Abo
  • Services:

Erster Sicherheitsbericht: Tesla erhebt Crash-Daten aller Fahrzeuge in Echtzeit

Der Elektroautobauer Tesla will ein umfassendes Bild von der Sicherheit seiner Fahrzeuge bekommen. Der erste vorgelegte Sicherheitsbericht ist jedoch wenig aussagekräftig.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein tödlicher Unfall mit einem Tesla im Autopilot-Modus
Ein tödlicher Unfall mit einem Tesla im Autopilot-Modus (Bild: NHTSA)

Der Elektroautohersteller Tesla hat erstmals einen Sicherheitsbericht für seine Fahrzeuge vorgelegt. Wie das kalifornische Unternehmen mitteilte, werden dazu seit Anfang 2018 die Daten der vernetzten Fahrzeugflotte auf neue Weise ausgewertet. "Der neue Datenfluss ermöglicht es uns, die wichtigsten flottenweiten Statistiken genau dann zu sammeln, wenn ein unfallbezogenes Ereignis vom System erkannt wird", hieß es weiter. Welche Daten genau erhoben werden, teilte Tesla nicht mit.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Mannheim
  2. Atlas Copco - Synatec GmbH, Stuttgart

Der Datenauswertung des dritten Quartals zufolge ereignete sich bei Fahrzeugen, die sich im sogenannten Autopilot-Modus befanden, alle 5,38 Millionen Kilometer ein Unfall oder Beinaheunfall (crash-like event). Bei Fahrten ohne die aktivierten Fahrassistenzsysteme sei es alle 3,1 Millionen Kilometer zu einem Unfall oder Beinaheunfall gekommen. Nach Angaben der US-Verkehrsicherheitsbehörde NHTSA ereignet sich insgesamt in den USA statistisch alle 792.000 Kilometer ein Verkehrsunfall.

Wichtige Daten fehlen

Die Tesla-Statistik lässt sich jedoch nicht ohne weiteres als Beleg werten, dass das Fahren im Autopilot-Modus sicherer ist. Denn die Systeme wie der Abstandsregeltempomat mit Lenkassistent (Autopilot) sollen eigentlich nur auf Autobahnen oder autobahn-ähnlichen Straßen aktiviert werden. Gemessen an den gefahrenen Kilometern gelten Autobahnen jedoch als sicherster Straßentyp. So gab es im vergangenen Jahr in Deutschland statistisch 0,4 Unfälle mit Personenschaden pro Millionen Fahrzeugkilometer (PDF). Auf Autobahnen lag der Wert hingegen mehr als vier mal so niedrig bei 0,09.

Tesla teilte jedoch nicht mit, auf welchen Straßentypen sich die Unfälle jeweils ereigneten und wie viele Unfälle oder Beinaheunfälle es insgesamt gegeben hat. Im Mai 2018 war es im Silicon Valley zu einem tödlichen Unfall mit einen Tesla gekommen, weil sich der Fahrer offenbar zu sehr auf die automatisierten Funktionen seines Model X verlassen hatte.

Unfallfahrer werden ausgefragt

Das Unternehmen will jedoch nicht nur automatisiert seine Unfallstatistiken verbessern. So sollen die Fahrer nach einem gemeldeten Unfall nicht nur telefonisch gefragt werden, ob sie Notfallhilfe brauchen. Sie sollen bei den Anrufen auch angeben, ob sie verletzt wurden oder eine Anmerkung zum Sicherheitssystem des Fahrzeugs haben.

Allgemeine Unfallstatistiken zu Elektroautos sind bislang nicht bekannt. Für eine höhere Sicherheit dürfte sprechen, dass durch die starke Beschleunigung Überholvorgänge schneller abgeschlossen werden können. Der Strombedarf bei hohen Geschwindigkeiten auf der Autobahn dürfte dazu beitragen, dass Elektroautos eher langsamer als vergleichbar motorisierte Fahrzeuge unterwegs sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sigma, Nikon- und Tamron-Objektive)
  2. 499,99€
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

DerGoldeneReiter 08. Okt 2018

Nichts anderes habe ich behauptet. Und wieso darf ich das nicht? Es geht mir doch darum...

SJ 08. Okt 2018

Wieso die Verantwortung abschieben?

mimimi123 08. Okt 2018

Meine Definition ist sehr einfach: Beispiel: Auto zieht nach Links Richtung...

norbertgriese 08. Okt 2018

LiIon Akkus brennen sofort, wenn die Hüllen der Zellen des Akkus beschädigt werden. Bei...

bajang 07. Okt 2018

Das krumme Tempolimit hilft auf jedenfall! Immer diese geballte Konzentration beim fahren...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /