Erstes iPhone mit 5G: Apple will abwarten

In besonders teuren Smartphones steckt nicht immer aktuelle Technik. Diese Erfahrung werden iPhone-Käufer demnächst machen. Apple will erst einmal abwarten, bis es ein erstes iPhone mit 5G-Technik auf den Markt bringt.

Artikel veröffentlicht am ,
Bis Käufer das erste iPhone mit 5G-Technik kaufen können, dauert es noch.
Bis Käufer das erste iPhone mit 5G-Technik kaufen können, dauert es noch. (Bild: Anthony Wallace/AFP/Getty Images)

Auf 5G müssen iPhone-Kunden deutlich länger warten als Android-Kunden. Während sich alle großen Hersteller aus dem Android-Bereich darauf vorbereiten, kommendes Jahr erste 5G-fähige Geräte auf den Markt zu bringen, will Apple abwarten. Frühestens 2020 soll ein erstes iPhone-Modell mit 5G-Unterstützung auf den Markt kommen, berichtet Bloomberg mit Verweis auf Personen, die mit Apples Plänen vertraut sind. Wann genau ein erstes 5G-iPhone erscheinen wird, ist ungewiss. Die Quelle spricht davon, dass Apple "frühestens 2020" 5G-Technik in seinen Smartphones verwenden werde.

Auch in der Vergangenheit war Apple Schlusslicht, wenn es darum ging, moderne Mobilfunktechnik in seine Geräte einzubauen. Das erste iPhone begnügte sich noch mit Edge, während die Konkurrenz längst 3G-Technik unterstützt hat - parallel zu Edge. Das gleiche Bild ergab sich mit der Einführung der 4G-Technik: Die Konkurrenz setzte bereits längst darauf, während Apple noch 3G-Technik genutzt hatte. Auch hier mussten Apple-Kunden also warten, bis sie aktuelle Mobilfunktechnik verwenden konnten, die für die Konkurrenz längst zur Selbstverständlichkeit geworden war.

Das Zögern Apples bei der Markteinführung eines 5G-Smartphones kann sich negativ auf die Verkaufszahlen und Marktanteile von Apple auswirken, wenn iPhone-Kunden nicht auf Apple warten wollen, sondern lieber zu einem Android-Smartphone greifen, um den modernen 5G-Standard nutzen zu können. Dieser verspricht höhere Bandbreiten und damit schnelleres mobiles Surfen im Internet.

Apple und Qualcomm zerstritten

Der Konflikt zwischen Apple und Qualcomm könnte hier auch eine Rolle spielen. Denn nach einem Rechtsstreit hat Apple die Qualcomm-Zusammenarbeit im Sommer 2018 beendet und setzt bei iPhones auf Intel-Chips. Aber Intel ist noch nicht so weit, dass bereits passende 5G-Modem-Chips angeboten werden können, so dass Apple hier warten muss. Das Nachsehen haben die Kunden, die aufgrund der Streitigkeiten zwischen den beiden Lagern warten müssen.

Apple wollte den Bericht auf Nachfrage nicht kommentieren. Bisher hat Apple offiziell keine Angaben dazu gemacht, wann ein erstes 5G-iPhone zu erwarten ist. Üblicherweise stellt Apple neue iPhones im September vor, so dass es Ende 2020 werden dürfte, bis erste Geräte auf den Markt kommen. Wenn Apple sogar bis 2021 abwartet, würde das 5G-Smartphone erst Ende des Jahres erscheinen. Dann hätte die Android-Konkurrenz einen noch größeren zeitlichen Vorsprung.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


0xDEADC0DE 05. Dez 2018

Ich muss nicht warten, ich kaufe wenn mein Gerät ausgetauscht werden muss. ;) Wenn es...

0xDEADC0DE 05. Dez 2018

Wenn man sich ein Gerät kauft, dass nur Netze auf 5G-Basis kann, dann ist das natürlich...

Peter Brülls 04. Dez 2018

Das Argument kenne ich noch von damals, von Leuten die mir ungefragt erzählt haben, dass...

qq1 04. Dez 2018

Ich dachte immer in apples produkten steckte allerneuste technik. Konnte ich daraus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /