Cluster formen einen Minion Shire mit 4 MByte L2-Puffer.

Minions und Maxions

Insgesamt gibt es 34 solcher Minion Shires, die per Mesh kommunizieren und zusammen 1.088 Kerne aufweisen. Für die Ansteuerung gibt es im ET-SoC-1 noch vier ET-Maxions, außerdem einen PCIe-Gen4-x8-Root-Controller und achtkanaliges 256-Bit-Interface- für LPDDR4X-4266-Speicher.

  • ET-SoC-1 im Überblick (Bild: Esperanto)
  • 20 Watt pro Chip sind der Sweet Spot für das Design. (Bild: Esperanto)
  • Die Basis bilden die ET-Minions ... (Bild: Esperanto)
  • ... als Achterpack mit L1I-Cache ... (Bild: Esperanto)
  • ... verbunden zu einem Minion Shire mit 32 Kernen. (Bild: Esperanto)
  • Die einzelnen Cluster kommunizieren per Mesh-Netz. (Bild: Esperanto)
  • Blockdiagramm des ET-SoC-1 (Bild: Esperanto)
  • Daten erhält der Chip via LPDDR4X-Speicher. (Bild: Esperanto)
  • Sechs ET-SoC-1 landen auf einer Glacier Point v2. (Bild: Esperanto)
  • Multiple dieser Karten formen schlussendlich ein Rack. (Bild: Esperanto)
  • Performance des ET-SoC-1 im MLPerf DLRM (Bild: Esperanto)
  • Performance des ET-SoC-1 bei ResNet-50 (Bild: Esperanto)
ET-SoC-1 im Überblick (Bild: Esperanto)
Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    04./05.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Esperanto packt sechs der ET-SoC-1 mit 20 Watt auf einen Glacier Point v2 genannten Träger, acht davon stecken in einem Yosemite-v2-Sled und damit gleich 384 Chips in einem Rack. Ein 120-Watt-Sechserpack soll deutlich schneller als Intels Goya (100 Watt) oder Nvidias A10 (150 Watt) sein, vor allem aber signifikant effizienter.

Die entsprechenden INT8-Benchmarks umfassen MLPerf DLRM (Deep Learning Recommendation Model) und ResNet-50, wobei die Resultate des ET-SoC-1 aufgrund des Bring-up-Status von Esperanto nur geschätzt und nicht real gemessen wurden. Die Werte gelten für 1 GHz, was den Sweet Spot des Chips darstellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissensbasis
Wikipedia braucht eine neue Dimension

Manch ein Artikel auf Wikipedia ist so schwer zu verstehen, dass man sich nur noch einen einzigen Link wünscht: "Erklär es mir einfacher."
Ein IMHO von Boris Mayer

Wissensbasis: Wikipedia braucht eine neue Dimension
Artikel
  1. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  2. Apple Watch 8 im Test: Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle
    Apple Watch 8 im Test
    Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle

    Die Apple Watch 8 sieht aus wie ihre Vorgängerin, im Test zeigt sich auch der Funktionsumfang sehr ähnlich. Es gibt aber interessante neue Sensoren.
    Ein Test von Tobias Költzsch

  3. Rosa Rückscheinformular: Deutsche Post digitalisiert Einschreiben mit Rückschein
    Rosa Rückscheinformular
    Deutsche Post digitalisiert Einschreiben mit Rückschein

    Das rosa Rückscheinformular wird von der Post abgeschafft. Nach der Zustellung des Einschreibens gibt es eine digitalisierte Empfängerunterschrift und ein Bild des Briefes.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /