Abo
  • IT-Karriere:

Esfere: Android-Spielekonsole ohne Zukunft

Für eine Android-Spielekonsole mit einem Touchpad-Controller ohne weitere Buttons wollte auf Indiegogo niemand zahlen. Die Esfere-Entwickler schwiegen dazu - und Golem.de hakte nach.

Artikel veröffentlicht am ,
Esfare-Konsole - das Projekt wurde eingestellt.
Esfare-Konsole - das Projekt wurde eingestellt. (Bild: Esfere Entertainment)

Im Januar 2013 scheiterte das Unternehmen Esfere mit seiner gleichnamigen Android-Spielekonsole. Fast 400.000 US-Dollar wollten die Entwickler über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo für Esfere einsammeln und präsentierten einen funktionsfähigen Prototyp. Die Kampagne scheiterte auf ganzer Linie - am Ende waren nur noch wenige Interessenten bereit, Esfere Geld zu geben.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. afb Application Services AG, München

Seit die Kampagne im Januar erfolglos beendet wurde, gab es weder auf Indiegogo noch auf Esferes Twitter- oder Facebook-Präsenzen eine öffentliche Reaktion der Entwickler zum Scheitern. Golem.de hakte deshalb nach - und erfuhr, dass die Esfere-Konsole endgültig eingestellt wurde.

"Die Zukunft von Esfere hing stark an der Crowdfunding-Kampagne. Da sie nicht erfolgreich war, wurde das Projekt eingestellt", so Joaquin Soler von Esfere Entertainment. Das Team werde nun mit dem Entwickeln von Apps weitermachen, womit es sich auch zuvor schon beschäftigt habe.

Wie die auf Kickstarter ungemein erfolgreiche Konkurrentin Ouya sollte auch die Esfere-Konsole auf Nvidias Tegra3-Chip basieren, allerdings über 2 GByte RAM und 16 GByte Flashspeicher verfügen - doppelt so viel wie bei der Ouya. Das machte sich auch beim Preis bemerkbar: 125 Dollar sollte eine Esfere kosten, während die Ouya für 100 Dollar vorbestellt werden kann.

  • Esfere - so hätte die Ouya-Konkurrentin ausgesehen. (Bild: Esfere Entertainment)
  • Esfere - alternative Gehäusefarbe (Bild: Esfere Entertainment)
  • Esfere - alternative Gehäusefarbe (Bild: Esfere Entertainment)
  • Esfere - alternative Gehäusefarbe (Bild: Esfere Entertainment)
  • Esfere - das Controller-Konzept mit den ansteckbaren Silkonelementen überzeugte viele Spieler nicht. (Bild: Esfere Entertainment)
  • Esfere - wäre wie Ouya ein Android-System für Full-HD-Fernseher geworden. (Bild: Esfere Entertainment)
Esfere - so hätte die Ouya-Konkurrentin ausgesehen. (Bild: Esfere Entertainment)

Der Preis dürfte aber weniger relevant gewesen sein als Esferes Entscheidung für ein großes Touchpad ohne weitere Steuerelemente. Während bei der Ouya auf ein traditionelles, aber um ein kleines Touchpad erweitertes Gamepad-Design gesetzt wird, bot das Esfere-Team gewohnte Konsolensteuerungselemente wie D-Pad und Druckknöpfe nur in Form von Silikonaufsätzen zum Anflanschen.

In den Kommentaren auf Indiegogo ist nachzulesen, dass diese Idee auf wenig Gegenliebe stieß. Offenbar auf so wenig, dass am Ende gerade mal 2.400 US-Dollar über Indiegogo zusammengekommen wären.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 64,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. 16,49€
  3. 16,99€
  4. (-63%) 11,00€

Fleder 06. Feb 2013

Weil Kickstarter keine Paypal-Zahlungen ermöglicht. Bei Indiegogo ist das möglich und so...

Moe479 06. Feb 2013

hmm zum 'nachkaufen' brauch keine konsole bzw nur die eine richtige mit der alles geht ;D

Rei 05. Feb 2013

Ich befürchte leider die Sparte der "Hobby-kostenlos-Sauger" ist größer, als man denkt...

Bouncy 05. Feb 2013

Ich hoffe ja du hast damit Recht, das wäre für mich ein Killerargument ein 10"-Tab zu...

Bouncy 05. Feb 2013

Wenn indiegogo der Grund gewesen wäre dann wäre das Ziel nicht dermaßen vernichtend...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order und die Macht der Hardware
  2. Star Wars Der Mandalorianer ist bereits zum Start von Disney+ zu sehen
  3. Disney Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Android Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
  2. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  3. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

    •  /