Abo
  • Services:

Erste Fotos veröffentlicht: Rosetta im Sturzflug auf den Kometen

Das war ein knapper Vorbeiflug: In nur sechs Kilometern Entfernung ist die Sonde Rosetta am Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko vorbeigeflogen. Dabei hat sie faszinierende Bilder geschossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Komet Tschurjumow-Gerassimenko: austretende Gase und Staub beobachtet
Komet Tschurjumow-Gerassimenko: austretende Gase und Staub beobachtet (Bild: Esa/Rosetta/Navcam/CC BY-SA IGO 3.0)

In sehr geringer Entfernung ist die Raumsonde Rosetta am 14. Februar 2015 an dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko vorbeigeflogen und hat ihn fotografiert. Das Landefahrzeug Philae hat sie aber nicht gefunden. Die European Space Agency (Esa) hat die ersten Bilder veröffentlicht.

  • Der Komet Tschurjumow-Gerassimenko aus einer Entfernung von knapp 9 km. Ein Pixel entspricht 0,76 m. (Foto: Esa/Rosetta/NavCam/CC BY-SA IGO 3.0)
  • Aufnahme vom ersten Vorbeiflug. Dabei war Rosetta knapp 11 km weit vom Kometen weg. (Foto: Esa/Rosetta/NavCam/CC BY-SA IGO 3.0)
  • Mosaik aus vier Bildern. Sie wurden aus knapp 32 km aufgenommen und anschließend montiert. (Foto: Esa/Rosetta/NavCam/CC BY-SA IGO 3.0)
  • Das Foto, entstanden einige Tage vor dem Vorbeiflug, zeigt austretendes Material am Kometen. Das sollte Rosetta aus geringer Entfernung aufnehmen. (Foto: Esa/Rosetta/NavCam/CC BY-SA IGO 3.0)
Der Komet Tschurjumow-Gerassimenko aus einer Entfernung von knapp 9 km. Ein Pixel entspricht 0,76 m. (Foto: Esa/Rosetta/NavCam/CC BY-SA IGO 3.0)
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die nächste Annäherung an den Kometen mit dem langen Namen, der gern zu Tschuri verkürzt wird, war um 13:41 Uhr mitteleuropäischer Zeit. Da überflog Rosetta in nur sechs Kilometern Höhe die Region Imhotep auf dem größeren der beiden Kometenteile. Die Annäherung war ein regelrechter Sturzflug auf den Kometen: Am Tag zuvor war Rosetta noch 100 Kilometer entfernt.

Austretendes Gas lässt sich nur aus geringer Entfernung erfassen

Aus der geringen Höhe wollte die Europäische Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) mit der Kamera Osiris erfassen, wie Gas und Staub aus dem Kometen austreten. Osiris ist ein Aufnahmesystem mit zwei Kameras, die Bilder im sichtbaren, ultravioletten und im nahen Infrarotspektrum aufnehmen. So lässt sich die Zusammensetzung der Kometenoberfläche analysieren. Das ist aber nur aus geringer Entfernung möglich.

Die Esa hat erste Fotos veröffentlicht, die Rosetta aus der geringen Distanz von der Oberfläche des Kometen aufgenommen hat. Sie zeigen die unterschiedlichen Landschaftsformen auf dem Kometen, wie Felsformationen oder staubbedeckte Flächen, auf denen teilweise riesige Findlinge liegen. Die Fotos stammen allerdings von der Navigationskamera. Die höher aufgelösten Bilder von Osiris wird die Esa voraussichtlich in einigen Tagen freigeben.

Philae bleibt verschwunden

Ihren Begleiter Philae, den Rosetta am 12. November 2014 abgesetzt hatte, hat sie bei dem Überflug nicht entdeckt - er befindet sich auf der anderen Seite des Kometen. Philae war zunächst planmäßig auf dem Kometen gelandet, dann aber abgeprallt und abgedriftet. Er hat zwar wichtige Daten zur Erde gefunkt, sein Standort ist aber nach wie vor unbekannt.

Derzeit kann kein Kontakt zu ihm aufgenommen werden, da er in den Ruhezustand überging, nachdem seine Akkus leer waren. Er war an eine Stelle abgedriftet, wo nicht genug Sonnenlicht auf seine Solarmodule fiel. Die Wissenschaftler hoffen aber, dass sich der Komet auf seinem Weg dreht, so dass Philae Licht bekommt und wieder aufwacht.

Weitere Annäherungen sind geplant

Nach dem Vorbeiflug hat sich die Sonde wieder auf etwa 250 Kilometer entfernt. In der nächsten Zeit wird Rosetta Tschurjumow-Gerassimenko in einer Entfernung zwischen 15 und 100 Kilometern umkreisen. Aus der größeren Entfernung soll Rosetta einen Überblick über die Entwicklung der Koma bekommen. Sie entsteht, wenn ein Komet auf seiner sonnenzugewandten Seite unter dem Einfluss des Sonnenwindes verdampft.

Mit der Annäherung an die Sonne wird die Koma immer stärker und bildet schließlich den Kometenschweif. 67P/Tschurjumow-Gerassimenko ist derzeit noch rund 345 Millionen Kilometer von der Sonne entfernt und kommt ihr immer näher. Den sonnennächsten Punkt seiner Bahn, das Perihel, wird er am 13. August erreichen. Es wird etwa 186 Millionen Kilometer betragen und zwischen den Umlaufbahnen von Erde und Mars liegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. (-46%) 24,99€
  4. 23,49€

baz 18. Feb 2015

Im Weltraum hast du aber keine Seitenlinien.


Folgen Sie uns
       


Resident Evil 2 Remake - Fazit

Sprechtext

Fazit

Bei Capcom haben sie derzeit in Sachen Horror ein monstermäßig gutes Händchen. Nach dem hervorragenden Resident Evil 7 ist auch das Remake des zweiten Serienteils geglückt. Das neue Resident Evil 2 fühlt sich nicht wie ein Remake an, sondern wie ein frisch programmiertes Spiel. Das schafft sogar das Kunststück, Fans des Originals zu fesseln und gleichzeitig Neulinge in den Bann von Raccoon City zu ziehen.

Natürlich wissen Kenner der Version von 1998 über die Rahmenhandlung und das Ende schon Bescheid. Dank der überarbeiteten Umgebungen und zusätzlicher Details bieten die Abenteuer von Leon und Claire dennoch wieder Spannung - mit dem zusätzlichen Reiz, die alte mit der überarbeiteten Fassung vergleichen zu können. Die geänderte Steuerung inklusive der Verteidigungsoptionen etwa mit dem Messer funktioniert wunderbar.

Vor allem aber ist die Mischung aus Action und Adventure inklusive der sehr fairen Rätsel gelungen. Auf Dauer haben uns nur die manchmal langen Laufwege gestört - vor allem, wenn wir nur wegen Platzmangel im Inventar ständig zwischen dem aktuellen Einsatzort und einem Sicherheitsraum pendeln mussten.

Grafik und Stimmung sorgen für mehr als nur gepflegtes Denken, Kämpfen und Gruseln. Dazu kommen übrigens auch einige Ekelanimationen, wegen denen Minderjährige und empfindliche Naturen lieber einen Bogen um Resident Evil 2 machen sollten. Alle anderen sollten sich dieses rundum gelungene Remake nicht entgehen lassen.

Resident Evil 2 Remake - Fazit Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /