Abo
  • Services:

Eset: DDoS-Trojaner im Download-Manager Orbit

Der Antivirenhersteller Eset warnt vor dem beliebten Programm Orbit. Bereits seit Monaten lädt Orbit nach der Installation ein Denial-of-Service-Modul nach, das später auch mit Listen von Angriffszielen versorgt und eingesetzt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Standalone-Programm von Orbit
Das Standalone-Programm von Orbit (Bild: Screenshot: Golem.de)

In einem ausführlichen Blogeintrag warnt Eset vor dem weit verbreiteten Download-Manager Orbit. Mindestens seit Januar 2013 steckt in den seitdem erschienenen Versionen eine Funktion für DDos-Attacken auf Webseiten. Eine solche Funktion in einem Download-Manager unterzubringen, ist für Personen mit zweifelhaften Absichten sehr reizvoll: Die Programme laufen bei vielen Anwendern rund um die Uhr und erzeugen beim Herunterladen von Dateien ohnehin Netzlast, so dass der Verkehr durch DDos-Attacken nicht unbedingt auffällt.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  2. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg

Das Programm Orbit gibt es bereits seit 2006, es ist nicht nur - wie auch der umstrittene JDownloader - für das Laden von aufgeteilten Archiven von Filehostern geeignet, was oft für Schwarzkopien genutzt wird. Orbit kann auch Videostreams von entsprechenden Webseiten direkt speichern und führt eine Liste von verbreiteter Software, die über das Programm automatisch aktualisiert werden kann. Für einige seiner Funktionen setzt das aus mehreren Modulen bestehende Orbit das Programm WinPcap ein, das als Treiber arbeitet, und Pakete noch vor dem Betriebssystem verarbeitet - darin liegt auch ein Ansatzpunkt für das DDos-Modul.

  • So warnt ein Eset-Scanner, wenn die Schadmodule nachgeladen werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Startseite der Standalone-Anwendung von Orbit. (Screenshot: Golem.de)
  • Entschlüsselte Datei il.php mit Liste der Angriffsziele (Screenshot: Eset)
So warnt ein Eset-Scanner, wenn die Schadmodule nachgeladen werden. (Screenshot: Golem.de)

Irgendwann zwischen den Versionen 4.1.1.14 vom Dezember 2012 und 4.1.1.15 von Orbit kam laut Eset die Schadfunktion hinzu. Wie Golem.de auf einem isolierten Testrechner ausprobiert hat, ist sie auch in der aktuellen Version 4.1.1.18 noch enthalten. Sie wird aber erst nach der Installation des Programms beim ersten Start des Browsers, für den Orbit neben seiner Standalone-Anwendung ein Plugin bereitstellt, nachgeladen. Daher erkennt auch der Virenscanner von Eset das Downloadpaket von Orbit nach dem Download und während der Installation noch nicht als Malware.

Ist Orbit jedoch einmal installiert und der mit dem Plugin versehene Browser gestartet, wird sofort von den Servern der Orbit-Macher die Datei "ido.ipl" nachgeladen. Darin steckt eine DLL mit den DDos-Funktionen, Eset konnte bereits über ein Dutzend Versionen dieser DLL sichten. Danach wird in unregelmäßigen Abständen eine verschlüsselte PHP-Datei von den Orbit-Servern geladen, welche die Domains enthält, die angegriffen werden sollen. Das erfolgt dann, wenn WinPcap aktiviert ist - Orbit schlägt dessen Installation vor - über SYN-Floods, ohne WinPcap über HTTP-Verbindungsanforderungen. Am Gigabit-Port eines Testrechners zählte Eset dabei über 140.000 Pakete pro Sekunde bei HTTP-Requests.

Eset blockiert Installation der Schadmodule

Da es sich mit solchem Verhalten kaum noch um einen Fehler handeln kann und der Nutzer sich unter Umständen strafbar macht, wenn er wissentlich ein von Dritten gesteuertes DDoS-System auf seinem Rechner betreibt, hat Eset Orbit nun als Malware eingestuft. Das Programm lässt sich zwar noch voll funktionsfähig installieren, das Nachladen der kritischen Komponenten verhindert Eset mit seinen Antivirenprogrammen, sofern diese Signaturen ab der Version 8604 einsetzen. Ein Testrechner von Golem.de mit Eset-Signaturen in Version 8719 erkannte die DDoS-Komponenten von Orbit zuverlässig, sie wurden nicht installiert, sondern in die Quarantäne des Scanners verschoben.

Wie das ausgeklügelte DDoS-System in den beliebten Download-Manager gelangen konnte, und warum dessen Komponenten bis hin zu den Angriffslisten von den Servern der Orbit-Macher geladen werden, ist noch ungeklärt. Das Unternehmen Innoshock, das nach eigenen Angaben hinter Orbit steht, hat sich dazu noch nicht geäußert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

x2k 26. Aug 2013

Wird denn die verbindung von virtueller maschiene zim wirts system nicht gefiltert ?

0xDEADC0DE 23. Aug 2013

Komm doch mal runter, du bist zu hoch, ich versteh dich net. :p


Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /