• IT-Karriere:
  • Services:

Vorläufiges Fazit zum neuen iOS 7

Die Beta von iOS 7 ist für Entwickler bereits für wenige Geräte verfügbar. Für den Alltagsbetrieb ist sie aber nicht geeignet. Man merkt dem System noch den frühen Entwicklungsstatus an. Die Leistung ist selbst auf einem iPhone 5 nicht ideal und es gibt - wie zu erwarten - einige Abstürze. Die sind aber teils clever gelöst, denn das iPhone bootet anscheinend nicht alle Einheiten neu. Nach einem Absturz muss beispielsweise die SIM-Karte nicht wieder entsperrt werden. Apples iOS 7 wird voraussichtlich im Herbst 2013 fertiggestellt und unterstützt ab dem iPhone 4, dem iPad 2, dem iPad Mini und dem aktuellen iPod Touch alle Geräte aufwärts. Ob ältere Geräte noch iOS-6-Updates bekommen, um beispielsweise Sicherheitslücken zu schließen, ist derzeit unbekannt.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Cooper Advertising GmbH, Hamburg
  2. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt a. d. Donau

Die frühe Beta zeigt schon, wo es hingeht. Apple versucht, das gesamte Design und die Bedienung zu vereinheitlichen und beseitigt damit Fehler vergangener iOS-Versionen. Der Neuanfang ist mutig, denn Apple muss damit rechnen, dass zahlreiche Apps dem neuen Design zunächst nicht folgen werden. Dazu kommen längst aufgegebene Apps, die immer noch nützlich sind, aber weder für das Retina-Display noch für das iPhone-5-Display je eine Anpassung bekommen werden.

Apple verzichtet wieder auf Kompatibilität für den Fortschritt des gesamten Systems. Dieses Mal ist es aber nur die optische Kompatibilität und ein wenig neue Bedienung. An beides kann sich der Anwender recht schnell gewöhnen. Nach ein paar Fehlbedienungen ist das Neue erlernt. Nicht Naheliegendes haben wir durch Zufall entdeckt. Wie die meisten Nutzer haben auch wir uns keine Bedienungsanleitung für iOS 7 angeschaut, und es klappt ohne erstaunlich gut.

Das Design hingegen ist Geschmackssache. Es gibt auch in unserem Umfeld einige, die mit den knalligen, fast schon psychedelischen Farben nicht so recht warm werden wollen, und an einigen Stellen wirkt iOS 7 durch den Minimalismus etwas unübersichtlich. Ein paar auffälligere Symbole oder Grafiken würden nicht schaden. Apple hat aber noch mehrere Monate Zeit, genau an diesen Stellen zu arbeiten. Nach derzeitigem Stand würden wir sagen, dass sich ein Wechsel von iOS 6 auf iOS 7 auf dem iPhone 5 lohnt. Über die anderen Systeme können wir noch keine Aussagen treffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 iTunes Radio und Roaming
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. (u. a. XCOM 2 Collection für 16,99€, Bioshock: The Collection für 11,99€, Mafia 3: The...

Back 20. Sep 2013

Bis vor kurzem war ich Andriod User. Nun kam das iPhone daher. Apple ist teurer und das...

Spaghettirocker 23. Jun 2013

Ganz ehrlich, ich habe ein Windows Phone und dieses Video ist schwachsinn Der ersteller...

glmde2 19. Jun 2013

Schwarz schont bei AMOLEd den Akku. Weiß schont gar nichts, weder bei AMOLED noch bei...

AlexanderSchäfer 19. Jun 2013

Danke! Die Funktion kannte ich bis jetzt gar nicht.

dafire 19. Jun 2013

Im Developer-Forum gibt es tatsächlich einen Thread der erklärt über welche Settings man...


Folgen Sie uns
       


Turrican II (1991) - Golem retro_

Manfred Trenz und Chris Huelsbeck waren 1991 für uns Popstars und Turrican 2 auf C64 und Amiga ihr Greatest-Hits-Album.

Turrican II (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    •  /