• IT-Karriere:
  • Services:

ESnet: Schnelles Netz für die Wissenschaft

Der Traffic im Internet ist vielfältig und reichlich. Das führt dazu, dass Daten oft nicht so schnell zum Ziel gelangen, wie es spezielle Anwendungen verlangen, vor allem in der Forschung. Darum gibt es eigens Netze für die Wissenschaft, etwa das ESnet, das wohl leistungsfähigste Netzwerk der Welt.

Artikel von Jan Rähm veröffentlicht am
Teilchenbeschleuniger wie der Linac 4 am Cern liefern Unmengen an Daten.
Teilchenbeschleuniger wie der Linac 4 am Cern liefern Unmengen an Daten. (Bild: Maximilien Brice/Cern)

Ein paar Gigabyte Daten für das neueste Spiel? Oder noch ein paar mehr Gigabyte für das Streaming in 4K? Angesichts der Datenmengen, die in der Wissenschaft entstehen, sind das nur Peanuts. So erzeugen beispielsweise Experimente an Teilchenbeschleunigern wie dem Large Hadron Collider (LHC) schnell deutlich über 100 Petabyte an Daten - pro Stunde.

Inhalt:
  1. ESnet: Schnelles Netz für die Wissenschaft
  2. Fast 100 Petabyte Traffic in einem Monat

Um solcherlei riesige Datenmengen fern des Orts der Erzeugung zu verarbeiten, sind höchst leistungsfähige Netze nötig, die sich in vieler Hinsicht von kommerziellen Netzen unterscheiden. Ein solches Netz ist das US-amerikanische Forschungsnetzwerk ESnet.

Die Teilnehmer sind mit einer Bandbreite von 100 Gigabit pro Sekunde (GBit/s) angeschlossen. Das Kernnetz verkraftet einen Datendurchsatz von ein paar Terabit pro Sekunde. Dabei erfolgt die Durchleitung mit sehr geringer Verzögerung - unter einer Millisekunde ist das Ziel.

Das sind die ganz groben Eckdaten des Hochleistungsnetzwerks ESnet, was für Energy Sciences Network steht. Es gilt als eines der leistungsfähigsten, wenn nicht sogar als das leistungsfähigste Netz der Welt. Betrieben wird das ESnet seit seinem Start vom US-amerikanischen Department of Energy (DOE), dem Energieministerium der Vereinigten Staaten, dem unter anderem auch das staatliche Kernwaffenprogramm untersteht.

Stellenmarkt
  1. andagon GmbH, Köln
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Das ESnet ist eines von zwei großen und Dutzenden kleinen speziell für die Wissenschaft eingerichteten Netzwerken in den USA. Weltweit gibt es mehr als 100 solcher höchstleistungsfähiger Netze, wie das vom DFN-Verein betreute Deutsche Forschungsnetz mit seinem Backbone X-Win. Es ist Teil des europäischen Forschungsnetzwerkverbunds Géant.

Vom Datenstau zum Forschungsnetz

Laut offiziellen Angaben startete der Aufbau des ESnet im Jahr 1986 - ein Schicksalsjahr für das noch sehr kleine globale Internet mit gerade einmal rund 10.000 Nutzern. Trotz der geringen Zahl angeschlossener Rechner kam der Datenverkehr mehr und mehr ins Stocken.

Aufgrund einer Eigenheit in der damaligen Version des Protokolls TCP wurden Daten sofort erneut gesendet, wenn es zu Paketverlusten kam - und die nahmen zu, je mehr Daten durchs Netz gesendet wurden. Informatiker des Lawrence Berkeley National Laboratory fanden eine Lösung, den sogenannten Slow Start. Er hielt kurz darauf in die nächste TCP-Version Einzug, diese Version bildete dann auch einen wichtigen Bestandteil des neuen ESnet.

Die Verstopfung des Internets Mitte der 1980er Jahre war auch ausschlaggebend für den Aufbau des ESnet. Denn klar war: Künftig brauchten Wissenschaft und Forschung eigene hochleistungsfähige Netze - unabhängig vom öffentlichen und kommerziellen Traffic im Internet. Forschungseinrichtungen, egal ob universitär oder hoheitlich, sollten sich vernetzen können.

Den Kern des künftigen ESnet bildeten die beiden Vorgängernetze HEPnet - wobei HPE für High Energy Physics steht - und MFEnet, das Netzwerk der US-amerikanischen Fusionsenergie-Forschung. Gemanagt und weiterentwickelt wird das ESnet bis heute durch das Lawrence Berkeley National Laboratory.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Fast 100 Petabyte Traffic in einem Monat 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Prypjat 10. Feb 2020 / Themenstart

Vor ein paar Jahren hatten wir auch schon diese gute Anbindung, aber die Verwaltung war...

Eheran 07. Feb 2020 / Themenstart

Ich habe nicht ohne Grund den Text in den Klammern geschrieben: Wenn du meinst, dass der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /