Abo
  • Services:
Anzeige
Komet Tschurjumow-Gerassimenko: austretende Gase und Staub beobachtet
Komet Tschurjumow-Gerassimenko: austretende Gase und Staub beobachtet (Bild: Esa/Rosetta/Navcam/CC BY-SA IGO 3.0)

Erste Fotos veröffentlicht: Rosetta im Sturzflug auf den Kometen

Komet Tschurjumow-Gerassimenko: austretende Gase und Staub beobachtet
Komet Tschurjumow-Gerassimenko: austretende Gase und Staub beobachtet (Bild: Esa/Rosetta/Navcam/CC BY-SA IGO 3.0)

Das war ein knapper Vorbeiflug: In nur sechs Kilometern Entfernung ist die Sonde Rosetta am Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko vorbeigeflogen. Dabei hat sie faszinierende Bilder geschossen.

Anzeige

In sehr geringer Entfernung ist die Raumsonde Rosetta am 14. Februar 2015 an dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko vorbeigeflogen und hat ihn fotografiert. Das Landefahrzeug Philae hat sie aber nicht gefunden. Die European Space Agency (Esa) hat die ersten Bilder veröffentlicht.

  • Der Komet Tschurjumow-Gerassimenko aus einer Entfernung von knapp 9 km. Ein Pixel entspricht 0,76 m. (Foto: Esa/Rosetta/NavCam/CC BY-SA IGO 3.0)
  • Aufnahme vom ersten Vorbeiflug. Dabei war Rosetta knapp 11 km weit vom Kometen weg. (Foto: Esa/Rosetta/NavCam/CC BY-SA IGO 3.0)
  • Mosaik aus vier Bildern. Sie wurden aus knapp 32 km aufgenommen und anschließend montiert. (Foto: Esa/Rosetta/NavCam/CC BY-SA IGO 3.0)
  • Das Foto, entstanden einige Tage vor dem Vorbeiflug, zeigt austretendes Material am Kometen. Das sollte Rosetta aus geringer Entfernung aufnehmen. (Foto: Esa/Rosetta/NavCam/CC BY-SA IGO 3.0)
Der Komet Tschurjumow-Gerassimenko aus einer Entfernung von knapp 9 km. Ein Pixel entspricht 0,76 m. (Foto: Esa/Rosetta/NavCam/CC BY-SA IGO 3.0)

Die nächste Annäherung an den Kometen mit dem langen Namen, der gern zu Tschuri verkürzt wird, war um 13:41 Uhr mitteleuropäischer Zeit. Da überflog Rosetta in nur sechs Kilometern Höhe die Region Imhotep auf dem größeren der beiden Kometenteile. Die Annäherung war ein regelrechter Sturzflug auf den Kometen: Am Tag zuvor war Rosetta noch 100 Kilometer entfernt.

Austretendes Gas lässt sich nur aus geringer Entfernung erfassen

Aus der geringen Höhe wollte die Europäische Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) mit der Kamera Osiris erfassen, wie Gas und Staub aus dem Kometen austreten. Osiris ist ein Aufnahmesystem mit zwei Kameras, die Bilder im sichtbaren, ultravioletten und im nahen Infrarotspektrum aufnehmen. So lässt sich die Zusammensetzung der Kometenoberfläche analysieren. Das ist aber nur aus geringer Entfernung möglich.

Die Esa hat erste Fotos veröffentlicht, die Rosetta aus der geringen Distanz von der Oberfläche des Kometen aufgenommen hat. Sie zeigen die unterschiedlichen Landschaftsformen auf dem Kometen, wie Felsformationen oder staubbedeckte Flächen, auf denen teilweise riesige Findlinge liegen. Die Fotos stammen allerdings von der Navigationskamera. Die höher aufgelösten Bilder von Osiris wird die Esa voraussichtlich in einigen Tagen freigeben.

Philae bleibt verschwunden

Ihren Begleiter Philae, den Rosetta am 12. November 2014 abgesetzt hatte, hat sie bei dem Überflug nicht entdeckt - er befindet sich auf der anderen Seite des Kometen. Philae war zunächst planmäßig auf dem Kometen gelandet, dann aber abgeprallt und abgedriftet. Er hat zwar wichtige Daten zur Erde gefunkt, sein Standort ist aber nach wie vor unbekannt.

Derzeit kann kein Kontakt zu ihm aufgenommen werden, da er in den Ruhezustand überging, nachdem seine Akkus leer waren. Er war an eine Stelle abgedriftet, wo nicht genug Sonnenlicht auf seine Solarmodule fiel. Die Wissenschaftler hoffen aber, dass sich der Komet auf seinem Weg dreht, so dass Philae Licht bekommt und wieder aufwacht.

Weitere Annäherungen sind geplant

Nach dem Vorbeiflug hat sich die Sonde wieder auf etwa 250 Kilometer entfernt. In der nächsten Zeit wird Rosetta Tschurjumow-Gerassimenko in einer Entfernung zwischen 15 und 100 Kilometern umkreisen. Aus der größeren Entfernung soll Rosetta einen Überblick über die Entwicklung der Koma bekommen. Sie entsteht, wenn ein Komet auf seiner sonnenzugewandten Seite unter dem Einfluss des Sonnenwindes verdampft.

Mit der Annäherung an die Sonne wird die Koma immer stärker und bildet schließlich den Kometenschweif. 67P/Tschurjumow-Gerassimenko ist derzeit noch rund 345 Millionen Kilometer von der Sonne entfernt und kommt ihr immer näher. Den sonnennächsten Punkt seiner Bahn, das Perihel, wird er am 13. August erreichen. Es wird etwa 186 Millionen Kilometer betragen und zwischen den Umlaufbahnen von Erde und Mars liegen.


eye home zur Startseite
baz 18. Feb 2015

Im Weltraum hast du aber keine Seitenlinien.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  4. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. 17,99€
  3. 8,49€

Folgen Sie uns
       


  1. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  2. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  3. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  4. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  5. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  6. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  7. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  8. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  9. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  10. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

  1. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 11:32

  2. Endlich remove für Streams

    Chew | 11:32

  3. Re: Absicht?

    gr0mgr0m | 11:32

  4. Aber PGP ist schuld ...

    snape_case | 11:25

  5. Re: Wieder mal Schwachsinn

    longthinker | 11:25


  1. 11:03

  2. 09:03

  3. 17:43

  4. 17:25

  5. 16:55

  6. 16:39

  7. 16:12

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel