Abo
  • Services:

Erstes Smartphone mit Cyanogenmod: Oppo N1 mit drehbarer 13-Megapixel-Kamera

Der chinesische Hersteller Oppo hat mit dem N1 ein Android-Smartphone mit drehbarer Kamera vorgestellt. Zudem wurde aus diesem Anlass die Zusammenarbeit mit Cyanogenmod bekanntgegeben, das N1 wird es auch in einer limitierten Version mit Cyanogenmod geben.

Artikel veröffentlicht am ,
N1 - das erste Smartphone mit vorinstalliertem Cyanogenmod
N1 - das erste Smartphone mit vorinstalliertem Cyanogenmod (Bild: Oppo)

Das N1 hat eine drehbare 13-Megapixel-Kamera mit einem zweifachen LED-Licht und einer Anfangsblendenöffnung von f/2.0. Die Kamera lässt sich um 206 Grad drehen, so dass sie sich auch als Frontkamera nutzen lässt. Zudem soll dies mehr Freiheit beim Fotografieren bieten, indem auch bei ungünstigen Blickwinkeln noch auf das Display geschaut werden kann, während der Nutzer filmt oder Fotos aufnimmt. Mittels einer O-Touch genannten Bluetooth-Fernbedienung kann die Kamera aus der Ferne gesteuert werden.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. ELAXY GmbH, Stuttgart, Jever, Puchheim bei München

Das N1 hat einen 5,9 Zoll großen Touchscreen und tritt damit in Konkurrenz zu Samsungs Galaxy Note 3. Die Displayauflösung beträgt wie beim Samsung-Modell 1.920 x 1.080 Pixel, was eine Pixeldichte von 373 ppi ergibt.

  • N1 (Bild: Oppo)
  • N1 (Bild: Oppo)
  • N1 (Bild: Oppo)
  • N1 (Bild: Oppo)
N1 (Bild: Oppo)

Der verwendete Quad-Core-Prozessor Snapdragon 600 von Qualcomm läuft mit einer Taktrate von 1,7 GHz und es stehen 2 GByte Arbeitsspeicher sowie wahlweise 16 GByte oder 32 GByte Flash-Speicher zur Verfügung. Ob ein Micro-SD-Karten-Steckplatz vorhanden ist, ist nicht bekannt.

Das Smartphone unterstützt UMTS sowie GSM, aber kein LTE. Zudem gibt es Dual-Band-WLAN nach 802.11 a/b/g/n samt 802.11ac. Zur Bluetooth-Unterstützung liegen keine Angaben vor. Das Smartphone steckt in einem 170,7 x 82,6 x 9 mm großen Aluminiumgehäuse und wiegt mit 213 Gramm vergleichsweise viel; Samsungs Galaxy Note 3 wiegt zum Beispiel nur 168 Gramm. Zur Akkulaufzeit machte Oppo keine Angabe.

Oppos N1 erscheint auch in einer Cyanogenmod-Version

Oppo liefert das N1 standardmäßig mit Android 4.2 alias Jelly Bean aus, auf dem die von Oppo entwickelte Oberfläche namens Color OS läuft. Allerdings soll es auch als limitierte Version vorinstalliert mit Cyanogenmod erscheinen. Details liegen dazu bisher nicht vor. Im Vorfeld war vermutet worden, dass Oppo mit dem N1 an das R819 anknüpft, das im August 2013 vorgestellt wurde. Das Smartphone kann wahlweise mit Stock-Android oder einer von Oppo angepassten Version bestellt werden. Dieses Konzept war auch für das N1 erwartet worden.

Oppo will das N1 Anfang Dezember 2013 zum Preis von umgerechnet knapp 440 Euro auf den Markt bringen. Eine Notiz am Rande: Heute auf den Tag genau vor fünf Jahren wurde mit dem G1 das erste Android-Smartphone überhaupt vorgestellt.

Weitere Pläne von Cyanogenmod

Vergangene Woche wurde bekannt, dass aus dem Projekt Cyanogenmod eine Firma geworden ist, die 7 Millionen US-Dollar Wagniskapital zur Verfügung hat. Damit soll die Verbreitung von Cyanogenmod erhöht werden. Die Markteinführung eines Smartphones mit Cyanogenmod soll ein erster Schritt dazu sein. Zudem wird derzeit an einem Installer gearbeitet, mit dem das Aufspielen von Cyanogenmod vereinfacht werden soll.

Zunächst wird der Installer für Cyanogenmod nur Geräte unterstützen, die sich entsperren lassen oder bereits entsperrt ausgeliefert werden. In der ersten Version wird es also keine Möglichkeit geben, Geräte mittels Exploits freizuschalten, um dann Cyanogenmod darauf zu installieren. Die Macher wollen künftig Gerätehersteller davon überzeugen, die Smartphones und Tablets entsperrt auf den Markt zu bringen, damit sich Cyanogenmod ohne Probleme aufspielen lässt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 16,99€

Secure 24. Sep 2013

Wenn mehr Pixel auf gleicher Fläche zwangsläufig zu stärkeren Rauschanteilen im Signal...

TC 24. Sep 2013

Lens N1 war ursprünglich geplant mit echtem Blitz Honami auch. und letzendlich traut sich...

Neranthos 24. Sep 2013

Die Möglichkeit, das Handy einhändig bedienen zu können, ist nicht meine primäre...

day-luxe 24. Sep 2013

Jetzt mal unabhängig vom Smartphone und seinen Spezifikationen, finde ich das Video sehr...

day-luxe 24. Sep 2013

Also ich hab die Formulierung anders verstanden: Dabei geht es meiner Meinung nach nur...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /