Abo
  • IT-Karriere:

Erweiterung: Dropbox funktioniert jetzt überall in iOS

Dropbox hat für seinen iOS-Client ein Update vorgestellt, das es durch eine Extension dem Anwender ermöglicht, seine Daten von vielen Apps direkt in der Cloud zu speichern. Der bisher nötige App-Wechsel wird somit überflüssig.

Artikel veröffentlicht am ,
Dropbox wird zum universellen Speicherort in iOS
Dropbox wird zum universellen Speicherort in iOS (Bild: Andreas Donath)

Viele iOS-Apps erhalten mit der Dropbox-Erweiterung eine neue Funktion, die das Speichern von Inhalten in der Cloud ohne Umwege erlaubt. Das ist nicht nur bei Fotos und Videos praktisch, die sich sowohl von der entsprechenden iOS-App in die Cloud schieben lassen als auch von vielen anderen Apps, die ein Öffnen-Mit-Menü besitzen. Die Bezeichnung ist etwas irreführend - gemeint ist das Speichern der aktuell geöffneten Datei in der Dropbox.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Die Version 3.7 von Dropbox bietet ein Auswahlmenü an, in dem der Anwender sich aussuchen kann, in welchem Ordner die Daten gesichert werden sollen. Die Action-Extension muss dazu vorher einmalig aktiviert werden. Das gelingt am einfachsten, wenn in der iOS-Fotos-App der Teilen-mit-Knopf (Aufwärtspfeil unten links) gedrückt wird und in der unteren Zeile des Teilen-Menüs das Mehr-Icon ausgewählt und in Dropbox speichern angetippt wird.

Die neue Speicherfunktion lässt sich unter anderem in den Apple-Apps Fotos und Notizen nutzen. Auch zahlreiche Apps von Drittanbietern erlauben fortan das umweglose Speichern in der Dropbox.

Dropbox 3.7 ist für iPhones und iPads kostenlos im iTunes App Store erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,99€
  2. 279€ (Bestpreis!)
  3. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  4. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten

Efried 18. Feb 2015

was bedeutet das dass es nur mi ios 8 bzw X funktioniert, ich nutze aM PC win

Anonymer Nutzer 18. Feb 2015

Als...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /