Abo
  • Services:

Inkonsistente Bedienung und Optik werden beseitigt

Apple beseitigt mit dem Update auf iOS 7 zudem die inkonsistente Bedienung von iOS 6 und seinen Vorgängern. Viele Funktionen, die mit jeder iOS- und vorher noch iPhoneOS-Version hinzukamen, zeigten, dass hier nicht überall dem gleichen Bedienungsparadigma gefolgt wurde. Die Nachrichten oder Erinnerungen passten nicht so recht in iOS und wirkten aufgesetzt. Das Gleiche gilt auch für das Gamecenter und so manche Altanwendung, die mit Holz und Stofftexturen nicht so recht in den eher metallenen Look von iOS passte. Noch hat Apple allerdings nicht alle eigenen Anwendungen angepasst, und auch Drittentwickler müssen für iOS 7 etwas umdenken.

  • Die neue Galerie legt sogenannte Momente automatisch zusammen. (Screenshot: Golem.de)
  • Bluetooth-Einstellungen (Screenshot: Golem.de)
  • Ob Informationen auch ohne das Passwort auf dem Lockscreen zu sehen sind, lässt sich hier einstellen. (Screenshot: Golem.de)
  • iTunes Radio (Screenshot: Golem.de)
  • Die neuen Steuerungselemente sind auch für das Radio und leicht transparent. (Screenshot: Golem.de)
  • Ohne große Umwege können Ausgabegeräte...  (Screenshot: Golem.de)
  • ...oder Airdrop-Zugänge festgelegt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Aktualisierungen können jetzt automatisch durchgeführt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die neuen Standardhintergründe (Screenshot: Golem.de)
  • Siri hat jetzt ein paar Einstellungen mehr. (Screenshot: Golem.de)
  • Bluetooth-Einstellung per Sprache (Screenshot: Golem.de)
  • Siri im neuen Design (Screenshot: Golem.de)
  • Apples iTunes Radio mit Kaufoption (Screenshot: Golem.de)
  • iTunes Radio (Screenshot: Golem.de)
  • Der Musikkatalog wird neu präsentiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein kleines e deutet auf nicht jugendfreie Texte hin. (Screenshot: Golem.de)
  • Lyrics werden... (Screenshot: Golem.de)
  • ...nun anders eingeblendet. Allerdings gibt es in der Betaphase offenbar noch Probleme. (Screenshot: Golem.de)
  • Musik auf dem Sperrbildschirm (Screenshot: Golem.de)
  • Schlechtes Wetter auf dem Flughafen von Bristol... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ...und die entsprechende Darstellung in der neuen Wetter-App (Screenshot: Golem.de)
  • Wir befinden uns jetzt im Roaming-Gebiet... (Screenshot: Golem.de)
  • ...auf dem Weg nach Caerdydd. Schön oben links zu sehen: das neue GPRS-Logo, falls EDGE mal nicht verfügbar ist. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Darstellung der WLAN-Zugänge ist leicht verändert worden. Ganz oben ist nun das aktive WLAN. (Screenshot: Golem.de)
  • Still: Nicht, dass in der Lobby plötzlich das Telefon klingelt. (Screenshot: Golem.de)
  • Safari zeigt die wichtigsten Bookmarks nun in neuen Tabs an. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Der neue Sperrbildschirm (Screenshot: Golem.de)
  • Wir sind beim Castell Caerdydd und probieren... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ...die neue Panorama-Funktion aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Durch das Erstellen des Screenshots wurde die App in der Mitte etwas gestört. Microsofts Photosynth erstellt größere Panoramen als Apples Lösung. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Ein Wisch nach unten, und die Suche wird geöffnet. (Screenshot: Golem.de)
  • Beim normalen Surfen werden die Bedienungselemente ausgeblendet. (Screenshot: Golem.de)
  • Scrollt der Nutzer wieder hoch, werden die Elemente dynamisch eingeblendet. (Screenshot: Golem.de)
  • Es wird böig laut der Wetter-App. (Screenshot: Golem.de)
  • Ordner... (Screenshot: Golem.de)
  • ...bieten jetzt mehr als... (Screenshot: Golem.de)
  • ...eine Seite an. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Nachrichtencenter mit Hinweisen... (Screenshot: Golem.de)
  • ...auf den laufenden Tag (Screenshot: Golem.de)
  • Die Kamera-App mit der Einstellung fürs Aquare-Format (Screenshot: Golem.de)
  • Bristol im Square-Format (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Bristol im Square-Format (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das neue Gamecenter ist einerseits bunt... (Screenshot: Golem.de)
  • ...und andererseits sehr schlicht. (Screenshot: Golem.de)
  • High-Score-Ansicht im Gamecenter (Screenshot: Golem.de)
  • Die neue Aktien-Anwendung...(Screenshot: Golem.de)
  • ...mit Statistiken (Screenshot: Golem.de)
  • Die Videoanwendung... (Screenshot: Golem.de)
  • ...wurde ebenfalls überarbeitet. (Screenshot: Golem.de)
  • Bedienungselemente... (Screenshot: Golem.de)
  • ...legen sich transparent über das Bild. (Screenshot: Golem.de)
  • Diese Serie wird angezeigt, obwohl sie nicht auf dem iPhone gespeichert ist. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein kleines Wolkensymbol deutet in der Übersicht auf fehlende Daten hin. Hier ist nur eine Serie gespeichert. (Screenshot: Golem.de)
  • Scrubbing in Coupling (Screenshot: Golem.de)
  • Die Kompass-App muss kalibriert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Kompass-App (Screenshot: Golem.de)
  • Wasserwaage in der Kompass-App  (Screenshot: Golem.de)
  • Wasserwaage (Screenshot: Golem.de)
  • Die Wetterapp zeigt auch gleichzeitig die Uhrzeiten an.  (Screenshot: Golem.de)
  • In Bristol ging die Sonne um 21:27 Uhr unter. (Screenshot: Golem.de)
  • Uhrzeiten in analoger... (Screenshot: Golem.de)
  • ...und digitaler Darstellung (Screenshot: Golem.de)
  • Wecker (Screenshot: Golem.de)
  • Timer (Screenshot: Golem.de)
  • Passbook mit Scanfunktion (Screenshot: Golem.de)
  • Passbook hat sich kaum verändert. (Screenshot: Golem.de)
  • Ansicht eines Kontakts (Screenshot: Golem.de)
  • Der neue Taschenrechner in der einfachen... (Screenshot: Golem.de)
  • ...und der erweiterten Ansicht (Screenshot: Golem.de)
  • Kurznachrichten (Screenshot: Golem.de)
  • Kalender (Screenshot: Golem.de)
  • Kalender (Screenshot: Golem.de)
  • Erinnerungen... (Screenshot: Golem.de)
  • ...und das Abspeichern in der Cloud (Screenshot: Golem.de)
  • Browser mit Tab-Darstellung (Screenshot: Golem.de)
  • Multitasking (Screenshot: Golem.de)
  • Apples Karten-App in Bristol (Screenshot: Golem.de)
  • Orte können... (Screenshot: Golem.de)
  • ...geteilt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Verschiedene Ansichten in der Karten-App (Screenshot: Golem.de)
  • Auch der iTunes Store wurde  überarbeitet. (Screenshot: Golem.de)
  • Apps in der Nähe... (Screenshot: Golem.de)
  • ...des Flughafens Bristol (Screenshot: Golem.de)
  • Nachrichtencenter (Screenshot: Golem.de)
  • Die meisten System Services brauchen wenige Daten. (Screenshot: Golem.de)
  • Insbesondere Dokumente und Geodaten nutzen viel Datenvolumen. (Screenshot: Golem.de)
  • Am Ende des Tests haben wir immerhin ein Drittel der Daten im Roaming verwendet. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Abrufen von E-Mails und Karten erzeugt erwartungsgemäß viel Datenverkehr. (Screenshot: Golem.de)
Die neuen Steuerungselemente sind auch für das Radio und leicht transparent. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz
  2. EXEC Software Team GmbH, Ransbach-Baumbach

Das wird aber nicht so schnell passieren. Noch heute gibt es Anwendungen, die weder an das Retina-Display noch an das Seitenverhältnis des iPhone 5 angepasst wurden. Wir rechnen damit, dass zumindest die erfolgreichen Apps bald angepasst werden. Einige Anpassungen sind trotzdem in Altanwendungen sichtbar. Standarddialoge und Fortschrittsbalken, die das System bereitstellt, sind in diesen Anwendungen teils schon sichtbar und sehen teils etwas eigenartig aus. Zudem gibt es aufgrund des frühen Betastatus von iOS 7 noch ein paar Anzeigeprobleme. Auch Entwickler sollten bei der Anpassung erst einmal vorsichtig sein. Apples neue iOS-Version ist noch nicht fertig.

Viele Animationen, die kaum stören

Das ganze System arbeitet nun mit zahlreichen animierten Übergängen, die nicht aufdringlich wirken. Allerdings fällt schon auf, wenn eine App im alten Stil aktiv wird und dann ein Wechsel geschieht. Die Animationen sind über das gesamte System zu sehen und verdeutlichen stärker, dass der Anwender in eine Anwendung herein- oder aus einer Anwendung herausgeführt wird. Das gilt auch für das Öffnen von App-Ordnern, die nun mehrere Seiten beinhalten können. Auch hier wird hinein- und herausgezoomt.

Apple arbeitet nun auf der Oberfläche auch mit einem 3D-Effekt. Wer das iPhone etwas bewegt, kann so hinter die Icons der Apps auf den Bildschirmhintergrund schauen. Uns ist der Effekt etwas zu stark. Er irritiert. Wer will, kann auch einfach das Standard-Wallpaper aktivieren. Das arbeitet mit Animationen, die weniger aufdringlich sind, und der 3D-Effekt ist nur noch bei den über den Icons schwebenden Zahlen leicht wahrnehmbar.

Verändert wurden auch zahlreiche andere Anwendungen. Die Wetter-Anwendung hat Apple nun ebenfalls mit gelungenen Animationen ergänzt. Dabei sah vor allem das schlechte Wetter, das wir in Wales und England erlebt haben, besonders hübsch aus, während der Sonnenschein in Berlin eher langweilig wirkt. Außerdem werden in der App nun die Zeiten für den Sonnenuntergang und -aufgang angezeigt.

Viel benutzt werden sicher die Kurznachrichten und das E-Mail-Programm, das dem neuen Layout folgt. Auch Safari wurde aktualisiert und erinnert jetzt in der Bedienung stark an Googles Chrome mit den zur Seite wegschiebbaren Tabs. Alle Kleinigkeiten aufzuzählen, die verändert wurden, würde den Rahmen des Artikels sprengen. Wir beschreiben daher zahlreiche Neuerungen als Bildunterschrift in der Screenshot-Galerie und beschränken uns im Folgenden auf den Praxiseinsatz.

 Schneller Wechsel auf iOS 7 und ein FarbschockiTunes Radio und Roaming 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. und 10€ Gutschein dazu erhalten
  2. 39,99€
  3. 64,99€
  4. 69,99€

Back 20. Sep 2013

Bis vor kurzem war ich Andriod User. Nun kam das iPhone daher. Apple ist teurer und das...

Spaghettirocker 23. Jun 2013

Ganz ehrlich, ich habe ein Windows Phone und dieses Video ist schwachsinn Der ersteller...

glmde2 19. Jun 2013

Schwarz schont bei AMOLEd den Akku. Weiß schont gar nichts, weder bei AMOLED noch bei...

AlexanderSchäfer 19. Jun 2013

Danke! Die Funktion kannte ich bis jetzt gar nicht.

dafire 19. Jun 2013

Im Developer-Forum gibt es tatsächlich einen Thread der erklärt über welche Settings man...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /