Erziehung: Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder

In einem Sorgerechtsfall sorgt das Amtsgericht Bad Hersfeld mit einem Beschluss für einige Verwirrung. So sollen Eltern von allen Whatsapp-Kontakten der Kinder eine schriftliche Einwilligung einholen, sonst würden Abmahnungen drohen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kinder sollen beim Whatsapp-Chatten überwacht werden.
Kinder sollen beim Whatsapp-Chatten überwacht werden. (Bild: Federico Parra/Getty Images)

Das Amtsgericht Bad Hersfeld hat entschieden, dass Eltern die Smartphone-Nutzung ihrer Kinder genau überwachen müssen. Insbesondere müssten Eltern die Einwilligung aller Kommunikationspartner des Kindes einholen, wenn es Whatsapp benutzt. Der Beschluss erging nach einer Sorgerechtsauseinandersetzung zweier geschiedener Elternteile, wobei das Kind hauptsächlich bei der Mutter lebt.

Stellenmarkt
  1. SAP Job - SAP PP, MM, WM Inhouse Consultant Job
    über duerenhoff GmbH, Offenburg
  2. Senior Projektleiter - Connected Car (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
Detailsuche

Bei der Auseinandersetzung war es unter anderem um die Frage gegangen, ob die Smartphone-Nutzung des Kindes durch die Eltern richtig überwacht würde. Die Mutter hatte dem Urteil zufolge gesagt, "dass die Kinder die Geräte ja zum Teil besser verstehen würden als die Eltern selbst."

Eltern müssen sich weiterbilden

Eltern, die sich noch nicht mit "smarter" Technik auskennen, so das Gericht, müssten sich diese Kenntnisse "unmittelbar und kontinuierlich" aneignen, um "ihre Pflicht zur Begleitung und Aufsicht durchgehend ordentlich erfüllen zu können". Das Gericht gab der Mutter verbindlich auf, mehrere Beiträge auf der Seite medien-sicher.de zu lesen und sich dauerhaft zu informieren.

Tatsächlich schwierig umzusetzen sein dürfte die Vorgabe des Gerichtes, dass die Mutter von allen Whatsapp-Kontakten ihres Kindes eine schriftliche Zustimmung einholen müsse. Dies sei notwendig, da Whatsapp "nach den technischen Vorgaben des Dienstes fortlaufend Daten in Klardaten-Form von allen in dem eigenen Smartphone-Adressbuch eingetragenen Kontaktpersonen an das hinter dem Dienst stehende Unternehmen" übermittele. Wer keine solche Einwilligung der Kommunikationspartner vorweisen könne, begehe ein "deliktisches Verhalten" und riskiere, von der betreffenden Person kostenpflichtig abgemahnt zu werden.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
  2. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Eltern sollten außerdem mit dem Kind verbindliche Online-Zeiten vereinbaren und den Gebrauch des Smartphones notfalls durch Einziehen vor dem Schlafengehen begrenzen. Denn angeblich habe das Kind sich nachts einen Wecker gestellt, um bereits ab 4:30 mit der Nutzung zu beginnen. Deshalb soll die Mutter sich jetzt auf die Suche nach einem Wecker machen, der ohne Internetverbindung auskommt. In ein paar Jahren könnte das schon schwierig werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sunny33 31. Aug 2017

Weitere Informationen über den Beschäftigtendatenschutz und das Bundesdatenschutzgesetz...

DerSkeptiker 28. Jun 2017

Nachtrag: https://www.kuketz-blog.de/whatsapp-telefonnummern-upload-illegal/

Golressy 27. Jun 2017

Nun braucht Whatsapp vielleicht doch mal ein Adressbuchmanager, anstatt es sich leicht zu...

Sharra 27. Jun 2017

Auf der einen Seite sollen Kinder/Jugendliche nichts mit Computern/Smartphones machen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /