• IT-Karriere:
  • Services:

Erweiterter Support: Hamburg zahlt halbe Million für Windows-7-Support

In der Hamburger Verwaltung werden auch nach dem offiziellem Supportende noch Windows-7-Rechner genutzt, vor allem bei der Polizei.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hamburger Senat zahlt weiter für Windows 7.
Der Hamburger Senat zahlt weiter für Windows 7. (Bild: Morris MacMatzen/Getty Images)

Auch neun Monate nach dem offiziellen Ende der Unterstützung von Windows 7 durch Microsoft setzt die Hamburger Verwaltung weiter Geräte mit dem veralteten Betriebssystem ein. Dabei handelt es sich um rund 9.100 Rechner, für deren verlängerten Support der Hamburger Senat rund 526.000 Euro zahlt. Darauf weist der Bund der Steuerzahler in seinem aktuellen Schwarzbuch hin.

Stellenmarkt
  1. Erzbistum Köln, Köln
  2. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen am Rhein

Die Organisation kritisiert dies als unnötige Ausgaben, da Hamburg acht Jahre Zeit gehabt habe, die Umrüstung der alten Geräte und Updates für das Betriebssystem zu planen. Immerhin sei das Datum des Supportendes durch Microsoft so lange bekannt gewesen. Dem Bericht zufolge habe die Hamburger Verwaltung im November 2016 damit begonnen, die Umstellung auf Windows 10 zu planen.

Von den rund 9.100 Rechnern mit Windows 7 werden etwa 8.100 bei der Polizei eingesetzt. Die Umstellung der Rechner auf das neue System dauere weiterhin an. Die Notwendigkeit des erweiterten Supports begründet der Hamburger Senat "durch noch nicht bereitgestellte Hard- oder Software". Der Senat betont, dass die Umstellung außerhalb der Polizei zum offiziellen Supportende von Windows 7 im Januar 2020 bereits bei 98 Prozent der eigenen Rechner abgeschlossen gewesen sei.

Dass Behörden und die öffentliche Verwaltung Probleme damit haben, ihre Systeme rechtzeitig zu aktualisieren und deshalb erweiterten Support vom Hersteller einkaufen müssen, ist mit Blick auf die Vergangenheit nichts Ungewöhnliches. Einer der ersten Kunden für den verlängerten Support von Windows 7 war etwa die Bundesregierung. Auch bei dem Wechsel weg von Windows XP mussten viele Behörden erweiterten Support von Microsoft einkaufen, da die Systeme nicht rechtzeitig aktualisiert werden konnten. Letzteres galt etwa für Berlin, Niedersachsen oder auch den Bundestag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 24,99€
  3. gratis

dummzeuch 29. Okt 2020 / Themenstart

Es ist nie eine gut Zeit, um irgendwelche Migrationen durchzuführen, das ist nun mal so...

dummzeuch 29. Okt 2020 / Themenstart

Der Elefant im Raum ist doch eigentlich, dass viele Behörden und Firmen auf Windows 10...

JouMxyzptlk 28. Okt 2020 / Themenstart

Haha, da ist einer Nahe an der Sache dran. Kann ich bestätigen, wenn auch andere...

Jakelandiar 28. Okt 2020 / Themenstart

Hier musste ich laut lachen. Welcher Dienstleister richtet denn ein 11 Jahre altes Linux...

kellemann 28. Okt 2020 / Themenstart

Ich hoffe die Leistung hält sich in Grenzen, die Kunden sollen gerne bluten. Wer es...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

    •  /