Abo
  • IT-Karriere:

Eset: DDoS-Trojaner im Download-Manager Orbit

Der Antivirenhersteller Eset warnt vor dem beliebten Programm Orbit. Bereits seit Monaten lädt Orbit nach der Installation ein Denial-of-Service-Modul nach, das später auch mit Listen von Angriffszielen versorgt und eingesetzt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Standalone-Programm von Orbit
Das Standalone-Programm von Orbit (Bild: Screenshot: Golem.de)

In einem ausführlichen Blogeintrag warnt Eset vor dem weit verbreiteten Download-Manager Orbit. Mindestens seit Januar 2013 steckt in den seitdem erschienenen Versionen eine Funktion für DDos-Attacken auf Webseiten. Eine solche Funktion in einem Download-Manager unterzubringen, ist für Personen mit zweifelhaften Absichten sehr reizvoll: Die Programme laufen bei vielen Anwendern rund um die Uhr und erzeugen beim Herunterladen von Dateien ohnehin Netzlast, so dass der Verkehr durch DDos-Attacken nicht unbedingt auffällt.

Stellenmarkt
  1. Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV), München
  2. Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine

Das Programm Orbit gibt es bereits seit 2006, es ist nicht nur - wie auch der umstrittene JDownloader - für das Laden von aufgeteilten Archiven von Filehostern geeignet, was oft für Schwarzkopien genutzt wird. Orbit kann auch Videostreams von entsprechenden Webseiten direkt speichern und führt eine Liste von verbreiteter Software, die über das Programm automatisch aktualisiert werden kann. Für einige seiner Funktionen setzt das aus mehreren Modulen bestehende Orbit das Programm WinPcap ein, das als Treiber arbeitet, und Pakete noch vor dem Betriebssystem verarbeitet - darin liegt auch ein Ansatzpunkt für das DDos-Modul.

  • So warnt ein Eset-Scanner, wenn die Schadmodule nachgeladen werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Startseite der Standalone-Anwendung von Orbit. (Screenshot: Golem.de)
  • Entschlüsselte Datei il.php mit Liste der Angriffsziele (Screenshot: Eset)
So warnt ein Eset-Scanner, wenn die Schadmodule nachgeladen werden. (Screenshot: Golem.de)

Irgendwann zwischen den Versionen 4.1.1.14 vom Dezember 2012 und 4.1.1.15 von Orbit kam laut Eset die Schadfunktion hinzu. Wie Golem.de auf einem isolierten Testrechner ausprobiert hat, ist sie auch in der aktuellen Version 4.1.1.18 noch enthalten. Sie wird aber erst nach der Installation des Programms beim ersten Start des Browsers, für den Orbit neben seiner Standalone-Anwendung ein Plugin bereitstellt, nachgeladen. Daher erkennt auch der Virenscanner von Eset das Downloadpaket von Orbit nach dem Download und während der Installation noch nicht als Malware.

Ist Orbit jedoch einmal installiert und der mit dem Plugin versehene Browser gestartet, wird sofort von den Servern der Orbit-Macher die Datei "ido.ipl" nachgeladen. Darin steckt eine DLL mit den DDos-Funktionen, Eset konnte bereits über ein Dutzend Versionen dieser DLL sichten. Danach wird in unregelmäßigen Abständen eine verschlüsselte PHP-Datei von den Orbit-Servern geladen, welche die Domains enthält, die angegriffen werden sollen. Das erfolgt dann, wenn WinPcap aktiviert ist - Orbit schlägt dessen Installation vor - über SYN-Floods, ohne WinPcap über HTTP-Verbindungsanforderungen. Am Gigabit-Port eines Testrechners zählte Eset dabei über 140.000 Pakete pro Sekunde bei HTTP-Requests.

Eset blockiert Installation der Schadmodule

Da es sich mit solchem Verhalten kaum noch um einen Fehler handeln kann und der Nutzer sich unter Umständen strafbar macht, wenn er wissentlich ein von Dritten gesteuertes DDoS-System auf seinem Rechner betreibt, hat Eset Orbit nun als Malware eingestuft. Das Programm lässt sich zwar noch voll funktionsfähig installieren, das Nachladen der kritischen Komponenten verhindert Eset mit seinen Antivirenprogrammen, sofern diese Signaturen ab der Version 8604 einsetzen. Ein Testrechner von Golem.de mit Eset-Signaturen in Version 8719 erkannte die DDoS-Komponenten von Orbit zuverlässig, sie wurden nicht installiert, sondern in die Quarantäne des Scanners verschoben.

Wie das ausgeklügelte DDoS-System in den beliebten Download-Manager gelangen konnte, und warum dessen Komponenten bis hin zu den Angriffslisten von den Servern der Orbit-Macher geladen werden, ist noch ungeklärt. Das Unternehmen Innoshock, das nach eigenen Angaben hinter Orbit steht, hat sich dazu noch nicht geäußert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...
  2. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  3. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  4. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)

x2k 26. Aug 2013

Wird denn die verbindung von virtueller maschiene zim wirts system nicht gefiltert ?

0xDEADC0DE 23. Aug 2013

Komm doch mal runter, du bist zu hoch, ich versteh dich net. :p


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /