Abo
  • Services:

Esea: 1,5 Millionen Datensätze von E-Sportlern im Netz

Rund 1,5 Millionen Daten von Mitgliedern der E-Sports Entertainment Association (Esea) sind offenbar im Netz aufgetaucht. Auch Angaben zur Steam-, Xbox-Live- und PSN-ID sind mit dabei - somit könnten besonders glaubwürdige Phishing-Mails gebastelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Webseite der Esea
Webseite der Esea (Bild: E-Sports Entertainment Association)

Die nordamerikanische E-Sports Entertainment Association (Esea), einer der größeren Veranstalter von Ligen und Turnieren, hat per Twitter mitgeteilt, dass rund 1,5 Millionen persönliche Daten von ihren Nutzern im Netz aufgetaucht sind; einige der Betroffenen haben das in Foren wie Reddit bestätigt. Es soll um rund 1,5 Millionen Datensätze gehen, die sich Unbekannte Ende 2016 über eine Sicherheitslücke bei der Esea beschafft haben.

Stellenmarkt
  1. PHOENIX group IT GmbH, Fürth
  2. Hamburg Süd, Hamburg

Soweit bekannt, befinden sich keine Bezahlinformationen in den Datensätzen. Die Passwörter der Betroffenen sollen gehasht hinterlegt worden sein. Allerdings sollen neben Adressen und Geburtstagen auch die IDs von Steam, Xbox One und dem Playstation Network (PSN) enthalten sein. Damit könnten Spieler mit relativ glaubwürdigen Mails auf Phishing-Seiten gelockt werden.

Neben dem nach solchen Vorfällen immer ratsamen Ändern der Passwörter sollten möglicherweise Betroffene also in nächster Zeit besonders aufpassen, wenn sie verdächtige Mails von einem der Dienste erhalten. Nach Informationen der Webseite CSOonline.com wollten die Personen, die sich die Daten zuerst beschafft haben, 50.000 US-Dollar von der Esea mit der Drohung erpressen, die Daten nicht ins Netz zu stellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. ab 349€
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

i<3Nerds 10. Jan 2017

Da stimme ich dir auch vollkommen zu. Verschlüsselung und Hashing sind immernoch 2 paar...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /