Erwartungen übertroffen: 31 Millionen 9-Euro-Tickets nach einem Monat

Das 9-Euro-Ticket verkauft sich besser, als der Verband der Verkehrsunternehmen erwartet hat. 21 Millionen Tickets wurden direkt verkauft.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Seit Einführung des 9-Euro-Tickets gab es in Hamburg weniger Staus.
Seit Einführung des 9-Euro-Tickets gab es in Hamburg weniger Staus. (Bild: Alexander Bagno/Unsplash)

Das 9-Euro-Ticket verkauft sich weiterhin gut - und sogar besser als vom Verband der Verkehrsunternehmen erwartet. Zusätzlich zu den zehn Millionen Tickets, die bestehende Abonnements ersetzt haben, seien 21 Millionen weitere 9-Euro-Tickets direkt verkauft worden, heißt es in einer Pressemitteilung des VDV. Der Verband hatte mit 30 Millionen gerechnet.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (w/m/d) für MS Windows in der Anwendungsbetreuung
    VRG IT GmbH', Oldenburg
  2. Product Owner (m/f/d) for Test Automation
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, München, Erlangen, Berlin
Detailsuche

Schon vor einem Monat feierte Bundesverkehrsminister Volker Wissing die Marke von bundesweit sieben Millionen verkauften Tickets. "Die Nachfrage in der Bevölkerung ist seit Verkaufsbeginn ungebrochen hoch und auch die Zufriedenheitswerte bei der Nutzung des Tickets bleiben auf konstant hohem Niveau", so VDV-Präsident Ingo Wortmann.

"Zudem zeigt sich inzwischen in der Marktforschung, dass die Mehrheit unserer Kundinnen und Kunden das 9-Euro-Ticket nicht für Ausflugs- oder Urlaubsfahrten nutzt, sondern im Alltag", so Wortmann weiter. Eine gemeinsame Erhebung von VDV und Deutscher Bahn zeige, dass 53 Prozent der Fahrgäste das 9-Euro-Ticket für alltägliche Erledigungen nutze. 39 Prozent würden es für den Arbeitsweg nutzen, hingegen nur 14 Prozent für Urlaube. Da das Ticket auf Regionalbahnen ausgelegt ist, ist ein ICE bei Fernreisen die bessere Option, fand auch Golem.de im Selbstversuch.

Auch Daten von Tomtom scheinen die Aussage Wortmanns zu bestätigen. Eine aktuelle Analyse des Verkehrsdatenspezialisten zeigte in fast allen untersuchten Städten einen Rückgang von Staus im Vergleich zur Zeit vor Einführung des 9-Euro-Tickets.

Verbände wünschen sich eine Fortsetzung

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gleichzeitig mahnt Wortmann, dass die Branche auch nach Ende des 9-Euro-Tickets im September größere Finanzierungssicherheit braucht. Die Verkehrsunternehmen seien durch die steigenden Strom- und Dieselpreise stark betroffen. "Wenn hier keine Lösungen gefunden werden, dann reden wir entweder über notwendige deutliche Preissteigerungen oder über Angebotseinschränkungen im ÖPNV", so der VDV-Präsident.

Angesichts der Verkaufszahlen wird bereits über eine mögliche Ausweitung des Angebots diskutiert. Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes Gerd Landsberg forderte im Juni 2022, man müsse "darüber nachdenken, perspektivisch ein bundesweit gültiges, einheitliches und vergünstigtes Ticket folgen zu lassen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /