ESBD: Verband will E-Sport offiziell zur Sportart machen

Teams wie Final Gaming und Mysterious Monkey, dazu die ESL und der BIU: In Deutschland gibt es jetzt eine Interessenvertretung für E-Sportler. Der Verband namens ESBD will neue Trainingskonzepte fördern - und langfristig auch die Teilnahme an den Olympischen Spielen.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Sport-Profis bei einer Veranstaltung der ESL
E-Sport-Profis bei einer Veranstaltung der ESL (Bild: Carlton Beener / ESL)

In Deutschland gibt es jetzt einen Verband, mit dem E-Sportler ihre Interessen bei der Politik, in Wirtschaft und Gesellschaft durchsetzen wollen. Der E-Sport-Bund Deutschland (ESBD) wurde von 14 Teams wie Final Gaming, Mysterious Monkey, Playing Ducks und Unicorns of Love sowie unter anderem vom Veranstalter Electronic Sports League (ESL) und dem Bundesverband Interaktive Unterhaltssoftware (BIU) am 26. November 2017 in Frankfurt gegründet. Auch Vertreter des Hochschulsports sind dabei.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Engineer (m/w/div.)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld, Pfronten, Geretsried
  2. IT-Auditor / CISA (m/w/d)
    Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB, München
Detailsuche

"Wir haben uns die Anerkennung des E-Sports als gemeinnützig sowie als Sportart zum Ziel gesetzt", so der Präsident Hans Jagow vom 1. Berliner E-Sport-Club. Damit könnte E-Sport in den Genuss staatlicher Förderung kommen, aber auch Mitglied im Deutschen Olympischen Sportbund werden - und so mit dafür sorgen, dass deutsche E-Sportler irgendwann einmal bei Olympischen Spielen um Medaillen kämpfen können. Derzeit gibt es Überlegungen, wonach E-Sport erstmals bei den Sommerspielen in Paris im Jahr 2024 im Programm sein könnte.

Zusätzlich will der ESBD sich um Nachwuchsförderung sowie um neue, wissenschaftlich evaluierte Trainingskonzepte und die "Durchsetzung des Fair-Plays" kümmern - was vor allem den Kampf gegen Webbetrug und Doping bedeutet. Außerdem sind eigene Ligen geplant sowie die Teilnahme mit Nationalmannschafen an internationalen Wettbewerben.

E-Sport boomt derzeit: Im Jahr 2016 gab es weltweit 323 Millionen Fans, die sich regelmäßig Turniere angesehen haben. Der globale Umsatz der Branche soll laut dem Marktforschungsunternehmen Statista von 493 Millionen US-Dollar im Jahr 2016 auf 1,5 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020 wachsen, davon sollen auf den deutschen Markt rund 130 Millionen US-Dollar entfallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


teenriot* 28. Nov 2017

E-Sport bei Olympia würde beideuten das es dort 2,3 Spiele gibt und der Rest hinten...

supersam87 28. Nov 2017

Das Thema Spieleauswahl wäre spannend. Wird dann die nächsten 100 Jahre Starcraft 2...

supersam87 28. Nov 2017

Wird auch Zeit! Bei Giga Games liefen die ersten eSports Übertragungen schon Anno 2001 ;)

Dwalinn 28. Nov 2017

Da hast du vollkommen recht! Mir ging es auch nur um den Sportlichen Wettbewerb, bei...

divStar 28. Nov 2017

Nicht im Geringsten. Fußball ist ein Paradebeispiel. Lässt man die Abseitsregel außen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /