Abo
  • Services:

Erziehung: Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder

In einem Sorgerechtsfall sorgt das Amtsgericht Bad Hersfeld mit einem Beschluss für einige Verwirrung. So sollen Eltern von allen Whatsapp-Kontakten der Kinder eine schriftliche Einwilligung einholen, sonst würden Abmahnungen drohen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kinder sollen beim Whatsapp-Chatten überwacht werden.
Kinder sollen beim Whatsapp-Chatten überwacht werden. (Bild: Federico Parra/Getty Images)

Das Amtsgericht Bad Hersfeld hat entschieden, dass Eltern die Smartphone-Nutzung ihrer Kinder genau überwachen müssen. Insbesondere müssten Eltern die Einwilligung aller Kommunikationspartner des Kindes einholen, wenn es Whatsapp benutzt. Der Beschluss erging nach einer Sorgerechtsauseinandersetzung zweier geschiedener Elternteile, wobei das Kind hauptsächlich bei der Mutter lebt.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Bei der Auseinandersetzung war es unter anderem um die Frage gegangen, ob die Smartphone-Nutzung des Kindes durch die Eltern richtig überwacht würde. Die Mutter hatte dem Urteil zufolge gesagt, "dass die Kinder die Geräte ja zum Teil besser verstehen würden als die Eltern selbst."

Eltern müssen sich weiterbilden

Eltern, die sich noch nicht mit "smarter" Technik auskennen, so das Gericht, müssten sich diese Kenntnisse "unmittelbar und kontinuierlich" aneignen, um "ihre Pflicht zur Begleitung und Aufsicht durchgehend ordentlich erfüllen zu können". Das Gericht gab der Mutter verbindlich auf, mehrere Beiträge auf der Seite medien-sicher.de zu lesen und sich dauerhaft zu informieren.

Tatsächlich schwierig umzusetzen sein dürfte die Vorgabe des Gerichtes, dass die Mutter von allen Whatsapp-Kontakten ihres Kindes eine schriftliche Zustimmung einholen müsse. Dies sei notwendig, da Whatsapp "nach den technischen Vorgaben des Dienstes fortlaufend Daten in Klardaten-Form von allen in dem eigenen Smartphone-Adressbuch eingetragenen Kontaktpersonen an das hinter dem Dienst stehende Unternehmen" übermittele. Wer keine solche Einwilligung der Kommunikationspartner vorweisen könne, begehe ein "deliktisches Verhalten" und riskiere, von der betreffenden Person kostenpflichtig abgemahnt zu werden.

Die Eltern sollten außerdem mit dem Kind verbindliche Online-Zeiten vereinbaren und den Gebrauch des Smartphones notfalls durch Einziehen vor dem Schlafengehen begrenzen. Denn angeblich habe das Kind sich nachts einen Wecker gestellt, um bereits ab 4:30 mit der Nutzung zu beginnen. Deshalb soll die Mutter sich jetzt auf die Suche nach einem Wecker machen, der ohne Internetverbindung auskommt. In ein paar Jahren könnte das schon schwierig werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,95€
  2. (-53%) 27,99€
  3. 39,99€
  4. (-78%) 8,99€

Sunny33 31. Aug 2017

Weitere Informationen über den Beschäftigtendatenschutz und das Bundesdatenschutzgesetz...

DerSkeptiker 28. Jun 2017

Nachtrag: https://www.kuketz-blog.de/whatsapp-telefonnummern-upload-illegal/

Golressy 27. Jun 2017

Nun braucht Whatsapp vielleicht doch mal ein Adressbuchmanager, anstatt es sich leicht zu...

Sharra 27. Jun 2017

Auf der einen Seite sollen Kinder/Jugendliche nichts mit Computern/Smartphones machen...

Schatzueh 27. Jun 2017

Ist an sich ein interessanter Ansatz. Das lässt sich eventuell verpflichtet als ein...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
    Gaming-Tastaturen im Test
    Neue Switches für Gamer und Tipper

    Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
    2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
    3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

      •  /