Abo
  • Services:

Erziehung: Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder

In einem Sorgerechtsfall sorgt das Amtsgericht Bad Hersfeld mit einem Beschluss für einige Verwirrung. So sollen Eltern von allen Whatsapp-Kontakten der Kinder eine schriftliche Einwilligung einholen, sonst würden Abmahnungen drohen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kinder sollen beim Whatsapp-Chatten überwacht werden.
Kinder sollen beim Whatsapp-Chatten überwacht werden. (Bild: Federico Parra/Getty Images)

Das Amtsgericht Bad Hersfeld hat entschieden, dass Eltern die Smartphone-Nutzung ihrer Kinder genau überwachen müssen. Insbesondere müssten Eltern die Einwilligung aller Kommunikationspartner des Kindes einholen, wenn es Whatsapp benutzt. Der Beschluss erging nach einer Sorgerechtsauseinandersetzung zweier geschiedener Elternteile, wobei das Kind hauptsächlich bei der Mutter lebt.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. BWI GmbH, Köln

Bei der Auseinandersetzung war es unter anderem um die Frage gegangen, ob die Smartphone-Nutzung des Kindes durch die Eltern richtig überwacht würde. Die Mutter hatte dem Urteil zufolge gesagt, "dass die Kinder die Geräte ja zum Teil besser verstehen würden als die Eltern selbst."

Eltern müssen sich weiterbilden

Eltern, die sich noch nicht mit "smarter" Technik auskennen, so das Gericht, müssten sich diese Kenntnisse "unmittelbar und kontinuierlich" aneignen, um "ihre Pflicht zur Begleitung und Aufsicht durchgehend ordentlich erfüllen zu können". Das Gericht gab der Mutter verbindlich auf, mehrere Beiträge auf der Seite medien-sicher.de zu lesen und sich dauerhaft zu informieren.

Tatsächlich schwierig umzusetzen sein dürfte die Vorgabe des Gerichtes, dass die Mutter von allen Whatsapp-Kontakten ihres Kindes eine schriftliche Zustimmung einholen müsse. Dies sei notwendig, da Whatsapp "nach den technischen Vorgaben des Dienstes fortlaufend Daten in Klardaten-Form von allen in dem eigenen Smartphone-Adressbuch eingetragenen Kontaktpersonen an das hinter dem Dienst stehende Unternehmen" übermittele. Wer keine solche Einwilligung der Kommunikationspartner vorweisen könne, begehe ein "deliktisches Verhalten" und riskiere, von der betreffenden Person kostenpflichtig abgemahnt zu werden.

Die Eltern sollten außerdem mit dem Kind verbindliche Online-Zeiten vereinbaren und den Gebrauch des Smartphones notfalls durch Einziehen vor dem Schlafengehen begrenzen. Denn angeblich habe das Kind sich nachts einen Wecker gestellt, um bereits ab 4:30 mit der Nutzung zu beginnen. Deshalb soll die Mutter sich jetzt auf die Suche nach einem Wecker machen, der ohne Internetverbindung auskommt. In ein paar Jahren könnte das schon schwierig werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Sunny33 31. Aug 2017

Weitere Informationen über den Beschäftigtendatenschutz und das Bundesdatenschutzgesetz...

DerSkeptiker 28. Jun 2017

Nachtrag: https://www.kuketz-blog.de/whatsapp-telefonnummern-upload-illegal/

Golressy 27. Jun 2017

Nun braucht Whatsapp vielleicht doch mal ein Adressbuchmanager, anstatt es sich leicht zu...

Sharra 27. Jun 2017

Auf der einen Seite sollen Kinder/Jugendliche nichts mit Computern/Smartphones machen...

Schatzueh 27. Jun 2017

Ist an sich ein interessanter Ansatz. Das lässt sich eventuell verpflichtet als ein...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /