• IT-Karriere:
  • Services:

Freie Wahl des Mobilfunkanbieters in Gefahr?

Dabei haben es Kunden hierzulande noch gut. Laut Medienberichten drängen in den USA die beiden größten Netzbetreiber AT&T und Verizon darauf, dass die eSIM auch die Möglichkeit des Netlock zulässt, womit Kunden an ein Netz gebunden werden und sonst teuer roamen müssten. Das US-Justizministerium nahm nach Beschwerden von Wettbewerbern Untersuchungen auf.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Stadt Regensburg, Regensburg

In einer auf den 21. April dieses Jahres datierten Pressemitteilung gab die GSMA dann zu, dass die eSIM-Standards tatsächlich auch einen Netlock vorsehen können, wenn der Netzbetreiber dies wünscht und Gründe, wie beispielsweise ein subventioniertes Endgerät, vorliegen. Zudem müsse der Kunde einer Netlock-eSIM entsprechend aufgeklärt werden und diesem Feature ausdrücklich zustimmen. Die Entwicklung der neuen eSIM-Spezifikationen wurde laut der Organisation wegen der Untersuchung der US-Behörden erst einmal auf Eis gelegt. Darum gibt sich die Organisation auch extrem schmallippig. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt könne man leider keine Fragen zur eSIM beantworten, ließ die GSMA Golem.de wissen.

Auch in Deutschland fürchten gerade kleinere Anbieter, dass ausgerechnet die eSIM die freie Anbieterwahl noch erschweren könnte. "Aus Kundensicht ist es bedenklich, dass mit der eSIM die freie Wahl des Mobilfunkanbieters seitens der Hardwarehersteller stark beschränkt werden könnte. Diese hätten dann nämlich die Möglichkeit, die eSIM nur für ausgewählte Anbieter exklusiv frei zu schalten", sagte ein Sprecher von 1&1 golem.de. Er fordert: "Es muss unbedingt darauf geachtet werden, dass Nutzer weiterhin frei und nach Belieben jedes Endgerät mit dem Mobilfunkanbieter der Wahl nutzen können. Sonst besteht die Gefahr, dass nur die Industrie von der neuen Technologie profitiert und der Kunde das Nachsehen hat."

Vodafone beschränkt eSIM ebenfalls auf deutsches Netz

Am 11. Juni 2018 kündigte Vodafone an, die eSIM anzubieten, wie die Telekom in der Apple Watch. Und auch die Vodafone eSIM-Apple-Watch wird an den Stränden von Nord- und Ostsee funken, nicht aber an der holländischen Küste oder auf Mallorca. Vodafone erklärt den Umstand, dass die Apple Watch nur im deutschen Vodafone-Netz funkt, mit einer hardwaremäßigen Einschränkung - ohne Apple beim Namen zu nennen. Grundsätzlich könne die eSIM sehr wohl roamen und biete auch Platz für Profile - also SIM-Steckplätze - mehrerer Anbieter.

Die örtlichen Statthalter des Konzerns aus Kalifornien ließen entsprechende Fragen von Golem.de unbeantwortet und wollten sich auch über ihre Zukunftspläne in Sachen eSIM nicht äußern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht wegeSIM ermöglicht kleinere, stabilere, wasserdichte vernetzte Geräte 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Bis zu 40 Prozent auf ausgewählte Notebooks, Monitore, PCs, Hardware, Smartphones, Zubehör und...
  2. (u. a. ASUS ROG Strix XG43VQ für 799€, ASUS VG255H für 139,90€, Thermaltake View 21 Tempered...
  3. (u. a. Samsung Galaxy Watch Active 2 Under Armour Edition 44 mm Schwarz für 179,34€ und 40 mm...

Anonymer Nutzer 14. Sep 2018

magst du keine andere Meinungen, hm? Was regst dich denn so auf?

derh0ns 13. Sep 2018

Verstehe ich auch nicht wirklich, die Zeitgemaesse loesung waehre wohl eher gewesen, dass...

EQuatschBob 09. Jul 2018

Prepaid-SIMs gibt es ja sowieso nur noch sehr selten anonym hier in DE. Wie sieht es bei...

Anonymer Nutzer 27. Jun 2018

jup, dachte auch es gäbe etwas neues und erfreuliches zu berichten ... aber alles nur die...

kendon 27. Jun 2018

Ich sagte ja auch "schwieriger", nicht unmöglich. Zum einen bietet eine abgedichtete...


Folgen Sie uns
       


    •  /