• IT-Karriere:
  • Services:

Erweiterung des Objektivparks: Telezoom für Fujifilms Systemkameras

Fujifilm hat ein Telezoom für die Systemkameras X-Pro 1 und X-E1 vorgestellt, das mit einem Bildstabilisator ausgerüstet ist. Das Fujinon XF 55-200mm ergänzt das Objektivangebot des Herstellers, das mittlerweile sechs Modelle umfasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujinon XF 55-200mm
Fujinon XF 55-200mm (Bild: Fujifilm)

Das "XF55-200mm F3.5-4.8 R LM OIS" von Fujifilm ist ein Telezoom, dessen Brenweitenbereich umgerechnet auf das Kleinbild 80 bis 300 mm abdeckt. Die Anfangsblendenöffnung im unteren Brennweitenbereich liegt bei f/3,5 und im oberen Telebereich bei f/4,8. Gegen Verwackler soll der eingebaute Stabilisator helfen.

  • Objektiv-Roadmap für das System von Fujifilm (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm XF55-200mm F3.5-4.8 R LM OIS (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm XF55-200mm F3.5-4.8 R LM OIS (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm XF55-200mm F3.5-4.8 R LM OIS (Bild: Fujifilm)
Objektiv-Roadmap für das System von Fujifilm (Bild: Fujifilm)
Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Animus GmbH & Co. KG, Ratingen

Der Autofokusmotor soll im Schnitt innerhalb von 0,28 Sekunden scharf stellen und den Fokussierbereich von nah bis unendlich innerhalb von 0,7 Sekunden durchfahren können. Möglich ist das aber erst nach einem Firmwareupdate für die beiden Systemkameras Fujifilm X-Pro 1 und X-E1.

Der eingebaute Stabilisator soll dem Fotografen laut Fuji "bis zu 4,5 Blendenstufen" erweiterten Belichtungsspielraum geben. Die Fokussierzeiten sollen bei 0,28 Sekunden liegen, den kompletten Entfernungsbereich von unendlich in den Nahbereich soll das neue Objektiv in 0,7 Sekunden bewältigen. Die Naheinstellgrenze liegt bei 1,1 Metern über den gesamten Brennweitenbereich hinweg. Das Fujinon XF55-200mm besteht aus 14 Elementen in zehn Gruppen, einschließlich zwei asphärischer Linsen und einer ED-Linse. Das Objektiv verfügt über sieben Blendenlamellen.

Das Objektiv wiegt 560 Gramm und benötigt Filter mit einem Durchmesser von 62 mm. Es soll ab Mitte Mai 2013 für rund 650 Euro in den Handel kommen. Zusammengefahren misst das Objektiv 75 x 118 mm, ausgefahren wird es 176,5 mm lang.

Damit steigt die Zahl der Objektive für Fujifilms Bajonett auf sechs an. Bis Anfang 2014 sollen weitere sieben Modelle folgen, darunter vier von Fujifilm selbst und drei von Carl Zeiss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-14%) 42,99€
  2. (-0%) 14,99€
  3. (-10%) 17,99€

Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /