Erweiterter Support: Hamburg zahlt halbe Million für Windows-7-Support

In der Hamburger Verwaltung werden auch nach dem offiziellem Supportende noch Windows-7-Rechner genutzt, vor allem bei der Polizei.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hamburger Senat zahlt weiter für Windows 7.
Der Hamburger Senat zahlt weiter für Windows 7. (Bild: Morris MacMatzen/Getty Images)

Auch neun Monate nach dem offiziellen Ende der Unterstützung von Windows 7 durch Microsoft setzt die Hamburger Verwaltung weiter Geräte mit dem veralteten Betriebssystem ein. Dabei handelt es sich um rund 9.100 Rechner, für deren verlängerten Support der Hamburger Senat rund 526.000 Euro zahlt. Darauf weist der Bund der Steuerzahler in seinem aktuellen Schwarzbuch hin.

Stellenmarkt
  1. Qualitätsingenieur / Softwareentwickler in der Qualitätssicherung (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg, Mannheim
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    IWK-Institut für Weiterbildung in der Kranken- & Altenpflege gGmbH, Delmenhorst
Detailsuche

Die Organisation kritisiert dies als unnötige Ausgaben, da Hamburg acht Jahre Zeit gehabt habe, die Umrüstung der alten Geräte und Updates für das Betriebssystem zu planen. Immerhin sei das Datum des Supportendes durch Microsoft so lange bekannt gewesen. Dem Bericht zufolge habe die Hamburger Verwaltung im November 2016 damit begonnen, die Umstellung auf Windows 10 zu planen.

Von den rund 9.100 Rechnern mit Windows 7 werden etwa 8.100 bei der Polizei eingesetzt. Die Umstellung der Rechner auf das neue System dauere weiterhin an. Die Notwendigkeit des erweiterten Supports begründet der Hamburger Senat "durch noch nicht bereitgestellte Hard- oder Software". Der Senat betont, dass die Umstellung außerhalb der Polizei zum offiziellen Supportende von Windows 7 im Januar 2020 bereits bei 98 Prozent der eigenen Rechner abgeschlossen gewesen sei.

Dass Behörden und die öffentliche Verwaltung Probleme damit haben, ihre Systeme rechtzeitig zu aktualisieren und deshalb erweiterten Support vom Hersteller einkaufen müssen, ist mit Blick auf die Vergangenheit nichts Ungewöhnliches. Einer der ersten Kunden für den verlängerten Support von Windows 7 war etwa die Bundesregierung. Auch bei dem Wechsel weg von Windows XP mussten viele Behörden erweiterten Support von Microsoft einkaufen, da die Systeme nicht rechtzeitig aktualisiert werden konnten. Letzteres galt etwa für Berlin, Niedersachsen oder auch den Bundestag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dummzeuch 29. Okt 2020

Es ist nie eine gut Zeit, um irgendwelche Migrationen durchzuführen, das ist nun mal so...

dummzeuch 29. Okt 2020

Der Elefant im Raum ist doch eigentlich, dass viele Behörden und Firmen auf Windows 10...

JouMxyzptlk 28. Okt 2020

Haha, da ist einer Nahe an der Sache dran. Kann ich bestätigen, wenn auch andere...

Jakelandiar 28. Okt 2020

Hier musste ich laut lachen. Welcher Dienstleister richtet denn ein 11 Jahre altes Linux...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /