Abo
  • Services:

Esfere: Android-Konsole mit Tegra 3 und Touchpad-Controller

Vom Start weg voller Zugriff auf die Inhalte von Google Play, hochaufgelöste Darstellung am Wohnzimmer-TV und Steuerung mit Touchpad-Controller: Das versprechen die Macher der Android-Konsole Esfere. Die Wahl der Crowdsourcing-Plattform könnte allerdings ein Problem darstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Esfere-Prototyp
Esfere-Prototyp (Bild: Esfere)

Für Ouya hat die Community rund 8,6 Millionen US-Dollar bereitgestellt. Jetzt versucht ein weiteres Unternehmen, Geld für eine Android-Spielkonsole aufzutreiben: Esfere Entertainment aus Seattle. Allerdings hat sich die Firma für das Crowdsourcing-Portal Indiegogo entschieden. Und dort sind innerhalb der ersten paar Stunden gerade mal 630 von angestrebten 390.000 US-Dollar zusammengekommen. Selbst kleinere Softwareprojekte auf Kickstarter schaffen in vergleichbarer Zeit für gewöhnlich mehr.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Amt Wachsenburg
  2. umwerk systems GmbH, Rosenheim

Die Entwickler von Esfere kündigen an, in die kleine runde Konsole einen Tegra-3-Prozessor mit vier Kernen oder mehr von Nvidia einzubauen. Dazu sollen 2 GByte RAM, 16 GByte Flash-Speicher, zwei USB-Ports, Bluetooth und WLAN nach den Standards 802.11 b/g/n sowie eine Ehternet-Schnittstelle kommen. Esfere soll über einen HDMI-Anschluss und Auflösungen von bis zu 1.080p verfügen. Als Betriebssystem kommt nach aktuellem Stand Android 4.1 zum Einsatz. Als Zusatz soll es einen externen, 128 GByte großen Flash-Speicher geben, der sich direkt unterhalb des Gehäuses von Esfere anbringen lässt.

  • TV-Gerät mit Esfere (Bilder: Esfere Entertainment)
  • Eine von sieben verfügbaren Farben ist Rot.
  • Der Controller der Esfere
  • Die Konsole ist nicht sonderlich groß.
  • Wer mag, kann einen externen Flash-Speicher unter der Esfere anschließen.
TV-Gerät mit Esfere (Bilder: Esfere Entertainment)

Mit der Konsole soll der Spieler vollen Zugriff auf die Filme und vor allem Spiele von Google Play haben, die eigentlich für Android-Smartphones und Tablets gedacht sind. Gesteuert wird an der Esfere mit einem Touchpad-Controller, der Multitouch unterstützt. Laut den Entwicklern soll es ein System geben, das etwa auf dem Wohnzimmer-TV anzeigt, wo der Nutzer hintippt - ohne, dass er ständig auf den Controller blicken muss. Esfere unterstützt mehrere Controller für Multiplayergames. Wer physische Knöpfe haben möchte, muss als Zubehör erhältliche Aufsteckknöpfe verwenden.

Wer eine Esfere haben möchte, muss über Indiegogo ein Gerät für mindestens 125 US-Dollar vorbestellen. Die Konsole soll in sieben Farben verfügbar sein. Wenn alles wie gewünscht verläuft, soll Esfere im Juli 2013 fertig sein. Wie bei allen Crowdfunding-Projekten gilt: Auch wenn es vielversprechend aussieht, könnte das Vorhaben in Verzug geraten oder gar scheitern, ohne dass die Kunden ihr Geld wiedersehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung C27H711Q für 309€, MSI Optix MPG27C für 359€ und PlayStation Plus...
  2. (u. a. Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements für 77,90€ und Corsair STRAFE RGB für 109...

LuisSeguiBelmonte 16. Dez 2012

eSfere unterstützt Google Play Spiele, Ouya nicht unterstützt Google Play Spiele da diese...

wmayer 14. Dez 2012

Und worauf sind aktuelle Andriodspiele optimiert? Controller oder Toucheingabe?

redwolf 13. Dez 2012

Wenn sie es wenigsten nur in schwarz ausgeliefert werden aber so kann ich den...

ibsi 13. Dez 2012

Schlimmer ist das die Spiele die so etwas theoretisch ermöglichen, nicht unbedingt mit...

mwi 13. Dez 2012

Dann ist es ja noch schlimmer, als ich dachte. Dann ist es, als spiele ich Touchscreen...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /